Direkt zum Hauptbereich

Wir beide Vielleicht - Kemper Donovan

Original: The Decent Proposal, 2016
[Roman]



Elizabeth Santiago ist Anwältin in einer renommierten Kanzlei in L.A. und besitzt ein kleines Eigenheim in Venice, zwei Straßen vom Strand entfernt. In ihrer Freizeit geht sie gerne Inlineskaten und sie liest für ihr Leben gern. Während man die Mexikanerin eher als introvertierte Einzelgängerin bezeichnen würde, ist Richard Baumbach wohl ihr totales Gegenteil. Seine Karriere geht bei weitem nicht so bergauf, als Filmproduzent schlägt er sich von Tag zu Tag durch Los Angeles und wohnt in einer Wohnung in Silver Lake. Seine Leidenschaft gilt ausschließlich dem Film und er ist jedes Wochenende mit seinen Freunden in den Clubs unterwegs.

Unter normalen Umständen hätten sich Elizabeth und Richard wohl nie kennengelernt, doch eines Tages bittet ein Anwalt sie zu sich. Er unterbreitet ihnen ein Angebot, was sie nicht ausschlagen können: Ein unbekannter Gönner zahlt ihnen beiden eine halbe Millionen. Alles was sie dafür tun müssen, ist es sich ein Jahr lang ein Mal in der Woche für zwei Stunden zu treffen. Nach einigen Überlegungen nehmen beide das moralische Angebot, wie Richard und seine beste Freundin Mike es genannt haben, an. Ihr erstes Treffen läuft eher schleppend und Elizabeth fürchtet sich schon vor den fehlenden Gesprächsthemen im nächsten Jahr, da kommt Richard auf die Idee einen Media-Club zu gründen. Sie lesen in der Woche ein Buch und reden bei ihrem zweistündigen Treffen darüber, oder sie sehen sich einen Film an, um danach gemeinsam darüber zu diskutieren.


La Maquina und der Tagträumer. Elizabeth und Richard könnten auf den ersten Blick nicht unterschiedlicher sein. Doch beide verändern sich während ihrer Treffen. Ohne das sie es bemerken, werden sie Freunde und scheinen sich immer besser zu verstehen. Dafür scheint Richard sich langsam aus seinem Freundeskreis zurückzuziehen und auch Elizabeth macht weniger Überstunden als zuvor.

"Wir beide vielleicht" lebt nicht nur von dem zarten Band, das sich zwischen Elizabeth und Richard bildet, auch die Nebencharaktere wie der Obdachlose Orpheus und Mike sind absolut liebenswert und tragen zu der Spannung des Romans bei.
Mir kam das Ende jedoch ein wenig zu plötzlich vor und auch die geheimnisvolle Verbindung war mir ein wenig zu überspitzt. Denn manchmal ist eine Wahl vielleicht einfach nur Zufall und es gibt nicht immer etwas Höheres.


Goldmann Verlag // 2016 // Übersetzt von Ann-Catherine Geuder
378 Seiten // 9,99 Euro

Für das Rezensionsexemplar danken wir: 

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Andreas Lehmann: Schwarz auf Weiss

Wieder hat der Karl Rauch Verlag es geschafft mich bereits mit der Cover-Gestaltung zu überzeugen. Ich wünschte alle meine Bücher würden so aussehen! Karl Rauch Verlag // 2021 176 Seiten // 20,00 Euro // Hardcover Als Martin Oppenländer erkennt wie sinnlos und monoton seine Arbeit letztlich ist, will er nicht länger von ihr abhängig sein. Kurzerhand macht er sich selbstständig. Doch die erhoffte Freiheit stellt sich nicht ein als die Welt auf einmal still steht. Da keine Aufträge hereinkommen, bleibt er in der Abhängigkeit, doch dieses mal nicht von einem Arbeitgeber, sondern vom Staat. Sein Leben scheint komplett aus den Fugen geraten zu sein, ohne Alltag mit einem Job, den er nicht ausüben kann. In dieses Chaos hinein erreicht ihn ein Anruf aus der Vergangenheit - von einer Frau, an die er sich nicht mehr erinnern kann. Als Martin ihr dies gesteht, ist sie zunächst nicht sonderlich erbaut darüber. Trotzdem ruft sie wieder an. Und während er versucht ein Bild von dieser Frau zusammen

Miika Nousiainen: Quality Time

Ein sehr realitätsnaher, witziger Roman, in dem Toleranz gelebt wird und nicht mit der Moralkeule eingefordert. Sami, Markus, Asta, Nojonen, Hanna; fünf Menschen in Helsinki geben uns einen Einblick in ihre gegenwärtige Lebenssituation und Gefühlswelt. Sie sind eng miteinander verbunden, teils Freunde, teils Geschwister, und Asta ist die Mutter von Sami und Hanna.  Miika Nousiainen: Quality Time Roman // Original: Pintaremontti  Kein & Aber // 2021 // Übersetzt aus dem Finnischen von Elina Kritzokat  336 Seiten // 22,00 Euro // Harcover Miika Nousianinen erzählt aus der Ich-Perspektive des jeweiligen Protagonisten, von Hannas unerfüllten Kinderwunsch, Samis vergeblichen Versuchen die Frau fürs Leben und zur Familiengründung zu finden und von Markus Problemen als alleinerziehender Vater zwei kleiner Töchter. Nojonen hat immer nur seine Eltern gepflegt, erst den Vater, dann die Mutter. Nach deren Tod fällt er in ein tiefes Loch. Asta hat lange unter ihrem herrischem Ehemann gelitten

Nausikaa Lenz: Baro

[Roman] Die Gesellschaft der Unsterblichen wird von einem mysteriösen Gift bedroht. Ein Unsterblicher kann - wie sein Name bereits besagt - nicht sterben, sein Körper erholt sich selbst von tödlichen Verletzungen, so dass er nach kurzer Zeit wieder zum Leben erwacht. Doch das Gift scheint das Blut der Unsterblichen zu verdicken, sodass er praktisch lahmgelegt wird und er sich nicht von Verletzungen erholen kann. Wen könnte der Rat entsenden, um dem Gift auf den Grund zu gehen, wenn nicht Baro, den Dämon? Baro ist älter als die Menschheit selbst und Mitbegründer des Rates der Unsterblichen. Nachdem er von seiner Kontrahentin Serena einen versteckten Hinweis erhalten hat, macht er sich gemeinsam mit seinen Freunden Robert und Dorian auf den Weg zu einer Kirche in Neapel. Doch die drei Unsterblichen reisen nicht alleine nach Rom. Durch unglückliche Zustände begleitet sie Christa, eine Sterbliche.