Direkt zum Hauptbereich

Christian Jaschinski: Wolfsspiel

Krimi // Gmeiner Verlag // 2018 
314 Seiten // 13 Euro // Paperback 

„Es war eigentlich kein richtiger Parkplatz, auch wenn er als Wanderparkplatz bezeichnet wurde […] Besonders nach ergiebigen Regenfällen gab es zwischen Feenquelle, Hexenstein und steinzeitlichen Findlingen viel zu entdecken, aber die schmalen Waldwege und teilweise steilen Aufstiege waren auf feuchtem Geläuf auch schwieriger zu gehen.
Das alles interessierte Sergej Kusainov nicht mehr. Er war tot und lag mit dem Rücken im Matsch.“

Der Polizist Florian Dreier ermittelt in einem mysteriösen Fall. Eine Leiche ohne Freunde, aber auch ohne Feinde wird mit Figuren eines Mensch-ärger-dich-nicht-Spiels in Nase und Ohren aufgefunden. Schnell bemerkt der Ermittler, dass der Fundort inszeniert wurde und es sich hierbei nicht um den Tatort handelt, was für einen geplanten Mord spricht. Doch was steckt dahinter? Ein Serienmörder? Ein privates Motiv? Auch ein Auftragskiller kommt in Frage, denn das Opfer wird mit illegalen Geschäften, vielleicht sogar der russischen Mafia, in Verbindung gebracht. Es handelt sich bei ihm um Hans-Ullrich Behrendt, der für einen dubiösen Lebensmittelimporteur arbeitet, dem Geldwäsche unterstellt wird. Wegen dieses Deliktes steht der Geschäftsführer der Malinka Magasin GmbH, Sergej Kusainov, vor Gericht.
Richterin ist die toughe Tara Wolf, die Kusainov aus Mangel an Beweisen jedoch gehen lassen muss. Das passt der zielstrebigen Frau gar nicht, weshalb sie mit Unterstützung ihrer Freunde den Geldgeschäften auf die Spur kommen will. Doch als dann auch noch der mehr als unsympathische Sergej Kusainov tot aufgefunden wird, ebenfalls genau platziert und mit Spielfiguren gespickt, treffen sich Flos und Taras Ermittlungen.

Das Eingangszitat hätte ich für den Buchdeckel des Krimis gewählt. Meiner Meinung nach zeigt es das Besondere an diesem Buch: Einerseits ist es ein spannender Krimi, besonders gecatched haben mich aber der Schreibstil, die Charaktere und die humorvollen und cleveren Dialoge.
Die Spannungskurve steigt durch die schnellen Perspektivwechsel, die es dem Leser ermöglichen, in die Köpfe verschiedener Protagonisten hineinzusehen. Sofort verliebt habe ich mich in Tara und die schlagfertige Art von Flos Kollegin Bettina Lange. Sie wird aufgrund ihrer blauen Haare und der lockeren Art unterschätzt, weiß aber sich durchzusetzen. Nach und nach klären sich die Verflechtungen der Charaktere und damit auch der Fall.

Neben dem Spielfigurenmörder gibt es noch eine zweite Handlungsebene, die von Autor Christian Jaschinski bereits in einigen Kurzgeschichten aufgegriffen wurde. Taras Ehemann war Polizist und hat mit Flo zusammengearbeitet, bis er sich zu einem Undercover-Einsatz in einer Rockergang einschleuste. Er wurde ermordet und es wurden ebenfalls Anschläge auf Tara und Flo verübt. Tara versucht hartnäckig, den Mörder ihres Mannes zu finden.
Das Buch endet mit einem gemeinen Cillhanger, der mich gespannt auf einen weiteren Band mit Tara Wolf & Co warten lässt.

Wolfsspiel ist ein spannender Krimi gemischt mit einer guten Prise Humor und Charakteren, zu denen man sofort eine Verbindung aufbaut. Spoileralarm: auch zum Täter ☺


Wir danken dem Gmeiner Verlag für das Rezensionsexemplar.

Eure Vorleser <3

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Andreas Lehmann: Schwarz auf Weiss

Wieder hat der Karl Rauch Verlag es geschafft mich bereits mit der Cover-Gestaltung zu überzeugen. Ich wünschte alle meine Bücher würden so aussehen! Karl Rauch Verlag // 2021 176 Seiten // 20,00 Euro // Hardcover Als Martin Oppenländer erkennt wie sinnlos und monoton seine Arbeit letztlich ist, will er nicht länger von ihr abhängig sein. Kurzerhand macht er sich selbstständig. Doch die erhoffte Freiheit stellt sich nicht ein als die Welt auf einmal still steht. Da keine Aufträge hereinkommen, bleibt er in der Abhängigkeit, doch dieses mal nicht von einem Arbeitgeber, sondern vom Staat. Sein Leben scheint komplett aus den Fugen geraten zu sein, ohne Alltag mit einem Job, den er nicht ausüben kann. In dieses Chaos hinein erreicht ihn ein Anruf aus der Vergangenheit - von einer Frau, an die er sich nicht mehr erinnern kann. Als Martin ihr dies gesteht, ist sie zunächst nicht sonderlich erbaut darüber. Trotzdem ruft sie wieder an. Und während er versucht ein Bild von dieser Frau zusammen

Der Trubel des akademischen Lebens

ACADEMIA  ist ein statirischer Roman über die Welt der Universitäten und akademischen Weihen. Eve Braintree hat nach der Trennung von ihrem Freund ihre Professorenstelle an der Ostküste aufgegeben, um als Leiterin des Medienzentrums einer renommierten Universität im sonnigen Kalifornien ein neues Leben zu beginnen.  Karen Ruoff: ACADEMIA Roman // Originaltitel: Coming up Ruses Argument Verlag // 2021 // Übersetzt von Christa Schuenke Seiten 400 // 24,00 Euro // Gebunden mit Lesebändchen Als die Budgets der Universität drastisch gekürzt werden, lernt Eve schnell die Schattenseiten des Universitätslebens kennen: Hartley Kendall der Präsident der Universität ist der Prototyp des Machtpolitikers. Nach außen vertritt er zwar den strikten Sparkurs, verfolgt aber nur seine eigenen Reichtums und Machtinteressen. Denn Einfluß an der Universität und in dessen Stiftungsrat haben nur die Mitglieder und Förderer der U_S, was U_numschränkte S_eelenruhe bedeutet. Psychaterin und Hellseherin Anna Na

Nausikaa Lenz: Baro

[Roman] Die Gesellschaft der Unsterblichen wird von einem mysteriösen Gift bedroht. Ein Unsterblicher kann - wie sein Name bereits besagt - nicht sterben, sein Körper erholt sich selbst von tödlichen Verletzungen, so dass er nach kurzer Zeit wieder zum Leben erwacht. Doch das Gift scheint das Blut der Unsterblichen zu verdicken, sodass er praktisch lahmgelegt wird und er sich nicht von Verletzungen erholen kann. Wen könnte der Rat entsenden, um dem Gift auf den Grund zu gehen, wenn nicht Baro, den Dämon? Baro ist älter als die Menschheit selbst und Mitbegründer des Rates der Unsterblichen. Nachdem er von seiner Kontrahentin Serena einen versteckten Hinweis erhalten hat, macht er sich gemeinsam mit seinen Freunden Robert und Dorian auf den Weg zu einer Kirche in Neapel. Doch die drei Unsterblichen reisen nicht alleine nach Rom. Durch unglückliche Zustände begleitet sie Christa, eine Sterbliche.