Direkt zum Hauptbereich

Selbstbestimmung und Einsamkeit

"Jeder geht für sich allein" ist ein intelligentes, tiefgehendes Buch über Leben, Einsamkeit und Alter. 

Chisako Wakatake: Jeder geht für sich allein

Ausgezeichnet mit dem Akutagawa-Preis

Roman // Dass Verlag // 2021
dt. Erstausgabe // Aus dem Japanischen von Jürgen Stalph //
109 Seiten // 22,00 Euro // Gebunden mit Schutzumschlag (Naturpapier und Leseband)


Die 74 jährige Momoko resümiert ihr Leben: Sie denkt über ihre Kindheit nach, die strenge Mutter, die sie beschützende Großmutter, ihren Umzug in die große Stadt Tokyo, um der Provinz und all dem zu entkommen. Hier trifft sie auf ihren Mann Shuzo, den sie von Herzen liebt: „Shuzo war das Licht meines Lebens. Mein Ein und Alles“.

Als Shuzo an einem Herzanfall stirbt, sieht Mokomo in dessen Tod eine Möglichkeit für ein neues Leben, ein Leben aus eigener Kraft. Momoko möchte dieses neue Leben gut nutzen, gesteht sich aber ein, dass dies manchmal sehr schwer ist, denn „Wer seinen Weg alleine geht, geht in Einsamkeit“.

Von ihren beiden Kindern ist Momoko entfremdet. Die Tochter fühlt sich weniger geliebt, denkt die Mutter habe ihren Bruder immer vorgezogen und leidet darunter. Am Anfang des Buches sitzt Momoko in ihrem Haus, von dem sie nur noch zwei Zimmer bewohnt, mit Mäusen als Mitbewohnern. Wir erleben sie als unbeugsame Kranke bei einem Arztbesuch, am Grab ihres Mannes und zuletzt mit ihrer Enkeltochter.
Die Geschichte beginnt im März und endet mit einem unerwarteten Besuch der Enkeltochter im Frühling, was Hoffnung gibt. Darauf, dass Momoko ihre rückwärts gerichteten Gedanken in die Zukunft, auf ein Weiterleben richtet.

Jeder geht für sich allein ist poetisch und macht nachdenklich. Beim Resümieren verfällt Momoko in ihre seit dem Umzug nach Tokyo verleugneten Dialekt, der ein wenig ein ein Gemisch von bayrisch und Schwäbisch erinnert. Diese Gedanken, innere Monologe und Zwiegespräche sind ein roter Faden durch das Buch. An deren Dialekt musste ich mich jedoch erst mal ein wenig gewöhnen. 

Wir danken dem Cass Verlag für das Rezensionsexemplar.
Vorgelesen von 
    Gisela

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Andreas Lehmann: Schwarz auf Weiss

Wieder hat der Karl Rauch Verlag es geschafft mich bereits mit der Cover-Gestaltung zu überzeugen. Ich wünschte alle meine Bücher würden so aussehen! Karl Rauch Verlag // 2021 176 Seiten // 20,00 Euro // Hardcover Als Martin Oppenländer erkennt wie sinnlos und monoton seine Arbeit letztlich ist, will er nicht länger von ihr abhängig sein. Kurzerhand macht er sich selbstständig. Doch die erhoffte Freiheit stellt sich nicht ein als die Welt auf einmal still steht. Da keine Aufträge hereinkommen, bleibt er in der Abhängigkeit, doch dieses mal nicht von einem Arbeitgeber, sondern vom Staat. Sein Leben scheint komplett aus den Fugen geraten zu sein, ohne Alltag mit einem Job, den er nicht ausüben kann. In dieses Chaos hinein erreicht ihn ein Anruf aus der Vergangenheit - von einer Frau, an die er sich nicht mehr erinnern kann. Als Martin ihr dies gesteht, ist sie zunächst nicht sonderlich erbaut darüber. Trotzdem ruft sie wieder an. Und während er versucht ein Bild von dieser Frau zusammen

Miika Nousiainen: Quality Time

Ein sehr realitätsnaher, witziger Roman, in dem Toleranz gelebt wird und nicht mit der Moralkeule eingefordert. Sami, Markus, Asta, Nojonen, Hanna; fünf Menschen in Helsinki geben uns einen Einblick in ihre gegenwärtige Lebenssituation und Gefühlswelt. Sie sind eng miteinander verbunden, teils Freunde, teils Geschwister, und Asta ist die Mutter von Sami und Hanna.  Miika Nousiainen: Quality Time Roman // Original: Pintaremontti  Kein & Aber // 2021 // Übersetzt aus dem Finnischen von Elina Kritzokat  336 Seiten // 22,00 Euro // Harcover Miika Nousianinen erzählt aus der Ich-Perspektive des jeweiligen Protagonisten, von Hannas unerfüllten Kinderwunsch, Samis vergeblichen Versuchen die Frau fürs Leben und zur Familiengründung zu finden und von Markus Problemen als alleinerziehender Vater zwei kleiner Töchter. Nojonen hat immer nur seine Eltern gepflegt, erst den Vater, dann die Mutter. Nach deren Tod fällt er in ein tiefes Loch. Asta hat lange unter ihrem herrischem Ehemann gelitten

Nausikaa Lenz: Baro

[Roman] Die Gesellschaft der Unsterblichen wird von einem mysteriösen Gift bedroht. Ein Unsterblicher kann - wie sein Name bereits besagt - nicht sterben, sein Körper erholt sich selbst von tödlichen Verletzungen, so dass er nach kurzer Zeit wieder zum Leben erwacht. Doch das Gift scheint das Blut der Unsterblichen zu verdicken, sodass er praktisch lahmgelegt wird und er sich nicht von Verletzungen erholen kann. Wen könnte der Rat entsenden, um dem Gift auf den Grund zu gehen, wenn nicht Baro, den Dämon? Baro ist älter als die Menschheit selbst und Mitbegründer des Rates der Unsterblichen. Nachdem er von seiner Kontrahentin Serena einen versteckten Hinweis erhalten hat, macht er sich gemeinsam mit seinen Freunden Robert und Dorian auf den Weg zu einer Kirche in Neapel. Doch die drei Unsterblichen reisen nicht alleine nach Rom. Durch unglückliche Zustände begleitet sie Christa, eine Sterbliche.