Direkt zum Hauptbereich

Agatha Christie: The Mysterious Affair at Styles

Krimi // Harper Collins // 2013 
258 Seiten // UK 8.99 Pfund // Paperback 


Hatchards, eine tolle Buchhandlung in London hat eigentlich alle Agatha Christie Bücher und das noch von verschiedenen Verlagen und in verschiedenen Auflagen. Ihre Krimis sind fast alle bekannt, ob aus Verfilmungen - hier denke ich besonders an Miss Marple - oder in Buchform. Die Agatha Christie Gesellschaft www.AgathaChrisite.com hat alle aufgelistet und so habe ich bei Hatchards ihren allerersten Krimi The Mysteriums Affairs at Styles, Poirot`s First Case gekauft, veröffentlicht 1920, geschrieben 1916 und er spielt 1917.

Agatha Christie hat es ihrer Mutter gewidmet und John Curren erzählt im Vorwort, wie es überhaupt zu ihrem ersten Krimi kam: Ihre Schwester Madge sagte:

"I bet you can`t write a good detective Story". 

1916 arbeitet Agatha Christie in der Pharmazie des örtlichen Krankenhauses und kannte sich gut mit Gift aus. In ihre Heimatstadt Torquay an der Südküste von England kamen viele vor dem 1. Weltkrieg geflohene Belgier und so verband Agatha Christie ihr Wissen mit der Mordwaffe und ihrem unvergesslichen belgischen Detektiv Hercule Polrot.

"Poirot was an extraordinary-looking little man. He was hardly more than five feet four inches, but carried himself with great dignity. His head was exactly the shape of an egg, and he always perched it a little on one side. His mustache was very stiff and military. The neatness of his attire was almost incredible; I believe a speck of dust would have caused him more pain  than a bullet wound."

Der Ich-Erzähler ist Hastings, Poirots guter Freund und ständiger Begleiter, quasi ein Dr. Watson. Nachdem er im 1. Weltkrieg verletzt wurde,  trifft er im Erholungsurlaub seinen früheren Freund John Calvendish. Der lädt in auf sein Landgut Styles ein, wo seine Familie die Kriegsjahre verbringt. Im gleichen Ort trifft Hastings auf Poirot, der auch vor den Deutschen nach England geflohen  ist und den Mord auf Styles aufklären wird, über den Hastings im Buch berichtet:

"The intense interest aroused in the public by what was known at the time as "The Styles Case" has now somewhat subsided. Nevertheless, in view of the world-wide notoriety which attended it, I have been asked, both ba my friend Poirot and the family themselves, to write an account of the whole story."

Die Geschichte ist Agatha Christies typisches englisches Landhaus-Setting, mit einer Stiefmutter, der alles gehört und die vergiftet wird. Als Täter kommen natürlich alle Bewohner vom Landgut Styles in Frage, insbesondere ihr von allen gehasster wesentlich jüngerer Mann, der vormals ihr Sekretär war. Aber auch ihre beiden Stiefsöhne, der eine unverheiratet und verarmter Poet. Der andere, der eigentliche Erbe und seine schöne Frau. Eine aufgenommene Waise und natürlich das undurchsichtige Personal.

Das besondere an der englischen Harper Collins Ausgabe von 2013 ist, dass es auch das originale nicht veröffentlichte Ende beinhaltet. Erst dachte ich, dass es sich dabei um eine andere Lösung des Falles handeln müsste. Aber das bisherige, vom Verleger durchgesetzte Ende, ist nicht anders, sondern nur länger, da der Tathergang und die Zusammenhänge besser erläutert werden.

Und demnächst sollte es mit dem 1922 erschienen Krimi "The Secret Adversary" weitergehen.






Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Andreas Lehmann: Schwarz auf Weiss

Wieder hat der Karl Rauch Verlag es geschafft mich bereits mit der Cover-Gestaltung zu überzeugen. Ich wünschte alle meine Bücher würden so aussehen! Karl Rauch Verlag // 2021 176 Seiten // 20,00 Euro // Hardcover Als Martin Oppenländer erkennt wie sinnlos und monoton seine Arbeit letztlich ist, will er nicht länger von ihr abhängig sein. Kurzerhand macht er sich selbstständig. Doch die erhoffte Freiheit stellt sich nicht ein als die Welt auf einmal still steht. Da keine Aufträge hereinkommen, bleibt er in der Abhängigkeit, doch dieses mal nicht von einem Arbeitgeber, sondern vom Staat. Sein Leben scheint komplett aus den Fugen geraten zu sein, ohne Alltag mit einem Job, den er nicht ausüben kann. In dieses Chaos hinein erreicht ihn ein Anruf aus der Vergangenheit - von einer Frau, an die er sich nicht mehr erinnern kann. Als Martin ihr dies gesteht, ist sie zunächst nicht sonderlich erbaut darüber. Trotzdem ruft sie wieder an. Und während er versucht ein Bild von dieser Frau zusammen

Nausikaa Lenz: Baro

[Roman] Die Gesellschaft der Unsterblichen wird von einem mysteriösen Gift bedroht. Ein Unsterblicher kann - wie sein Name bereits besagt - nicht sterben, sein Körper erholt sich selbst von tödlichen Verletzungen, so dass er nach kurzer Zeit wieder zum Leben erwacht. Doch das Gift scheint das Blut der Unsterblichen zu verdicken, sodass er praktisch lahmgelegt wird und er sich nicht von Verletzungen erholen kann. Wen könnte der Rat entsenden, um dem Gift auf den Grund zu gehen, wenn nicht Baro, den Dämon? Baro ist älter als die Menschheit selbst und Mitbegründer des Rates der Unsterblichen. Nachdem er von seiner Kontrahentin Serena einen versteckten Hinweis erhalten hat, macht er sich gemeinsam mit seinen Freunden Robert und Dorian auf den Weg zu einer Kirche in Neapel. Doch die drei Unsterblichen reisen nicht alleine nach Rom. Durch unglückliche Zustände begleitet sie Christa, eine Sterbliche.

Der Trubel des akademischen Lebens

ACADEMIA  ist ein statirischer Roman über die Welt der Universitäten und akademischen Weihen. Eve Braintree hat nach der Trennung von ihrem Freund ihre Professorenstelle an der Ostküste aufgegeben, um als Leiterin des Medienzentrums einer renommierten Universität im sonnigen Kalifornien ein neues Leben zu beginnen.  Karen Ruoff: ACADEMIA Roman // Originaltitel: Coming up Ruses Argument Verlag // 2021 // Übersetzt von Christa Schuenke Seiten 400 // 24,00 Euro // Gebunden mit Lesebändchen Als die Budgets der Universität drastisch gekürzt werden, lernt Eve schnell die Schattenseiten des Universitätslebens kennen: Hartley Kendall der Präsident der Universität ist der Prototyp des Machtpolitikers. Nach außen vertritt er zwar den strikten Sparkurs, verfolgt aber nur seine eigenen Reichtums und Machtinteressen. Denn Einfluß an der Universität und in dessen Stiftungsrat haben nur die Mitglieder und Förderer der U_S, was U_numschränkte S_eelenruhe bedeutet. Psychaterin und Hellseherin Anna Na