Direkt zum Hauptbereich

Esther Grau: Grimms Albtraum

Roman // 2015 // acabus Verlag 
Seiten 355 // 16 Euro // broschiert 

Annette von Droste-Hülshoffs Leben: von den ersten Gedichten ihrer Kindheit, über das Ringen um Selbstachtung und literarische Beachtung in einer frauenfeindlichen Zeit, bis zur allmählichen Anerkennung als namhafte Poetin und ihrem frühen Tod.

Ein Buch, das ich am liebsten immer weiter gelesen hätte: Ester Grau ist eine tolle Mischung aus Biografie und Roman gelungen. Wie Annette von Droste-Hülshoff, selber eine zwar körperlich schwache, oft kränkelnde Frau war, seelisch und geistig aber enorm stark und klug.

Leider zur falschen Zeit geboren, denn der Biedermeier erlaubte Frauen keine eigenständige Persönlichkeit. Häuslichkeit, Geselligkeit im kleinen Kreis und die Zurückgezogenheit ins Private waren das Ideal. Frauen sollten Genügsam sein und selbstbescheiden, ihre Leidenschaften zähmen, sich Eltern und Männern unterordnen.


Und so liest man Annettes Gedichte zwar gerne den zahlreichen Besuchern der Wasserburg Hülshoff in Westfalen vor, gedruckt sollen sie aber nicht werden. Gedichteschreiben oder literarische Ambitionen sind zwar eine nette Beschäftigung für Frauen, aber man darf sie nicht zu ernst nehmen. So ist es auch vor allem Annettes adeliger, katholisch westfälischer Familienclan, der ihrer Selbstbestimmung entgegensteht.

So ist Annettes Mutter zwar ihre erste Förderin im Kindesalter, stellt sie später jedoch als zu ehrgeizig, eitel und überheblich dar. Und da vereitelt ihr Onkel durch eine Familienintrige auch ihre erste Liebe zu dem bürgerlichen Poeten Heinrich Straube. Einen späteren Heiratsantrag eines im Rheinland lebenden adeligen Gutsherrn und Weingutbesitzers muss Annette ablehnen, da dieser protestantisch ist.

Aber Annette geht trotz immer wiederkehrender Krankheit ihren Weg als Poetin, schreibt Gedichte, Balladen, die Kriminalgeschichte "Die Judenbuche", sogar eine Oper. Im Zeitalter der Poeten trifft sie auf die Brüder Grimm, Hoffmann von Fallersleben, Johanna und Adele Schopenhauer, ist selber Mitglied eines literarischen Zirkels, der sich die "Heckenschriftsteller" nennt. Sie findet Lehrer und Förderer und in ihrer Schwester Jenny eine treue Freundin. Später wird sie Levin Schückling, der Sohn ihrer verstorbenen Dichterfreundin, eine Zeit lang begleiten.

Esther Grau schreibt sehr kenntnisreich über Annettes Leben und versetzt sich einfühlsam in ihre Gefühlswelt. Sie vermittelt auch ein gutes Bild vom adeligen Leben in der Welt des Biedermeiers und von der wechselnden Besetzung Münsters durch die Franzosen und die Preußen. Von Abenden, die durch Vortrag und Musizieren bestimmt waren, aber auch von niedergeschlagenen Revolutionen in Frankreich und in Deutschland. Zwischendurch gibt es immer wieder Geschichte, die man vor ihrem Entstehungshintergrund viel besser verstehen kann.




Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Andreas Lehmann: Schwarz auf Weiss

Wieder hat der Karl Rauch Verlag es geschafft mich bereits mit der Cover-Gestaltung zu überzeugen. Ich wünschte alle meine Bücher würden so aussehen! Karl Rauch Verlag // 2021 176 Seiten // 20,00 Euro // Hardcover Als Martin Oppenländer erkennt wie sinnlos und monoton seine Arbeit letztlich ist, will er nicht länger von ihr abhängig sein. Kurzerhand macht er sich selbstständig. Doch die erhoffte Freiheit stellt sich nicht ein als die Welt auf einmal still steht. Da keine Aufträge hereinkommen, bleibt er in der Abhängigkeit, doch dieses mal nicht von einem Arbeitgeber, sondern vom Staat. Sein Leben scheint komplett aus den Fugen geraten zu sein, ohne Alltag mit einem Job, den er nicht ausüben kann. In dieses Chaos hinein erreicht ihn ein Anruf aus der Vergangenheit - von einer Frau, an die er sich nicht mehr erinnern kann. Als Martin ihr dies gesteht, ist sie zunächst nicht sonderlich erbaut darüber. Trotzdem ruft sie wieder an. Und während er versucht ein Bild von dieser Frau zusammen

Nausikaa Lenz: Baro

[Roman] Die Gesellschaft der Unsterblichen wird von einem mysteriösen Gift bedroht. Ein Unsterblicher kann - wie sein Name bereits besagt - nicht sterben, sein Körper erholt sich selbst von tödlichen Verletzungen, so dass er nach kurzer Zeit wieder zum Leben erwacht. Doch das Gift scheint das Blut der Unsterblichen zu verdicken, sodass er praktisch lahmgelegt wird und er sich nicht von Verletzungen erholen kann. Wen könnte der Rat entsenden, um dem Gift auf den Grund zu gehen, wenn nicht Baro, den Dämon? Baro ist älter als die Menschheit selbst und Mitbegründer des Rates der Unsterblichen. Nachdem er von seiner Kontrahentin Serena einen versteckten Hinweis erhalten hat, macht er sich gemeinsam mit seinen Freunden Robert und Dorian auf den Weg zu einer Kirche in Neapel. Doch die drei Unsterblichen reisen nicht alleine nach Rom. Durch unglückliche Zustände begleitet sie Christa, eine Sterbliche.

Miika Nousiainen: Quality Time

Ein sehr realitätsnaher, witziger Roman, in dem Toleranz gelebt wird und nicht mit der Moralkeule eingefordert. Sami, Markus, Asta, Nojonen, Hanna; fünf Menschen in Helsinki geben uns einen Einblick in ihre gegenwärtige Lebenssituation und Gefühlswelt. Sie sind eng miteinander verbunden, teils Freunde, teils Geschwister, und Asta ist die Mutter von Sami und Hanna.  Miika Nousiainen: Quality Time Roman // Original: Pintaremontti  Kein & Aber // 2021 // Übersetzt aus dem Finnischen von Elina Kritzokat  336 Seiten // 22,00 Euro // Harcover Miika Nousianinen erzählt aus der Ich-Perspektive des jeweiligen Protagonisten, von Hannas unerfüllten Kinderwunsch, Samis vergeblichen Versuchen die Frau fürs Leben und zur Familiengründung zu finden und von Markus Problemen als alleinerziehender Vater zwei kleiner Töchter. Nojonen hat immer nur seine Eltern gepflegt, erst den Vater, dann die Mutter. Nach deren Tod fällt er in ein tiefes Loch. Asta hat lange unter ihrem herrischem Ehemann gelitten