Direkt zum Hauptbereich

Anthony Horowitz: Das Geheimnis des Weissen Bandes

Krimi // Original: The House of Silk // 2011
Goya lit // 2011 // Gesprochen von Johannes Steck
4 CDs // Gesamtspielzeit: 05:09:35 // 12 Euro

First things first: Ich bin ein rießen Sherlock Holmes Fan!
Meine Begeisterung begann mit der BBC Serie "Sherlock" und erstreckte sich über jegliche Bücher von Arthur Conan Doyle bis zu neuen Interpretationen um den intelligenten aber etwas soziophatischen Detektiv Sherlock Holmes und seinen treuen Weggefährten, den Arzt John Watson. Besonders gefallen mir an den Büchern die unterschiedlichen Interpretationen der beiden Hauptcharaktäre und ihr Zusammenspiel. Dieses hat auch Anthony Horowitz in seinem Sherlock Holmes Roman "das Geheimnis des weissen Bandes" sehr anschaulich beschrieben. Es handelt sich um den zweiten Detektivroman aus Horowitz' Sherlock-Holmes Reihe.

Ich habe das Buch als Hörbuch auf dem Weg in den Familienurlaub gehört. Hörbücher sind für mich eine tolle Möglichkeit etwas gemeinsam zu lesen ohne sich immer gegenseitig vorlesen zu müssen, was sich ja gerade im Auto schwierig gestalten kann.

Sherlock Holmes und Doktor John Watson sind in diesem Roman gleich mit zwei Fällen konfroniert, die auf den ersten Blick nichts mit einenander zu tun haben. Aber natürlich gibt es für einen Meisterdetektiv keine Zufälle.
Der erste Fall rankt sich um den Kunsthändler Edmund Carstairs. Er kontaktiert Sherlock aus Angst von dem letzten überlebenden Mitglied der Bostener "Flat Cap Gang" bedroht zu werden. Während eines Kunsttranfers war Carstairs in deren Machenschaften verwickelt worden, da die Gang einen Zug überfiel, indem sich ein Mitarbeiter des Kunsthauses mit den zu überliefernden Gemälden befand.
Sherlock nimmt sich des Falls an und setzt eine Gruppe von Straßenkindern, die "Baker Street Irregulars" auf die Überwachung des Verdächtigen an. Kurz darauf wird einer dieser Straßenjungen brutal ermordert. Auf der Suche nach den Tätern dringen Sherlock und John in das Netz des "House of Silk" vor, in das auch bedeutende Mitglieder des Adels und der Politik verwickelt scheinen.

Zu den ganzen Verstrickungen kommt noch ein Gastauftritt eines meiner geheimen Lieblinge des Sherlock-Holmes-Universums, Jim Moriarty, der sogar als der "Gute" auftritt - zumindest so halb :) .

Doch was hat ein paranoider Kunsthändler mit einem ermordeten Weisenjungen und Sherlocks Ausflug in eine Opiumhöhle zu tun? Und werden Sherlock und John es schaffen das Geheimnis um das weiße Band zu lösen?
Spoileralarm: Natürlich schaffen sie es. Aber nicht sang und klanglos, sondern wie es sich für einen echten Sherlock Holmes-Krimi gehört mit vielen genialen Schlussfolgerungen und Plottwists und unter Einsatz von Sherlocks Leben.

"Das Geheimnis des Weissen Bandes" ist ein spannender und cleverer Kriminalroman mit all meinen Lieblingsakteuren, der zum Mitraten einlädt.

Wir danken Goya Lit für das Rezensionsexemplar.

Vorgelesen von Irene Adler

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Andreas Lehmann: Schwarz auf Weiss

Wieder hat der Karl Rauch Verlag es geschafft mich bereits mit der Cover-Gestaltung zu überzeugen. Ich wünschte alle meine Bücher würden so aussehen! Karl Rauch Verlag // 2021 176 Seiten // 20,00 Euro // Hardcover Als Martin Oppenländer erkennt wie sinnlos und monoton seine Arbeit letztlich ist, will er nicht länger von ihr abhängig sein. Kurzerhand macht er sich selbstständig. Doch die erhoffte Freiheit stellt sich nicht ein als die Welt auf einmal still steht. Da keine Aufträge hereinkommen, bleibt er in der Abhängigkeit, doch dieses mal nicht von einem Arbeitgeber, sondern vom Staat. Sein Leben scheint komplett aus den Fugen geraten zu sein, ohne Alltag mit einem Job, den er nicht ausüben kann. In dieses Chaos hinein erreicht ihn ein Anruf aus der Vergangenheit - von einer Frau, an die er sich nicht mehr erinnern kann. Als Martin ihr dies gesteht, ist sie zunächst nicht sonderlich erbaut darüber. Trotzdem ruft sie wieder an. Und während er versucht ein Bild von dieser Frau zusammen

Miika Nousiainen: Quality Time

Ein sehr realitätsnaher, witziger Roman, in dem Toleranz gelebt wird und nicht mit der Moralkeule eingefordert. Sami, Markus, Asta, Nojonen, Hanna; fünf Menschen in Helsinki geben uns einen Einblick in ihre gegenwärtige Lebenssituation und Gefühlswelt. Sie sind eng miteinander verbunden, teils Freunde, teils Geschwister, und Asta ist die Mutter von Sami und Hanna.  Miika Nousiainen: Quality Time Roman // Original: Pintaremontti  Kein & Aber // 2021 // Übersetzt aus dem Finnischen von Elina Kritzokat  336 Seiten // 22,00 Euro // Harcover Miika Nousianinen erzählt aus der Ich-Perspektive des jeweiligen Protagonisten, von Hannas unerfüllten Kinderwunsch, Samis vergeblichen Versuchen die Frau fürs Leben und zur Familiengründung zu finden und von Markus Problemen als alleinerziehender Vater zwei kleiner Töchter. Nojonen hat immer nur seine Eltern gepflegt, erst den Vater, dann die Mutter. Nach deren Tod fällt er in ein tiefes Loch. Asta hat lange unter ihrem herrischem Ehemann gelitten

Nausikaa Lenz: Baro

[Roman] Die Gesellschaft der Unsterblichen wird von einem mysteriösen Gift bedroht. Ein Unsterblicher kann - wie sein Name bereits besagt - nicht sterben, sein Körper erholt sich selbst von tödlichen Verletzungen, so dass er nach kurzer Zeit wieder zum Leben erwacht. Doch das Gift scheint das Blut der Unsterblichen zu verdicken, sodass er praktisch lahmgelegt wird und er sich nicht von Verletzungen erholen kann. Wen könnte der Rat entsenden, um dem Gift auf den Grund zu gehen, wenn nicht Baro, den Dämon? Baro ist älter als die Menschheit selbst und Mitbegründer des Rates der Unsterblichen. Nachdem er von seiner Kontrahentin Serena einen versteckten Hinweis erhalten hat, macht er sich gemeinsam mit seinen Freunden Robert und Dorian auf den Weg zu einer Kirche in Neapel. Doch die drei Unsterblichen reisen nicht alleine nach Rom. Durch unglückliche Zustände begleitet sie Christa, eine Sterbliche.