Direkt zum Hauptbereich

Elizabeth Dunkel: Der Fisch ohne Fahrrad

Der Fisch ohne Fahrrad ist ein Buch, das mich vermutlich mein ganzes Leben begleiten wird. Ich glaube nicht, dass ich jemals irgendwo wohnen möchte, wo dieser Roman im Bücherregal fehlt.

Roman // Original: Every Woman Loves A Russian Poet (1988) 
1992 // Knaur // Aus dem Amerikanischen von Gisela Stege 
425 Seiten // Taschenbuch



Hauptcharakter in diesem Buch ist die waschechte New Yorkerin Kate. Sie arbeitet als Texterin bei einer Werbeagentur und liebt ihren Job, auch wenn sie das nicht gerne sagt, da „die Leute furchtbar hassen, wenn man sagt, dass man seinen Job liebt“. Denn die meisten Leute würden ihren Job schrecklich finden. Kate liebt nicht nur ihren Job, sondern ist auch erfolgreich. Sie hat eine tolle Wohnung in der Stadt, der sie sich so zugehörig fühlt. Das Apartment teilt sie sich mit ihrer Mitbewohnerin Boo, einer Schildplattkatze. In ihrer Wohnung liegen viele Bücher und Zeitschriften herum, wodurch sie mir sehr sympathisch ist und ich mir die Wohnung sehr gemütlich vorstelle.
Ihr einziges Problem, welches sie mit so vielen New Yorkerinnen teilt, ist, dass sie mit 30 Single ist. Die Männer haben einfach zu viel Auswahl, da so viele erfolgreiche, attraktive Frauen in New York herumlaufen. Kate entschließt sich dazu, eine Therapie zu beginnen. Zwei Mal die Woche trifft sie Dr. Frank Manne und redet über ihr Leben. Sofort verliebt sie sich in ihren Psychologen, der ihr jedoch erklärt, dass dies der Freudsche Effekt sei. Es sei normal sich in seinen Psychologen zu verlieben. Doch während ihrer Therapie muss sich Frank eingestehen, dass ihre Gefühle gar nicht so unerwidert sind wie er sich einzureden versucht.

Eines Tages tut Kate ihrem Bruder einen Gefallen und trifft sich mit seinem Frisbee-Partner Boris. Boris ist ein russischer Poet, der in Paris lebt, ein emigré, der für zwei Wochen in New York für eine französische Zeitschrift über die Jazzszene berichten soll. Kate ist schockverliebt. Und während ihrer Zeit mit Boris wird ihr klar, dass ihr die ganze Zeit etwas gefehlt hat. Jahrelang hat sie ihre russische Seele vernachlässigt, die Boris nun wieder zum Vorschein bringt.


Der Leser begleitet Kate durch viele Wandelungen, ihre Namensänderung von Kate zum russischen Katja erscheint im Nachhinein der Geringste. Denn schließlich beginnt sich Katja selbst zu lieben. Und das nicht in einem kitschigen Sinne - sie macht keine äußerliche Veränderung (die es bei dieser „Selbstfindung“ natürlich auch gibt) oder eine charakterliche Drehung um 180 Grad. Katja verliebt sich in ihr eigenes Leben. In meinem Lieblingskapitel „Katja liebt sich selbst“ kehrt sie aus Paris zurück und entscheidet sich dazu, zu Thanksgiving eine eigene Party zu veranstalten. Sie sagt, dass sie nun eine Tradition beginne, „Katjas Salon des réfusés“.

Doch das Beste am Buch ist vermutlich das Ende. Ich liebe Enden, in denen noch nicht alles geklärt ist und die für die Fantasie des Lesers etwas offen lassen. Da ich euch die Lesefreude nicht nehmen möchte, werde ich nichts erzählen. Doch ich kann euch versprechen, dass ihr „Der Fisch ohne Fahrrad“ mit einem tollen Gefühl zu klappen werdet.

Vorgelesen von 

    Gianna

PREVIEW: Und das nächste Mal bei den Vorlesern...
Mit Vergnügen ist ein modernes Märchen, wie es im Vorwort heisst, in dem eine Frau plötzlich nicht mehr länger mitmachen will und nach einem neuem Leben sucht, indem sie sich fragt: Was will ich eigentlich? 

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Andreas Lehmann: Schwarz auf Weiss

Wieder hat der Karl Rauch Verlag es geschafft mich bereits mit der Cover-Gestaltung zu überzeugen. Ich wünschte alle meine Bücher würden so aussehen! Karl Rauch Verlag // 2021 176 Seiten // 20,00 Euro // Hardcover Als Martin Oppenländer erkennt wie sinnlos und monoton seine Arbeit letztlich ist, will er nicht länger von ihr abhängig sein. Kurzerhand macht er sich selbstständig. Doch die erhoffte Freiheit stellt sich nicht ein als die Welt auf einmal still steht. Da keine Aufträge hereinkommen, bleibt er in der Abhängigkeit, doch dieses mal nicht von einem Arbeitgeber, sondern vom Staat. Sein Leben scheint komplett aus den Fugen geraten zu sein, ohne Alltag mit einem Job, den er nicht ausüben kann. In dieses Chaos hinein erreicht ihn ein Anruf aus der Vergangenheit - von einer Frau, an die er sich nicht mehr erinnern kann. Als Martin ihr dies gesteht, ist sie zunächst nicht sonderlich erbaut darüber. Trotzdem ruft sie wieder an. Und während er versucht ein Bild von dieser Frau zusammen

Nausikaa Lenz: Baro

[Roman] Die Gesellschaft der Unsterblichen wird von einem mysteriösen Gift bedroht. Ein Unsterblicher kann - wie sein Name bereits besagt - nicht sterben, sein Körper erholt sich selbst von tödlichen Verletzungen, so dass er nach kurzer Zeit wieder zum Leben erwacht. Doch das Gift scheint das Blut der Unsterblichen zu verdicken, sodass er praktisch lahmgelegt wird und er sich nicht von Verletzungen erholen kann. Wen könnte der Rat entsenden, um dem Gift auf den Grund zu gehen, wenn nicht Baro, den Dämon? Baro ist älter als die Menschheit selbst und Mitbegründer des Rates der Unsterblichen. Nachdem er von seiner Kontrahentin Serena einen versteckten Hinweis erhalten hat, macht er sich gemeinsam mit seinen Freunden Robert und Dorian auf den Weg zu einer Kirche in Neapel. Doch die drei Unsterblichen reisen nicht alleine nach Rom. Durch unglückliche Zustände begleitet sie Christa, eine Sterbliche.

Miika Nousiainen: Quality Time

Ein sehr realitätsnaher, witziger Roman, in dem Toleranz gelebt wird und nicht mit der Moralkeule eingefordert. Sami, Markus, Asta, Nojonen, Hanna; fünf Menschen in Helsinki geben uns einen Einblick in ihre gegenwärtige Lebenssituation und Gefühlswelt. Sie sind eng miteinander verbunden, teils Freunde, teils Geschwister, und Asta ist die Mutter von Sami und Hanna.  Miika Nousiainen: Quality Time Roman // Original: Pintaremontti  Kein & Aber // 2021 // Übersetzt aus dem Finnischen von Elina Kritzokat  336 Seiten // 22,00 Euro // Harcover Miika Nousianinen erzählt aus der Ich-Perspektive des jeweiligen Protagonisten, von Hannas unerfüllten Kinderwunsch, Samis vergeblichen Versuchen die Frau fürs Leben und zur Familiengründung zu finden und von Markus Problemen als alleinerziehender Vater zwei kleiner Töchter. Nojonen hat immer nur seine Eltern gepflegt, erst den Vater, dann die Mutter. Nach deren Tod fällt er in ein tiefes Loch. Asta hat lange unter ihrem herrischem Ehemann gelitten