Direkt zum Hauptbereich

Esther Grau: Grimms Albtraum

Roman // 2015 // acabus Verlag 
Seiten 355 // 16 Euro // broschiert 

Annette von Droste-Hülshoffs Leben: von den ersten Gedichten ihrer Kindheit, über das Ringen um Selbstachtung und literarische Beachtung in einer frauenfeindlichen Zeit, bis zur allmählichen Anerkennung als namhafte Poetin und ihrem frühen Tod.

Ein Buch, das ich am liebsten immer weiter gelesen hätte: Ester Grau ist eine tolle Mischung aus Biografie und Roman gelungen. Wie Annette von Droste-Hülshoff, selber eine zwar körperlich schwache, oft kränkelnde Frau war, seelisch und geistig aber enorm stark und klug.

Leider zur falschen Zeit geboren, denn der Biedermeier erlaubte Frauen keine eigenständige Persönlichkeit. Häuslichkeit, Geselligkeit im kleinen kreis und die Zurückgezogenheit ins Private waren das Ideal. Frauen sollten Genügsam sein und sich Selbstbescheiden, ihre Leidenschaften zähmen, sich Eltern und Männern unterordnen.


Und so liest man Annettes Gedichte zwar gerne den zahlreichen Besuchern der Wasserburg Hülshoff in Westfalen vor, gedruckt sollen sie aber nicht werden. Gedichteschreiben oder literarische Ambitionen sind zwar eine nette Beschäftigung für Frauen, aber man darf sie nicht zu ernst nehmen. So ist es auch vor allem Annettes adeliger, katholisch westfälischer Familienclan, der ihrer Selbstbestimmung entgegensteht.

So ist Annettes Mutter zwar ihre erste Förderin im Kindesalter, stellt sie später jedoch als zu ehrgeizig, eitel und Überheblich dar. Und da vereitelt ihr Onkel durch eine Familienintrige auch ihre erste Liebe zu dem bürgerlichen Poeten Heinrich Straube. Einen späteren Heiratsantrag eines im Rheinland lebenden adeligen Gutsherrn und Weingutbesitzers muss Annette ablehnen, da dieser protestantisch ist.

Aber Annette geht trotz immer wieder kehrender Krankheit ihren Weg als Poetin, schreibt Gedichte, Balladen, die Kriminalgeschichte "Die Judenbuche", sogar eine Oper. Sielest im Zeitalter der Poeten und trifft auf die Brüder Grimm, Hoffmann von Fallersleben, Johanna und Adele Schopenhauer, ist selber Mitglied eines literarischen Zirkels, der sich die "Heckenschriftsteller" nennt. Sie findet Lehrer und Förderer und in ihrer Schwester Jenny eine treue Freundin. Später wird sie Levin Schückling, der Sohn ihrer verstorbenen Dichterfreundin, eine Zeit lang begleiten.

Ester Grau schreibt sehr kenntnisreich über Annettes Leben und versetzt sich einfühlsam in ihre Gefühlswelt. Sie vermittelt auch ein Utes Bild vom adeligen Leben in der Welt des Biedermeiers  und von der wechselnden Besetzung Münsters durch die Franzosen und die Preußen. Von Abenden, die durch Vortrag und Musizieren bestimmt waren, aber auch von "niedergeschlagenen Revolutionen in Frankreich und in Deutschland. Zwischendurch gibt es immer wieder Geschichte, die man vor ihrem Entstehungshintergrund viel besser verstehen kann.




Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

"Unter den Göttern" - Griechischer Mythos II

Euripides: Hippolytos. Wenn Menschen lieben - Eine Tragödie Mit einem Essay von Anton Bierl Diogenes // Aus dem Griechischen übersetzt von Kurt Steinmann  144 Seiten // 20,00 Euro  // Hardcover Leinen

Nachdem ich Circe von Madleine Miller ausgelesen hatte, war ich im griechischen Götterrausch. Ich finde es faszinierend, wie viele Geschichten und Kulte es um die Götter gibt und die Verstrickungen unter den Gottheiten. Als ich letztes Jahr in Griechenland war, sagte unsere Reisebegleiterin, dass die Griechen die Götter nach ihren Vorbildern geschaffen haben. Sie verlieben sich, sind eifersüchtig, rachsüchtig und fehlerhaft. Und auch Euripides erzählt in seiner Tragödie vom Jähzorn der Götter: 
Hippolytos, Sohn des Theseus, dem König von Athen und Trozen, hat sich der Jagd verschrieben. Mit seinen Jagdgefährten durchstreift er die Wälder und betet seine Göttin Artemis, die Göttin der Jagd an, die ihrerseits in Hippolytos ihren Liebling gefunden hat, der nicht nur ein guter Jäger sondern z…

Elisabeth Frank & Christian Homma: Nie zu alt für Casablanca. V.I.E.R. auf Kreuzfahrt

Kriminalroman // grafit // 2018 //
350 Seiten // 12,00 Euro / /Taschenbuch

Zu Schulzeiten haben sich die V.I.E.R. mit der Aufklärung von interessanten Begebenheiten, entführten Rassehunde und verschwundenen Kirchenfiguren beschäftigt. 40 Jahre später haben sie sich zum Teil aus den Augen verloren. Die V.I.E.R. sind Gero Valeries, der nach seiner Frühpensionierung aus der Bundeswehr noch sehr diszipliniert nach einem genau festgelegten Tagesplan lebt:
"7:30  Uhr  Aufstehen und Morgentoilette
7:45  Uhr  Frühstück (Müsli, sonntags auch mal Rührei)
8:30  Uhr  Morgenkontrollgang durchs Dorf
9:30  Uhr  Übungen im Fitnessstudio seines Hauses
10:30 Uhr Duschen , danach Zeitung durcharbeiten
12:00 Uhr Mittagessen (meist von ortsansässigen Lieferservice) und dann ARD-Mittagsmagazin
Den nachmittag verbringt er nach Wochentagen abwechselnd und um 22:00 Uhr ist Bettruhe."

Ina, die mit ihren ständig umgefärbten Rastalöckchen die rebellische, widerspenstige der Gruppe war, ist Journalistin geword…

Dorothée Albers: Nachhall einer kurzen Geschichte

Das Buch hält, was das Cover verspricht. Nachhaltigkeit einer kurzen Geschichte ist ein durch und durch musikalischer Roman. In drei Teile unterteilt, erzählt Dorothée Albers von einer Musikerfamilie. 
Roman // Original: Zeemansgraf voor een kort verhaal (2018)

Karl Rauch Verlag // 2020 // aus dem Niederländischen von Ulrich Faure
286 Seiten // 22 Seiten // gebunden mit Lesebändchen

Beginnend mit Jet, einer Klavierstudentin. Ihre Eltern sind sehr religiös und von ihrem Traum, eine Pianistin zu werden, nicht gerade begeistert. Zu groß ist die Angst vor den schlechten Einflüssen der Musikszene. So erzählt Jet ihren Eltern auch nicht von dem Cellostudenten Zev, dem sie eines Tages vor der Musikschule begegnet. Gemeinsam spielen sie in einem Quartett und nehmen sogar eine Platte auf. Als Jet ungewollt schwanger wird, muss sie bis zur Entbindung in ein Kloster. Sie ignoriert Zeus Briefe und er geht nach Amerika. Jet wird eine gefeierte Pianistin mit Mann und Kind. Während ihre Tochter statt s…