Direkt zum Hauptbereich

Lorenzo Spirito: Das Buch der Schicksale

Ein Würfellosbuch von Lorenzo Spirito 
1482 // In einer Nachdichtung von Werner Menapace
Folio Verlag // 2019 // Gebunden mit Faksimiledrucken und die Würfeln //
120 Seiten // 21 x 28 cm // 30,00 Euro

Spiele, die das Schicksal vorhersagen, haben eine lange Tradition und machen viel Spaß. In Lorenzo Spiritos Buch des Schicksals kommt man über wundervolle Holzschnitte in fünf Schritten zur Beantwortung unserer Fragen des Lebens. Wir haben es ausprobiert und von den 20 Fragen, die nicht nur die Menschen zur damaligen Zeit beschäftigt haben, die Frage Wird mich eine Angebetete erhören? ausgewählt.

Diese Frage führt und zu 20 Könige und insbesondere König Agamemnon soll die Antwort wissen.

Die Könige wiederum verweisen auf die 20 Zeichen  und König Agamemnon verweist uns auf das Zeichen des Herzens.


Beim Zeichen des Herzens kommen die Würfel zum Einsatz und die Zahlen 6,6,2 führen uns zur Sphäre des Schützen außen zum Fluss LEONE.

Hier finden wir den Hinweis darauf, welcher Orkalespruch welchen Propheten uns die Antwort auf unsere Schicksalsfrage geben wird. Es ist der Spruch des Propheten Methusalem zu Vers 19.

Methusalem orakelt nun in Vers 19:  

In der Liebe ist sie voller Glut entbrannt.
Diese Liebe gilt nur dir und keinem anderen.
Und sie hat so lange, wie sie lebt, Bestand.


Alexander Rosenstock gibt im Anhang die ausführliche und unterhaltsame Erläuterungen über Losbücher, das Rad der Fortuna, Autor, Drucker und Holzschnittkünstler, literarische Spuren und dem gefährlichen Spiel mit den Tabus.

So kann "Schicksal" im Lateinischen zwei Bedeutungen haben: Fatum bezeichnet das unausweichliche, tragische Schicksal, dagegen sors das zufällige Schicksal "das, was uns im Guten wie im Schlechten unvorhersehbar zufällt." Synonym mit dem Schicksal setzt Rosenstock das Wort "Los"; ein großes Los oder ein schweres Los. Er kommt zum römischen Denker und Staatsmann Boëthius (480-524 n. Christus), der unter Theoderich dem Großen Karriere machte, dann jedoch des Verrats beschuldigt und ins Gefängnis geworfen wurde. Dort verfasste Boëtius die Schrift Trost der Philosophie, in der er das Bild vom Glücksrad "das sich unentwegt und erbarmungslos dreht, auch dann, wenn man gerne in die Speichen greifen möchte...".

Daran anschließend erläutert Donatella Capaldi die große Bedeutung von Flüssen und Flussnetzen, denn über vierhundert Flüssen weisen den Weg in der dritten Spielsituation im Buch der Schicksale: "Das Würfeln führt von der irdischen Ebene hinauf zum Firmament, zu den zwanzig Sphären, auf die die Sternbilder verweisen; anschließend verbindet sich der Himmel in umgekehrter Richtung wieder mit der Erde, und zwar über das Gewässernetz ...".

Das vorliegende "Schicksalsbuch" aus dem Folio Verlag basiert auf der Vorlage von Lorenzo Spiritos Würfelbuch von 1482. Es war ein sehr erfolgreiches Buch und bis ins späte 17. Jahrhundert soll es 50 Auflagen in verschiedenen Sprachen gegeben haben, obwohl es immer wieder die kirchlichen Autoritäten herausforderte.

Wir danken dem Folio Verlag für das Rezensionsexemplar


Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Andreas Lehmann: Schwarz auf Weiss

Wieder hat der Karl Rauch Verlag es geschafft mich bereits mit der Cover-Gestaltung zu überzeugen. Ich wünschte alle meine Bücher würden so aussehen! Karl Rauch Verlag // 2021 176 Seiten // 20,00 Euro // Hardcover Als Martin Oppenländer erkennt wie sinnlos und monoton seine Arbeit letztlich ist, will er nicht länger von ihr abhängig sein. Kurzerhand macht er sich selbstständig. Doch die erhoffte Freiheit stellt sich nicht ein als die Welt auf einmal still steht. Da keine Aufträge hereinkommen, bleibt er in der Abhängigkeit, doch dieses mal nicht von einem Arbeitgeber, sondern vom Staat. Sein Leben scheint komplett aus den Fugen geraten zu sein, ohne Alltag mit einem Job, den er nicht ausüben kann. In dieses Chaos hinein erreicht ihn ein Anruf aus der Vergangenheit - von einer Frau, an die er sich nicht mehr erinnern kann. Als Martin ihr dies gesteht, ist sie zunächst nicht sonderlich erbaut darüber. Trotzdem ruft sie wieder an. Und während er versucht ein Bild von dieser Frau zusammen

Der Trubel des akademischen Lebens

ACADEMIA  ist ein statirischer Roman über die Welt der Universitäten und akademischen Weihen. Eve Braintree hat nach der Trennung von ihrem Freund ihre Professorenstelle an der Ostküste aufgegeben, um als Leiterin des Medienzentrums einer renommierten Universität im sonnigen Kalifornien ein neues Leben zu beginnen.  Karen Ruoff: ACADEMIA Roman // Originaltitel: Coming up Ruses Argument Verlag // 2021 // Übersetzt von Christa Schuenke Seiten 400 // 24,00 Euro // Gebunden mit Lesebändchen Als die Budgets der Universität drastisch gekürzt werden, lernt Eve schnell die Schattenseiten des Universitätslebens kennen: Hartley Kendall der Präsident der Universität ist der Prototyp des Machtpolitikers. Nach außen vertritt er zwar den strikten Sparkurs, verfolgt aber nur seine eigenen Reichtums und Machtinteressen. Denn Einfluß an der Universität und in dessen Stiftungsrat haben nur die Mitglieder und Förderer der U_S, was U_numschränkte S_eelenruhe bedeutet. Psychaterin und Hellseherin Anna Na

Nausikaa Lenz: Baro

[Roman] Die Gesellschaft der Unsterblichen wird von einem mysteriösen Gift bedroht. Ein Unsterblicher kann - wie sein Name bereits besagt - nicht sterben, sein Körper erholt sich selbst von tödlichen Verletzungen, so dass er nach kurzer Zeit wieder zum Leben erwacht. Doch das Gift scheint das Blut der Unsterblichen zu verdicken, sodass er praktisch lahmgelegt wird und er sich nicht von Verletzungen erholen kann. Wen könnte der Rat entsenden, um dem Gift auf den Grund zu gehen, wenn nicht Baro, den Dämon? Baro ist älter als die Menschheit selbst und Mitbegründer des Rates der Unsterblichen. Nachdem er von seiner Kontrahentin Serena einen versteckten Hinweis erhalten hat, macht er sich gemeinsam mit seinen Freunden Robert und Dorian auf den Weg zu einer Kirche in Neapel. Doch die drei Unsterblichen reisen nicht alleine nach Rom. Durch unglückliche Zustände begleitet sie Christa, eine Sterbliche.