Direkt zum Hauptbereich

Mein Lesejahr 2021

2021 war für die meisten von uns vermutlich ein sehr schweres Jahr. Jedenfalls war es für uns alle kompliziert, immer wieder hatte man sich an die pandemische Lage anzupassen. Auch wenn der Unmut noch so groß war, hat dies der aktuellen Situation nichts an ihrer Ernsthaftigkeit und Dringlichkeit genommen, sodass wir letztlich Kontaktbeschränkungen und weiteres hinnehmen müssen. Lange Sommertage, Gartenfreude (wie wir sie versucht haben in diesem Post festzuhalten), Wiedersehen mit lang vermissten Freunden, gutes Essen und so manch guter Tropfen Wein haben uns durch diese Zeit gebracht. 

Ein großer Bestandteil dieses Jahres, der mir eine gewisse Normalität gegeben hat, war das Lesen. Denn letztlich braucht man zum Lesen nur ein Buch - wenn es auch noch ein hervorragendes ist, um so besser. In meinem Fall benötige ich noch eine Brille, aber die habe ich sowieso die meiste Zeit auf dem Kopf. 

Ich habe dieses Jahr doch deutlich weniger Bücher gelesen als in den vergangenen zwei Jahren. Dies liegt einerseits an der Kombination aus Arbeit und Uni, andererseits daran, dass sich 2021 mit Carl Schmitt und Max Weber mehr "akademische" Bücher auf meiner Leseliste befanden. 

Besonders hervorheben möchte ich in meinem Lesejahr noch 6 Bücher: 

  • The Shakespeare Secret von Jennifer Lee Carrell war sehr spannend und führt durch Shakespeares Welt. 
  • Jugend ohne Gott von Ödön von Hovárth (Rezension) hat mich tief beeindruckt und lange beschäftigt. Gleiches gilt für Maschinen wie ich von Ian McEwan (Rezension), auch wenn hier ganz andere Fragestellungen durch meinen Kopf gegeistert sind. 
  • Vom Wind verweht von Margaret Mitchell hat mein Herz gebrochen. Ich liebe Scarlett und habe so sehr mir ihr gelitten. Zu diesem Buch fehlen mir nach wie vor die Worte, da mir seine Handlung so nahe gegangen ist. 

  • Auch the Song of Achilles von Madeline Miller (Rezension) war ein Buch, welches mich zum Weinen gebracht hat. Ich bin ein großer Fan von der griechischen Mythologie und froh, Madeline Miller für mich entdeckt zu haben. 
  • In Gesang der Fledermäuse ist die Protagonistin genauso beeindruckend wie die Autorin Olga Tokarczuk. Mit diesem Buch bin ich vermutlich dieses Jahr am weitesten in den Nordosten gereist. Zu Recht hat Tokarczuk hierfür den Literaturnobelpreis gewonnen, 

Derzeit bin ich mir noch unschlüssig, ob ich dieses Jahr wieder eine Lesechallange starten werden. Die diesjährige habe leider knapp verpasst, was jedoch nicht weiter schlimm ist. Denn was im Lesejahr 2021 bemerkenswert ist, ist, dass ich abgesehen von einem Buch alle Bücher sofort wieder lesen würde. Hoffen wir, dass es 2022 auch so sein wird. 

Die Vorleser wünschen ein frohes Lesejahr 2022!


Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Andreas Lehmann: Schwarz auf Weiss

Wieder hat der Karl Rauch Verlag es geschafft mich bereits mit der Cover-Gestaltung zu überzeugen. Ich wünschte alle meine Bücher würden so aussehen! Karl Rauch Verlag // 2021 176 Seiten // 20,00 Euro // Hardcover Als Martin Oppenländer erkennt wie sinnlos und monoton seine Arbeit letztlich ist, will er nicht länger von ihr abhängig sein. Kurzerhand macht er sich selbstständig. Doch die erhoffte Freiheit stellt sich nicht ein als die Welt auf einmal still steht. Da keine Aufträge hereinkommen, bleibt er in der Abhängigkeit, doch dieses mal nicht von einem Arbeitgeber, sondern vom Staat. Sein Leben scheint komplett aus den Fugen geraten zu sein, ohne Alltag mit einem Job, den er nicht ausüben kann. In dieses Chaos hinein erreicht ihn ein Anruf aus der Vergangenheit - von einer Frau, an die er sich nicht mehr erinnern kann. Als Martin ihr dies gesteht, ist sie zunächst nicht sonderlich erbaut darüber. Trotzdem ruft sie wieder an. Und während er versucht ein Bild von dieser Frau zusammen

Nausikaa Lenz: Baro

[Roman] Die Gesellschaft der Unsterblichen wird von einem mysteriösen Gift bedroht. Ein Unsterblicher kann - wie sein Name bereits besagt - nicht sterben, sein Körper erholt sich selbst von tödlichen Verletzungen, so dass er nach kurzer Zeit wieder zum Leben erwacht. Doch das Gift scheint das Blut der Unsterblichen zu verdicken, sodass er praktisch lahmgelegt wird und er sich nicht von Verletzungen erholen kann. Wen könnte der Rat entsenden, um dem Gift auf den Grund zu gehen, wenn nicht Baro, den Dämon? Baro ist älter als die Menschheit selbst und Mitbegründer des Rates der Unsterblichen. Nachdem er von seiner Kontrahentin Serena einen versteckten Hinweis erhalten hat, macht er sich gemeinsam mit seinen Freunden Robert und Dorian auf den Weg zu einer Kirche in Neapel. Doch die drei Unsterblichen reisen nicht alleine nach Rom. Durch unglückliche Zustände begleitet sie Christa, eine Sterbliche.

Miika Nousiainen: Quality Time

Ein sehr realitätsnaher, witziger Roman, in dem Toleranz gelebt wird und nicht mit der Moralkeule eingefordert. Sami, Markus, Asta, Nojonen, Hanna; fünf Menschen in Helsinki geben uns einen Einblick in ihre gegenwärtige Lebenssituation und Gefühlswelt. Sie sind eng miteinander verbunden, teils Freunde, teils Geschwister, und Asta ist die Mutter von Sami und Hanna.  Miika Nousiainen: Quality Time Roman // Original: Pintaremontti  Kein & Aber // 2021 // Übersetzt aus dem Finnischen von Elina Kritzokat  336 Seiten // 22,00 Euro // Harcover Miika Nousianinen erzählt aus der Ich-Perspektive des jeweiligen Protagonisten, von Hannas unerfüllten Kinderwunsch, Samis vergeblichen Versuchen die Frau fürs Leben und zur Familiengründung zu finden und von Markus Problemen als alleinerziehender Vater zwei kleiner Töchter. Nojonen hat immer nur seine Eltern gepflegt, erst den Vater, dann die Mutter. Nach deren Tod fällt er in ein tiefes Loch. Asta hat lange unter ihrem herrischem Ehemann gelitten