Direkt zum Hauptbereich

Posts

Birgit Faschinger-Reitsam, Sabine Paul: Mit Vergnügen, Erzählung. Von einer Frau auf dem Weg zu sich selbst.

Was eigentlich ein Ratgeber über Frauen in den Wechseljahren werden sollte, ist durch die Feder der Autorin zur Erzählung über eine Frau und ihren Weg zu sich selbst geworden.  Erzählung mit vielen Illustrationen // Frauenschuh-Verlag // 2020 Seiten 151 // Euro 10,80 // Taschenbuch // ISBN 978-3-9819238-3-4  Birgit Faschinger-Reitsam ist uns schon von ihrem 2016 erschienen Buch Wenn Tango Leiden schaf(ft) und den 44 Künstlerkarten mit Begleitbuch Schuhrakel - Schuhrakel. Wege in die Weiblichkeit - als unermüdliche Sucherin und Vertreterin der Wege in die weibliche Selbstfindung bekannt. Mit Vergnügen ist ein modernes Märchen, wie es im Vorwort heisst, in dem eine Frau plötzlich nicht mehr länger mitmachen will und nach einem neuem Leben sucht, indem sie sich fragt: Was will ich eigentlich? Wie oft braucht es dazu einen äußeren Anstoß, und der ist für Nina erst die Angst vor Brustkrebs und dann das glücklicherweise negative Testergebnis. Auch ist ihr die Arbeit als Immobilienmaklerin
Letzte Posts

Elizabeth Dunkel: Der Fisch ohne Fahrrad

Der Fisch ohne Fahrrad ist ein Buch, das mich vermutlich mein ganzes Leben begleiten wird. Ich glaube nicht, dass ich jemals irgendwo wohnen möchte, wo dieser Roman im Bücherregal fehlt. Roman // Original: Every Woman Loves A Russian Poet (1988)  1992 // Knaur // Aus dem Amerikanischen von Gisela Stege  425 Seiten // Taschenbuch Hauptcharakter in diesem Buch ist die waschechte New Yorkerin Kate. Sie arbeitet als Texterin bei einer Werbeagentur und liebt ihren Job, auch wenn sie das nicht gerne sagt, da „die Leute furchtbar hassen, wenn man sagt, dass man seinen Job liebt“. Denn die meisten Leute würden ihren Job schrecklich finden. Kate liebt nicht nur ihren Job, sondern ist auch erfolgreich. Sie hat eine tolle Wohnung in der Stadt, der sie sich so zugehörig fühlt. Das Apartment teilt sie sich mit ihrer Mitbewohnerin Boo, einer Schildplattkatze. In ihrer Wohnung liegen viele Bücher und Zeitschriften herum, wodurch sie mir sehr sympathisch ist und ich mir die Wohnung sehr gemütlich vor

Trevor Noah: Born A Crime. Stories From A South African Childhood

Es war einmal…  in den dunkelsten Tagen von Corona und absoluten Social Distancing Vorschriften als ich mit ein paar Freunden auf eine grandiose Idee kam. Nachdem wir uns zuvor nahezu jeden Tag in der Uni gesehen hatten, waren wir nun über 1.000 Kilometer voneinander entfernt und entschieden uns dazu einen Buchclub zu gründen. Jeder wählte ein Buch aus, aus denen wir losen wollten, welches Buch wir als erstes lesen sollten. Es wurde The Handmaids Tale (Report einer Magd) von Margaret Atwood.  Der anfängliche Enthusiasmus verrauchte bei einigen jedoch genauso schnell wie er gekommen war und während einige von uns das Buch bereits beendet hatten, waren andere erst beim zweiten Kapitel. So kam es niemals zu einer Diskussion über das Buch und ich habe meine Gedanken und Ideen zu dem Roman nur mit einem Freund ausgetauscht. Da uns der Meinungsaustausch so viel Spass gemacht hatte, entscheiden wir uns dazu, den Buchclub zu zweit fortzuführen.  John Murray (Hachette UK) // 2017  304 Seiten //

Anthony McCarten: Jack

"A ls ich in St. Petersburg ankam, war ich in einem anderen Bewusstseinszustand: längst nicht mehr die Jan Weintraub, die zu dieser Fahrt aufgebrochen war. Bis zu einem gewissen Grade - das ging mir jetzt erst auf - hatte auch ich das Reich der Literatur betreten."  Die ambitionierte Literaturstudentin Jan Weintraub macht sich auf den Weg nach St Petersburg, um ihr literarisches Idol Jack Kerouac zu treffen. Bei einer einmaligen Begegnung soll es jedoch nicht bleiben, Jan möchte das Aushängeschild der Beat Generation dazu überreden, seine Biografie zu schreiben. Dass Jack nur noch ein Abbild seiner selbst ist, ist dabei unwichtig, denn aus verlässlichen Quellen seiner Literatur-Kollegen weiß Jan, dass Kerouac alle Briefwechsel, die er jemals geführt hat, archiviert hat. Daher ist der Originaltitel „American Letters“ meiner Meinung nach viel passender: denn Jan jagt dem Schatz einer ganzen Bewegung hinterher. Original: American Letters (2018) Diogenes Verlag // 2019 // Überset

Gabriela Kasperski: Bretonisch mit Meerblick

Bretonisch mit Meerblick ist ein spannender Krimi mit viel französischem Flair. Kriminalroman // Emons // 2020  256 Seiten // 12,00 Euro  Die Schweizer Buchhändlerin Tereza Berger erbt von ihrer abenteuerlustigen Großtante Annie ein heruntergekommenes altes Haus in dem kleinen Künstlerdorf Camaret auf der Halbinsel Crozon in der Bretagne. Sie ist vierzig und geschieden und will das Haus eigentlich nur schnell verkaufen und dann in Schweiz zurückkehren. Doch schnell wird Tereza in die Streitigkeiten im Dorf verwickelt. Die Interessenvertretung der Frauen von Camaret wollen nachhaltig und ökologisch leben und setzten auf sanften Tourismus. Ihnen gegenüber stehen die Kaputzenmänner der Groupe des Anciens, die an den alten Traditionen und ihrer Vormachtstellung gegenüber den Frauen festhalten wollen. Mittendrin steht der deutsche Maler Severin, der das Künstlerdorf zur Touristenattraktion ausbauen will und dazu das Haus der Großtante kaufen möchte. Und es gibt die alte bretonische Sage,

Ton Veerkamp: Abschied von einem messianischen Jahrhundert. Politische Erinnerungen

Die politischen Erinnerungen Ton Veerkamps sind ein großes Stück Zeitgeschichte eingebettet in das Leben dieses außergewöhnlichen Mannes. Veerkamp, geboren 1933, erzählt von seiner Kindheit in Amsterdam als Sohn eines Bauarbeiters und seiner katholischen Mutter. Er beginnt eine Ausbidung als Banklehrling, die ihn jedoch nicht ausfüllt. Sein Wunsch Philosophie zu studieren erfüllt sich als er in den Jesuitenorden eintritt. An das Philosphiestudium schließt sich ein Theologiestudium an. Sein Weg scheint vorgezeichnet zu sein:  „In New York promovieren, danach zurückkehren und bei den Jesuiten Professor werden.“  Biographie // Ariadne Argument // 2020  320 Seiten // 24,00 Euro Aus Liebe zur Buchhändlerin Marianne Reichhoff, die er bei einem Besuch in Ostberlin kennengelernt hatte, verlässt Veerkamp die Jesuiten. Durch die Heirat mit einem Niederländer und dem gemeinsamen Kind erhält Marianne die Ausreisegenehmigung. Die Familie lässt sich in Westberlin nieder, wo sich Veerkamp als Pfarrer

Agatha Christie: The Secret Adversary

The Secret Adversary ist Agatha Christies zweites Buch. Nach dem Erfolg von The Mysterious Affairs at Styles mit Hercule Poirtot (Das fehlende Glied in der Kette), der sich jedoch für sie nicht finanziell durchschlug, erhoffte Agatha Christie jetzt etwas Geld zu verdienen. The Secret Adversary erschien erstmals 1922 bei The Bodley Head Limited. In der deutschen Ausgabe erschien es 1932 unter dem Titel Die Abenteuer-G.m.b.H im Goldmann Verlag Leipzig. Bei der Neufassung 1959 bei Deich München wurde der Titel in "Ein gefährlicher Partner" geändert. "Ein gefährlicher Partner" erschien 2017 wieder als Neuübersetzung im Atlantik Verlag.  Die jungen Abenteurer sind Tommy Beresford und Prudence - genannt Tuppence - Cowley. Sie haben hier ihren ersten Auftritt und ich habe sie sofort ins Herz geschlossen. Es ist die Zeit nach dem 1. Weltkrieg, 1919 in London, und viele jungen Menschen waren arbeitslos und verzweifelt. So ist Tommy ein junger Offizier, der aus dem Militärd