Direkt zum Hauptbereich

Das Lied von Eis und Feuer: Die Herren von Winterfell - George R. R. Martin

Original: A Game of Thrones; 1996

Heute stelle ich Euch mal mein Langzeitprojekt vor: 

Letztes Jahr im Sommer habe ich begonnen Das Lied von Eis und Feuer zu lesen und habe vor kurzem den 7. Teil beendet. Ich muss zugeben, dass ich die Sendung zuerst gesehen und mich danach der Bücherreihe gewidmet habe. Auf die Serie bin ich in den Sommerferien gestoßen, als ich aufgrund der Hitze nur auf dem Sofa lag und überlegt habe, welche Serie ich als nächstes gucken könnte (Ich bin ein kleiner Serien-Junkie, aber wir kommen vom Thema ab ;)). Und da bin ich auf Game of Thrones gestoßen. Ich war direkt fasziniert und habe in kürzester Zeit alle fünf Staffeln gesehen. Als ich fertig war, konnte ich nicht genug bekommen und musste die Bücher lesen. Neben den 7 Büchern der Reihe habe ich mir zum Geburtstag das Erweiterungsbuch "Westeros: Die Welt von Eis und Feuer - Game of Thrones" gewünscht, durch das ich auch ab und zu blättere. 



Aber nun genügend von meinem Weg zu Das Lied von Eis und Feuer, jetzt gibt es erst mal ein paar Informationen: 
In der Originalfassung gibt es momentan nur 5 Bücher, die man bei der deutschen Übersetzung jedoch aufgeteilt hat. Die ersten zwei Staffeln der Serie sind Büchergetreu, danach weicht sie jedoch ab. Da der sechste Teil jedoch noch nicht veröffentlicht wurde, gibt es keine Basis, auf der die neue Staffel spielen könnte. Wie das bei Serien ist, wurde jedoch sehr viel von der Handlung ausgelassen.

Hier gibt es nun ein Poster der neuen Staffel:


http://images.cgames.de/images/idgwpgsgp/bdb/2740531/944x531.jpg

Anlässlich zum Auftakt der 6. Staffel am Wochenende (die ich selbstverständlich schon gesehen habe, aber zu der ich jetzt nichts sagen werde), stelle ich Euch nun den ersten Teil der Reihe vor:



Die Familie Stark hat seit Jahrhunderten den Posten als Wächter des Nordens inne. Das alte Haus bewohnt die Burg Winterfell mit Eddard Stark - kurz genannt Ned - als Hausherrn. Gemeinsam mit seiner Frau Catelyn hat er fünf Kinder: den strebsamen Robb, die hübsche Sansa, die kämpferische Arya, den träumenden Bran und den kleinen Rickon. Mit der hohen Familie leben noch Neds Bastard Jon Schnee und der Mündel Theon Graufreud auf der Burg. 


Der König, Robert Baratheon, ist ein alter Freund von Ned, der ihn auf den Thron verholfen hat. Nachdem seine rechte Hand, Jon Arryn, verstorben ist, zieht er mit der königlichen Familie und seinem Hofstaat in den Norden, um seinen früheren Gefährten als seinen neuen Berater zu ernennen. Wiederwillig beugt Ned sich dem königlichen Willen. Der Winter naht, eine schwere Zeit steht dem Land bevor, und auch seine Frau Cat bittet ihn zu bleiben. Doch Ned will herausfinden, wie sein ehemaliger Mentor Jon Arryn verstorben ist und Robert kann er keine Bitte abschlagen. Seine beiden Töchter sollen ihn mit in die Hauptstadt begleiten und Sansa wird dem Thronfolger Joffrey versprochen. 

Durch einen vermeintlichen Unfall stürzt der begabte Kletterer Bran von einer Mauer und fällt von nun an querschnittsgelähmt in ein tiefes Koma. Bevor der Junge wieder erwacht, verlässt Ned sein Zuhause. Nach einigen Komplikationen erreichen sie endlich die Hauptstadt. Doch nach kurzer Zeit bemerkt der ehrenwerte Ned, dass es wesentlich gefährlicher in der Hauptstadt ist als erahnt. Denn hier hat er nicht nur Freunde und man kann keinem trauen. 
Auch Catelyn erkennt die Gefahr, in der Ned und ihre Töchter in Königsmund schweben, nachdem ein Unbekannter versucht sie und Bran zu töten. Sie trifft die Entscheidung, ihre Söhne zu verlassen und ihren Mann zu warnen. 

Jon Schnee weiß, dass er von der Ehefrau seines Vaters am Hof nur ungern geduldet wird, weshalb er sich entschließt seinem Onkel Benjen auf die Mauer zu folgen. Dort bewacht die Nachtwache, eine Bruderschaft, die geschworen hat die Königslande vor Wildlingen und allen anderen Feinden zu schützen, eine 213 Meter hohe Eiswand, die das Reich vom verfluchten Wald trennt. Doch auch Jon wird enttäuscht: Seine zukünftigen Brüder sind bei weitem nicht so ehren- und heldenhaft wie er geglaubt hat. Von der viel größeren Gefahr, die auf der anderen Seite der Mauer erwacht ist, ahnt noch keiner.

Während in Westeros langsam der Winter hereinbricht, braut sich jenseits der Meerenge etwas neues zusammen. Viserys und Daenerys Targaryen, die letzten Nachfahren, des von Robert gestürzten Aerys II. Targaryen, leben im Exil. Der ältere Bruder Viserys träumt jedoch davon, nach Westeros zurückzukehren und den eisernen Thron zu erobern. Um seine Vision zu verwirklichen, verkauft er seine Schwester an den mächtigen Khal Drogo, Oberhaupt eines riesigen Reiterheeres. Denn mit dieser Streitkraft, der Armee, will Viserys seinen gebührenden Platz erreichen und König der sieben Königslande werden.


Die Orginalausgabe "A Game of Thrones" wurde im Deutschen von blanvalet in zwei Taschenbüchern veröffentlich, wobei Die Herren von Winterfell der erste Teil ist. Der Blickwinkel, aus dem George R. R. Martin die Geschehnisse schildert, wechselt bei jedem Kapitel, wodurch man einen guten Einblick in die verschiedenen Charaktere bekommt und sie besser verstehen kann. Es gibt also keine richtigen Protagonisten. Der Schreibstil ist wirklich sehr gut und auch wenn die Erzählung teilweise eher sachlich wirkt, erzeugt sie viele Emotionen im Leser. 

Auch wenn der Prolog zu Beginn eher etwas abschreckend und verwirrend ist, findet man sich sehr schnell in der Fantasiewelt ein und beginnt eine Bindung zu den Figuren aufzubauen. Selbstverständlich gehen die Meinungen über die einzelnen Personen sehr weit auseinander, doch hat es Martin geschafft, dass man allen gegenüber etwas empfindet - egal ob es Hass oder Liebe ist. Obwohl ich einige Charaktere nicht mochte, konnte ich ihr handeln dennoch nachvollziehen. 
Beispielsweise finde ich Catelyn Stark auf Dauer ein wenig anstrengend und mit den weitern Bänden steigert sich meine Abneigung, doch sie ist eine liebende Ehefrau und sorgt sich lediglich um ihre Familie. Ihre Handlungen erscheinen mir zwar nicht immer ganz richtig, doch aufgrund ihrer Besorgnis handelt sie vielleicht manchmal ein wenig vorschnell. 

Mit einer Figur konnte ich jedoch gar nicht warm werden. Ein guter Freund von mir bezeichnet Ned Stark sogar als seinen Lieblingscharakter, doch ich konnte den Mann von Anfang an nicht wirklich verstehen. Egal wie ehrenhaft und wie gut seine Absichten sind, sucht er vernarrt nach den Mördern von Jon Arryn. Seine Töchter drängen hierbei völlig in den Hintergrund, wodurch meiner Meinung nach die Feindschaft der Schwestern noch mehr steigt. Während Sansa von der Königin geblendet wird und ihren gemeinen Verlobten als einen ehrenwerten Ritter in weißer Rüstung sieht, übt sich Arya im Schwerkampf. 
Die Töchter scheinen beschäftigt und in guten Händen zu sein, was bei Arya ja auch stimmt. Sansa hingegen begibt sich immer weiter in die Fänge der Löwen, denen Ned nicht traut, jedoch auch nichts dagegen unternimmt. 



Selbstverständlich habe ich auch Lieblingsfiguren: Im ersten Teil sind es wohl Daenerys und Tyrion.
Tyrion ist der Bruder der Königin. In der Serie von Peter Dinklage verkörpert, hat er es als Zwerg nicht leicht. Allein seiner hohen Abstammung hat er es zu verdanken, dass er heute noch lebt. Auch zu ihm gibt es einen Handlungsstrang, den ich nicht beschrieben habe, ich liebe ihn am meisten wegen seines trockenen Humors. 


Die junge Daenerys ist ihrem fanatischen Bruder ausgesetzt, doch nach ihrer Heirat mit dem Pferdefürsten entwickelt sie sich zu einer selbstbewussten und starken Frau. Sie ist wohl der Charakter, der sich in diesem Teil am meisten wandelt. Außerdem finde ich sie und Khal Drogo sehr süß zusammen.

Die Charaktervielfalt ist zu Beginn möglicherweise ein wenig verwirrend, doch durch die Serie hatte ich einige Vorkenntnisse und keine großen Probleme. Außerdem gibt es einen langen Anhang, bei dem die Figuren aufgelistet sind und zu jedem Haus stehen einige Informationen. Die Karten im Innendeckel helfen zur Orientierung. 

Mit die Herren von Winterfell ist George R. R. Martin ein genialer Einstieg in eine große Fantasy-Saga gelungen und für jeden Serienfan eine Empfehlung. 

blanvalet, 2010; Ins Deutsche übertragen von Jörn Ingwersen 
Seiten 545; 15,00 €

Das Bild von Tyrion Lennister: http://www.rollingstone.com/movies/lists/final-standings-in-the-game-of-thrones-after-season-two-20120606/tyrion-lannister-the-fallen-hand-of-the-king-19691231
Das Bild von Daenerys und Khal Drogo: http://www.radiotimes.com/news/2015-10-05/my-sun-and-stars-daenerys-targaryen-and-khal-drogo-are-reunited  

Kommentare

  1. Lieber Dichter, mir war die Serie immer zu grausam. Jetzt hast du mich aber sehr neugierig gemacht und ich werde doch anfangen zu lesen. Danke!
    Liebe Grüße von Mademoiselle Giselle

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das freut mich. Die Bücher sind wesentlich vielschichtiger und gar nicht so grausam wie die Serie :)

      Löschen

Kommentar posten

Beliebte Posts aus diesem Blog

"Unter den Göttern" - Griechischer Mythos II

Euripides: Hippolytos. Wenn Menschen lieben - Eine Tragödie Mit einem Essay von Anton Bierl Diogenes // Aus dem Griechischen übersetzt von Kurt Steinmann  144 Seiten // 20,00 Euro  // Hardcover Leinen

Nachdem ich Circe von Madleine Miller ausgelesen hatte, war ich im griechischen Götterrausch. Ich finde es faszinierend, wie viele Geschichten und Kulte es um die Götter gibt und die Verstrickungen unter den Gottheiten. Als ich letztes Jahr in Griechenland war, sagte unsere Reisebegleiterin, dass die Griechen die Götter nach ihren Vorbildern geschaffen haben. Sie verlieben sich, sind eifersüchtig, rachsüchtig und fehlerhaft. Und auch Euripides erzählt in seiner Tragödie vom Jähzorn der Götter: 
Hippolytos, Sohn des Theseus, dem König von Athen und Trozen, hat sich der Jagd verschrieben. Mit seinen Jagdgefährten durchstreift er die Wälder und betet seine Göttin Artemis, die Göttin der Jagd an, die ihrerseits in Hippolytos ihren Liebling gefunden hat, der nicht nur ein guter Jäger sondern z…

Elisabeth Frank & Christian Homma: Nie zu alt für Casablanca. V.I.E.R. auf Kreuzfahrt

Kriminalroman // grafit // 2018 //
350 Seiten // 12,00 Euro / /Taschenbuch

Zu Schulzeiten haben sich die V.I.E.R. mit der Aufklärung von interessanten Begebenheiten, entführten Rassehunde und verschwundenen Kirchenfiguren beschäftigt. 40 Jahre später haben sie sich zum Teil aus den Augen verloren. Die V.I.E.R. sind Gero Valeries, der nach seiner Frühpensionierung aus der Bundeswehr noch sehr diszipliniert nach einem genau festgelegten Tagesplan lebt:
"7:30  Uhr  Aufstehen und Morgentoilette
7:45  Uhr  Frühstück (Müsli, sonntags auch mal Rührei)
8:30  Uhr  Morgenkontrollgang durchs Dorf
9:30  Uhr  Übungen im Fitnessstudio seines Hauses
10:30 Uhr Duschen , danach Zeitung durcharbeiten
12:00 Uhr Mittagessen (meist von ortsansässigen Lieferservice) und dann ARD-Mittagsmagazin
Den nachmittag verbringt er nach Wochentagen abwechselnd und um 22:00 Uhr ist Bettruhe."

Ina, die mit ihren ständig umgefärbten Rastalöckchen die rebellische, widerspenstige der Gruppe war, ist Journalistin geword…

Dorothée Albers: Nachhall einer kurzen Geschichte

Das Buch hält, was das Cover verspricht. Nachhaltigkeit einer kurzen Geschichte ist ein durch und durch musikalischer Roman. In drei Teile unterteilt, erzählt Dorothée Albers von einer Musikerfamilie. 
Roman // Original: Zeemansgraf voor een kort verhaal (2018)

Karl Rauch Verlag // 2020 // aus dem Niederländischen von Ulrich Faure
286 Seiten // 22 Seiten // gebunden mit Lesebändchen

Beginnend mit Jet, einer Klavierstudentin. Ihre Eltern sind sehr religiös und von ihrem Traum, eine Pianistin zu werden, nicht gerade begeistert. Zu groß ist die Angst vor den schlechten Einflüssen der Musikszene. So erzählt Jet ihren Eltern auch nicht von dem Cellostudenten Zev, dem sie eines Tages vor der Musikschule begegnet. Gemeinsam spielen sie in einem Quartett und nehmen sogar eine Platte auf. Als Jet ungewollt schwanger wird, muss sie bis zur Entbindung in ein Kloster. Sie ignoriert Zeus Briefe und er geht nach Amerika. Jet wird eine gefeierte Pianistin mit Mann und Kind. Während ihre Tochter statt s…