Direkt zum Hauptbereich

"Farbe und Leidenschaft. Mehr braucht man nicht."

„Es dauerte ein ganzes Leben, um es aufzubauen, und nur eine Sekunde, um es zu zerstören. Familienleben. Das ging als Erstes flöten. Dann die Würde, und mit ihr der gute Ruf. Alles andere folgte in den Strudel. Nur ihre Arbeit ist geblieben.“
Mit diesen Worten „begrüßt“ McAfee ihre Leser*innen im ersten Kapitel und bildet einen Strudel, der sie in das Buch zieht.

Annalena McAfee: Blütenschatten

Roman // Original: Nightshade (2020)
Diogenes Verlag // 2021// Aus dem Englischen von pociao und Roberto de Hollanda 
336 Seiten // 24,00 Euro // Hardcover Leinen mit Schutzumschlag

Das erste Kapitel stellt direkt klar, womit wir es zu tun haben. Eve Laing eine Frau Anfang 60 hat sich von ihrem Mann scheiden lassen und sich damit das Leben, das sie jahrelang an seiner Seite geführt hat, genau so in den Wind geschossen. Wie es dazu kommen konnte, lässt Eve während ihrer Fahrt von ihrem früheren Haus zu ihrem Atelier Revue passieren. 

Auch wenn sich Kristof und Eve möglicherweise mal geliebt haben, sind diese Gefühle schon lange Vergangenheit. Ihre Ehe lässt sich am besten als ein stillschweigendes Einvernehmen, ein passendes Arrangement beschreiben. Nach außen geben sie eine perfekte Familie, Eve spielt für Kristof, der erfolgreicher Architekt ist, die Begleitung für seine Geschäftsessen, im Gegenzug finanziert Kristof ihnen ein Luxusleben. Eve ist Künstlerin und mit einer ihrer ersten Arbeiten Underground Florilegium in der Kunstszene weit bekannt. Dennoch liegt der „Fluch“ auf ihr, dass sie ständig mit erfolgreichen Menschen assoziiert wird. Angefangen mit ihrem Mann Kristof und auch mit Geistern ihrer Vergangenheit - Wanda Wilson, die sich seit dem Studium von ihrer härtesten Konkurrentin zur Erzfeindin entwickelt hat, und Florian Kiš, einem der bekanntesten Porträtmaler, der Eve mit dem berühmten Gemälde Mädchen mit Blume verewigt hat.

„Eve denkt an die Mappe, die es niemals gab. Jeder Liebhaber muss sie mindestens ein ordentliches Gemälde gekostet haben. Sie hatte ihr Werk den Anforderungen ihres rastlosen, gierigen Körpers geopfert.“ So muss sie sich nun als Pflanzenkünstlerin bezeichnen lassen und von Wanda Wilson und Florian Kiš in den Schatten stellen lassen. Doch Eve will nicht mehr länger nur das Mädchen mit Blume sein. Eve arbeitet an ihrem Werk, ihrem großen Werk, das sie der Nachwelt hinterlassen wird und sie unsterblich macht, das Poison Florilegium.
Am Poison Florilegium arbeitet sie nicht allein. Es gibt ein Team an Mitarbeitern, die Blumen sezieren, Leinwände grundieren, Farben mischen und sonstige Arbeiten im Atelier erledigen. Neben den zwei Festangestellten Josette und Glynn unterstützen sie noch vier weitere Personen bei ihrem Projekt. Doch aufgrund verschiedner Spannungen bleibt schließlich nur noch einer, Luka. Luka ist halb so alt wie Eve, hat sein Studium und seine Dissertation beendet und erledigt seine Arbeit mit genauster Konzentration und Sorgfalt. In ihm erkennt Eve eine verwandte Seele, einen Außenseiter so wie sie einer gewesen war und ist. Und so stürzt sie sich mit ihm in eine Affäre.


Blütenschatten ist ein Roman, den ich verschlungen habe. Ich verstehe, dass viele Leser*innen Eve nicht als gerade sympathisch empfunden haben. Dennoch habe ich sie für ihre Stärke bewundert und ihre Leidenschaft. Sie geht offen damit um, dass sie selbst keine Kinder haben wollte und ihre Tochter für sie nur eine Enttäuschung ist, deren Leben mit Haus, Mann, Kind und Hund durch Kristof finanziert wird. Doch das ist für Eve auch letztlich nicht zu tragisch. Denn über allem steht die Kunst. Eve ist Künstlerin, nicht Pflanzenkünstlerin oder Blumenmädchen.

Ich bin kein Fan davon, danach zu fragen, was Autor*innen ihren Leser*innen sagen wollten und nach einer versteckten, tieferen Botschaft zu suchen. Aber in diesem Fall habe ich das Gefühl, dass McAfee ihrem Buch gerade eine Botschaft geben will - zumal sie selbst kritisiert, dass Kritiker*innen in Eves Werk die wahnwitzigsten Dinge hineininterpretieren. Abgesehen von einer gewissen Gesellschaftskritik und der Urbanisierung Londons mit allen ihren Folgen vermittelte McAfee nicht gerade ein positives Menschenbild. Viel mehr sind ihre Charaktere entweder egoistisch oder gehen in der modernen Welt unter. Aber wenn es nur um Gesellschaftskritik geht, wäre nicht so ein Roman entstanden. Vielleicht soll die Geschichte von Eve Laing bewusst machen, dass das Leben eine Gratwanderung ist. Was man aus diesem Umstand macht - einen Rembrandt oder ein Graffiti an der Toilettenwand-, ist jedem selbst überlassen.

„Auch das Exil hat seine Annehmlichkeiten, wie Adams Eva sicher am eigenen Leib erfahren hat. Das Paradies mit seinem endlos wiedergekäuten Glück muss stinklangweilig gewesen sein, und der plötzliche Fluch der Sterblichkeit wird ihm eine frische und süße Intensität verliehen haben. Nur die Dummen und Gleichgültigen blieben ungerührt angesichts der Gefahren, die in der Wildnis lauern. Die erste Eva hatte die säuselnden Argumente der Schlange gehört, sie abgewogen und ihre Entscheidung getroffen. Adam spielte dabei keine große Rolle. Auch er hatte sich als Langweiler entpuppt.
Die Eve aus dem einundzwanzigsten Jahrhundert musste nicht überredet werden.“


Wir danken dem Diogenes Verlag für das Rezensionsexemplar.
Vorgelesen von
    Gianna 

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Andreas Lehmann: Schwarz auf Weiss

Wieder hat der Karl Rauch Verlag es geschafft mich bereits mit der Cover-Gestaltung zu überzeugen. Ich wünschte alle meine Bücher würden so aussehen! Karl Rauch Verlag // 2021 176 Seiten // 20,00 Euro // Hardcover Als Martin Oppenländer erkennt wie sinnlos und monoton seine Arbeit letztlich ist, will er nicht länger von ihr abhängig sein. Kurzerhand macht er sich selbstständig. Doch die erhoffte Freiheit stellt sich nicht ein als die Welt auf einmal still steht. Da keine Aufträge hereinkommen, bleibt er in der Abhängigkeit, doch dieses mal nicht von einem Arbeitgeber, sondern vom Staat. Sein Leben scheint komplett aus den Fugen geraten zu sein, ohne Alltag mit einem Job, den er nicht ausüben kann. In dieses Chaos hinein erreicht ihn ein Anruf aus der Vergangenheit - von einer Frau, an die er sich nicht mehr erinnern kann. Als Martin ihr dies gesteht, ist sie zunächst nicht sonderlich erbaut darüber. Trotzdem ruft sie wieder an. Und während er versucht ein Bild von dieser Frau zusammen

Nausikaa Lenz: Baro

[Roman] Die Gesellschaft der Unsterblichen wird von einem mysteriösen Gift bedroht. Ein Unsterblicher kann - wie sein Name bereits besagt - nicht sterben, sein Körper erholt sich selbst von tödlichen Verletzungen, so dass er nach kurzer Zeit wieder zum Leben erwacht. Doch das Gift scheint das Blut der Unsterblichen zu verdicken, sodass er praktisch lahmgelegt wird und er sich nicht von Verletzungen erholen kann. Wen könnte der Rat entsenden, um dem Gift auf den Grund zu gehen, wenn nicht Baro, den Dämon? Baro ist älter als die Menschheit selbst und Mitbegründer des Rates der Unsterblichen. Nachdem er von seiner Kontrahentin Serena einen versteckten Hinweis erhalten hat, macht er sich gemeinsam mit seinen Freunden Robert und Dorian auf den Weg zu einer Kirche in Neapel. Doch die drei Unsterblichen reisen nicht alleine nach Rom. Durch unglückliche Zustände begleitet sie Christa, eine Sterbliche.

Dorothée Albers: Nachhall einer kurzen Geschichte

Das Buch hält, was das Cover verspricht. Nachhaltigkeit einer kurzen Geschichte ist ein durch und durch musikalischer Roman. In drei Teile unterteilt, erzählt Dorothée Albers von einer Musikerfamilie.  Roman // Original: Zeemansgraf voor een kort verhaal (2018) Karl Rauch Verlag // 2020 // aus dem Niederländischen von Ulrich Faure 286 Seiten // 22 Seiten // gebunden mit Lesebändchen Beginnend mit Jet, einer Klavierstudentin. Ihre Eltern sind sehr religiös und von ihrem Traum, eine Pianistin zu werden, nicht gerade begeistert. Zu groß ist die Angst vor den schlechten Einflüssen der Musikszene. So erzählt Jet ihren Eltern auch nicht von dem Cellostudenten Zev, dem sie eines Tages vor der Musikschule begegnet. Gemeinsam spielen sie in einem Quartett und nehmen sogar eine Platte auf. Als Jet ungewollt schwanger wird, muss sie bis zur Entbindung in ein Kloster. Sie ignoriert Zeus Briefe und er geht nach Amerika. Jet wird eine gefeierte Pianistin mit Mann und Kind. Während ihre Tochter