Posts

Es werden Posts vom November, 2017 angezeigt.

Markus Orths: Max

Bild
Roman // Carl Hanser Verlag // 2017
576 Seiten // 24 Euro 

Max von Markus Orths ist ein fesselnder Roman über das Leben von Max Ernst erzählt in sechs Beziehungen zu bedeutenden Frauen in seinem Leben.

Sechs Frauen, sechs Lieben, die Max im Rückblick wie folgt wahrgenommen hat:
„Lou? Kontrast, Überraschung und Klugheit.
Gala? Körper, Eleganz und Grazie.
Marie-Berthe? Erniedrigung, Verfügbarkeit und Schmerz.
Leonora? Versenkung, Tauschen und Zeitstille.
Peggy? Durst, Befriedigung und Eitelkeit.
Dorothea? Ruhe, Hingabe und Raum.“

Mit Dorothea verbringt Max quasi seinen Lebensabend, 33 Jahre lang bis zu seinem Tod. Hier scheint er seine Erfüllung und seinen Ruhepol gefunden zu haben, er braucht keine anderen Beziehungen oder kurze Affären mehr. Der Augenblick der Verschmelzung, den sich Max früher als „wuchtigen Paukenschlag der Erleuchtung“ vorstellte, weicht mit Dorothea einem anderen Bild: „Statt Blitz: ein Puzzlespiel, in dem einzelne Jetzte an ihren rechten Platz gelegt wurden...Ei…

Petra Oelker: Zwei Schwestern. Eine Geschichte aus unruhiger Zeit.

Bild
Roman // Rowohlt Tachenbuch Verlag // 2017 175 Seiten // 12,00 Euro


Die Geschichte der Halbschwestern Reimare Hogenstraat und Anna Bünnfeld geht auf das Testament der Anna Büring zurück, das Petra Oelker im Hamburger Staatsarchiv gefunden hat. Darin hat die Ratsherrenwitwe zweiunddreißig Jahre nach der Abfassung ihr erstes Testament im Lichte der Reformation widerrufen und neu geschrieben.

Paolo Rumiz: Der Leuchturm

Bild
Roman // Original: Il Ciclope // 2015
Folio Verlag // 2017 // Aus dem Italienischen von Karin Fleischanderl
160 Seiten // 20,00 Euro // Gebunden. Schöne Ausstattung mit Leseband 


Paolo Rumiz ist ein bekannter Schriftsteller, der über seine Reisen während des Afghanistan- und Jugoslawien-Krieg, innerhalb Italiens oder zu entlegenen europäischen Orten berichtet. Hier schreibt er über seinen dreiwöchigen Aufenthalt in einem Leuchtturm, 120 Meter hoch über dem Meer, auf einer entlegenen Insel. Hier geht die Sonne früher auf und später unter. Die genaue Lage will er nicht verraten, wahrscheinlich fürchtet einen touristischen Ansturm. In den drei Wochen, die ihm wie drei Monate vorkommen, findet er wieder zu sich selber, wird wieder Herr über seine Zeit:


Je länger er auf der Insel ist, desto aufmerksamer, genauer werden seine Beobachtungen. Seine Gedanken werden weniger komplex, seine Notizen knapper, schweigsamer: „Die großen Seeleute kennen diese geheimnisvolle Zurückhaltung sehr gut, das G…

Samuel Selvon: Die Taugenichtse

Bild
Roman //  Original: The Lonely Londoners // 1956
Dtv // 2017 Deutsche Erstausgabe // Aus dem englischen von Miriam Mandelkow
176 Seiten // Euro 18,00 //  Gebunden mit Lesebändchen


Moses sitzt an einem kalten Winterabend am Bahnhof Waterloo in London und wartet auf Jemanden. Es ist Henry Oliver, der Freund eines Freundes aus Trinidad. Henry ist gerade mit der SS Hildebrand frisch aus Jamaika in London eingetroffen und Moses, die gute Seele, kommt, um sich um ihn zu kümmern.

Er weiß noch, wie hilflos er selbst gewesen ist am Anfang in London und „Nichts und Niemanden“ kannte. Henry kommt in einem alten grauen Sommeranzug und Washicongs und hat weder Mantel, Schal oder Handschuhe noch irgendwas anderes gegen die Kälte. Er hat kein Gepäck und weder Rum noch Zigaretten als Anfangsausstattung zum Verkaufen mitgebracht:
„Na ja, die Zahnbürste ist immer dabei.“ Henry klopft auf seine Jackentasche. „Und den Pyjama am Leib. Keine Sorge, ich hol mir alles, wenn es losgeht mit dem Arbeiten“.“

Abe…

Buchpräsentation mit Sigrid Löffler:
Die Taugenichtse von Samuel Selvon

Bild
An einem Donnerstagabend nehmen wir die beschwerliche Reise aus dem Berliner Norden auf zum Heimathafen Neukölln. Denn dort erwartet uns die Buchpräsentation von Samuel Selvons Die Taugenichtse. Bereits 1965 in London erschienen, schwappt der Pionier der modernen Migrationsliteratur erst jetzt zu uns nach Deutschland.  Sigrid Löffler, Grande Dame der deutschen Literaturkritik und jahrelanges Mitglied des literarischen Quartetts, hat das Nachwort verfasst. Sie stieß das erste Mal bei Recherchen zu ihrem neusten Buch Die neue Weltliteratur und ihre großen Erzähler auf Selvon, wobei der Autor Michael Ondaatje ihr The Lonely Londoners (Originaltitel von die Taugenichtse) empfahl. Samuel Selvon war der erste Autor, der über die Ankunft der Westinder in London als billige Arbeitskräfte aus Sicht der Migranten selbst geschrieben hat.  Nun hat der Dtv-Verlag 23 Jahre nach Selvons Tod die Chance ergriffen und mit Hilfe der Übersetzerin Miriam Mandelkow den Roman nach Deutschland gebracht.   


Björn Larsson: Long John Silver

Bild
Roman // Original: Long John Silver // 1995
Unionsverlag // 2017 // Aus dem Schwedischen von Jörg Scherzer 
448 Seiten // 16,95 Euro // Taschenbuch 



Schatzinsel-Fans macht euch bereit!

Was ist Long John Silver geschehen, nachdem er mit einem Teil des Schatzes von der Hispaniola fliehen konnte?

Nachdem seine Gehilfen ihn verlassen haben, meldet sich der berühmt berüchtige Pirat 1742 selbst zu Wort und schreibt in seinem Logbuch sein ganzes Leben nieder.

Ankündigung: BuchBerlin 2017

Bild
BuchBerlin 2017 geht langsam an die Startlöcher:
Am 25.und 26. November steht wieder die BuchBerlin im Estrel Convention Center in der Sonnenallee auf unserem Terminplan. Wir waren schon letztes Jahr dort und haben zum Beispiel Nausikaa Lenz, die Autorin des tollen Baro kennengelernt (die Rezension dazu findet ihr hier).


Die BuchBerlin ist inzwischen die drittgrößte Buchmesse Deutschlands geworden. Auch diesmal werden sich wieder ca. 300 unabhängige Verlage und Self-Publisher zum Austausch mit den Besuchern und der Szene hier treffen. Während es auf den Messen in Frankfurt und Leipzig viel turbulenter zugeht, ist es im auf der BuchBerlin viel familiärer und überschaubarer. Man kann wirklich mit Autoren und Verlegern sprechen, während man an den Büchertischen vorbeizieht. Gerade das gefällt uns sehr gut und wir freuen uns darauf, neue Autoren kennenzulernen.
 Lesungen und Workshops soll es auch geben, nähere Informationen- auch zu den Teilnehmern - findet ihr bei www.buch-berlin.d…

Armistead Maupin: Die Tage der Anna Madrigal. Die letzten Stadtgeschichten.

Bild
Roman // Original: The Days of Anna Madrigal // 2014
Rowohlt Taschenbuch Verlag // 2017 // Aus dem Englischen von Michael Kellner 
334 Seiten //  Euro 10,99



Die Tage der Anna Madrigal ist der letzte Band von Armistead Maupins insgesamt 9 Stadtgeschichten. Im Mittelpunkt steht die 92 jährige Anna Madrigal, die noch einmal in ihre Heimatstadt Winnemucca aufbricht, da sie dort noch eine alte Rechnung offen hat. Als 15 jähriger Junge lief sie heimlich weg, auf der Suche nach einer Zukunft als die Person, als die sie sich schon lange fühlte.