Direkt zum Hauptbereich

Posts

Gegen den Strom und die Seele baumeln lassen!

Gegen den Strom schwimmen! Sind gestylte und gestählte Menschen das Vorbild geworden, auch wenn sie oft langweiliger und unkreativer sind als die exzentrischen Künstler, Abenteuer oder einfach Glückssucher und Faulenzer?  Andrea Gerk, Moni Port: Ich bin da mal raus. Ideen gegen den Optimierungswahn  Kein & Aber // 2021 192 Seiten // Euro 15,00 // Geschenkbuch, gebunden mit Schutzumschlag  Wie Andrea Gerk zeigt ist die Literatur voller Oblomows, abenteuerlustigen Frauen wie in Elizabeth Gilberts Roman City of Girls und unangepassten Pippi Langstrumpfs, die ohne ausgetüftelte Ordnungs- und Ausmistungssysteme, ohne Schönheits- und Gesundheitsoptimierung auskommen. Bis Mittags im Bett liegen, einfach herumlümmeln, sich an Not-to-Do Listen halten (eine Aufgabe, der sich auch Marc-Uwe Kling und das Känguru annehmen) und Essen was schmeckt. Sich Freiräume schaffen, nicht up to date sein zu dürfen, also ruhig das Handy mal ignorieren oder einfach in der Zeitung von Vorgestern lesen. Dem do
Letzte Posts

Ian McEwan zeigt: Letztlich sind die Menschen das Problem, nicht die Roboter.

Eigentlich hatte ich Maschinen wie ich bereits letztes Jahr lesen wollen. Damals war ich jedoch von Freunden dazu überredet worden, mit Ihnen „The Handmaids Tale“ von Margaret Atwood zu lesen. Auch wenn wir vermutlich den für die kürzeste Zeit bestehenden Buchclub, den es je gegeben hatte, bildeten, hatte ich das Buch natürlich zu Ende gelesen. Da meine Leseerfahrungen jedoch eher negativ ausfiehlen (das einzig gute, was ich dem Roman abgewinnen konnte, war sein offenes Ende), hatte ich erst mal genug von Science Fiction. Bis jetzt. Die Klausuren waren geschrieben, ich hatte endlich mal wieder etwas Luft zum Atmen und eine lange Autobahn vor mir. Was gibt es da besseres als ein Buch, von dem man sich nichts vorstellen kann?  Ian McEwan: Maschinen wie ich Roman // Original: Machines like me (and people like you), 2019 Diogenes Verlag // 2019 // aus dem Englischen von Bernhard Robben 416 Seiten // 25,00 Euro // Hardcover Leinen  Die Ausgangslage des Romans ist schnell erzählt. Wir schrei

Andrea Marcolongo: Das Meer, die Liebe, der Mut aufzubrechen. Was uns die Argonautensage erzählt

Andrea Marcolongo fordert uns auf heldenhaft aufzubrechen, Hindernisse zu überwinden, insbesondere den inneren Schweinehund und die Freiheit und die Liebe zu gewinnen. Dabei sind Siege und Niederlagen keine Maßstäbe für Heldentum. Denn für die Griechen war ein Held jemand, „der seine innere Stimme zu hören verstand, der Vertrauen zu sich hatte und die Prüfung bestand, die jedem menschlichen Wesen abverlangt wird: sich selbst treu zu bleiben.“  Originaltitel: La misura eroica  Folio Verlag // 2020 // TransferBibliothek CLI // Aus dem Italienischen von Karin Fleischanderl  Gebunden mit Schutzumschlag // 239 Seiten // 22,00 Euro Selbst über sein Leben zu entscheiden, auf die innere Stimme der Seele zu hören und dann auszusprechen, über was man aus Faulheit oder Feigheit lieber schweigt. Die eigenen, nicht die richtigen Worte zu finden. Anhand der Argonautensage und vieler antiker Philosophen erzählt Andrea Marcolongo fesselnd von der „schwierigen und doch so effektiven Kunst, sich auf ein

Paul Watson: Wenn der Ozean stirbt, sterben wir auch

Ein persönliches, offenes Buch über den Klimawandel und die damit verbundene Angst. Der 70 jährige Paul Franklin Watson hat den Großteil seines Lebens auf den Weltmeeren verbracht. Er wuchs an der kanadischen Atlantikküste auf und arbeitete auf vielen verschiedenen Schiffen, u.a. als Officer für Greenpeace, aber nie auf einem Fischerboot. Seit 1978 ist er Kapitän bei der Sea Shepherd Conservation Society, einer Organisation und globalen Bewegung, die er 1977 mitbegründet hat.  Sachbuch // Originaltitel: Urgence! Il faut sauver les océans 2020 Delius Klasing // 1. Auflage 2021 // Aus dem Englischen übersetzt von Renė Stein Flexibel gebunden // 128 Seiten // 12,00 Euro „Wir kämpfen für das Verbot von Nuklearwaffentests, retten Wale, Delfine, Robben, Meeresschildkröten und Haie, indem wir illegale Fangflotten bekämpfen, wie helfen Tieren bei Ölkatastrophen, fischen Plastikabfälle aus dem Meer und arbeiten dafür, weltweit die Aufmerksamkeit für all das zu schärfen - nicht nur für die Schäd

Von Plebejern und Fischen

„Auch in meiner Kindheit spielten wir Indianer. Aber jetzt ist der Urwald anders. Jetzt ist er wirklich da.“ Ödon von Horváth: Jugend ohne Gott Textausgabe mit editorischer Notiz, Anmerkungen/Worterklärungen, Literaturhinweisen und Nachwort  Roman // Reclam // 2017  194 S. // 4,60 Euro  Als ich „Jugend ohne Gott“ aufschlug, hatte ich keine Ahnung, was mich erwarten würde. Nun ja, das stimmt nicht ganz, denn auf eine nationalsozialistische Kritik war ich bereits eingestellt, wobei ich mehr an „Die Welle“ dachte. Der Roman von Ödön von Horvath gehört zur Standardlektüre in der Schule, dennoch ist er komplett an mir vorbei gegangen, weshalb ich auch keine richtige Assoziation mit dem Titel hatte.  Einerseits wurde ich beim Lesen überrascht, auf der anderen Seite auch wieder nicht. Der Stil des Buches war beeindruckend. Horvaths Sätze sind prägnant und verleihen dem Stoff des Romans letztlich seine „Schärfe“. Denn die Finesse an „Jugend ohne Gott“ ist die Kritik am Nationalsozialismus, den

S.J. Bennett: Das Windsor-Komplott. Die Queen ermittelt.

Selbstmord auf Windsor Castle! Oder doch nicht?  Kriminalroman // Original The Windsor Knot (2020) 2021 // Droemer Knaur // übersetzt von Werner Löchler-Lawrence  320 Seiten // 18 € // Hardcover  Nach einer abendlichen Gesellschaft im Schloss wird der erst vierundzwanzig Jahre alte, russische Pianist Brodsky tot in seinem Zimmer gefunden. Tanzte er gerade noch mit der Queen, hat sein kurzes Leben bereits wenige Stunden später auf Windsor Castle ein Ende gefunden. Obwohl es anfänglich so aussieht, geht die Polizei nicht von einem Selbstmord aus, sondern vermutet, dass bereits seit Jahren ein Schläfer von der russischen Regierung im Windsor Castle eingesetzt wurde und dort auf sein Kommando gewartet hat, um zuzuschlagen. So geraten viele Angestellte unter Generalverdacht und besonders zwei von ihnen, mit vermeidlich russischen Beziehungen, werden als mögliche Täter von der Polizei ins Auge gefasst. Doch die Queen möchte darauf nicht vertrauen, sondern lieber eigene Ermittlungen anstellen

Märchen mal anders!

Manfred Wieninger: Sportmärchen  mit Abbildungen von Wolfgang Zöhrer  Literaturedition Niederösterreich // 2020  168 Seiten // 22 Euro // Hardcover  Manfred Wieniger hat in der Literaturedition Niederösterreich einen hübschen kleinen Band mit 80 Sportmärchen vorgelegt, ausgeschmückt und abgerundet durch surrealistische Bilder und Zeichnungen von Wolfgang Zöhrer, die wunderbar mit den manchmal nur wenige Zeilen langen Geschichten - es gibt auch Versionen über mehrere Seiten - harmonieren.  Märchen- und Sagengestalten wie der Minotaurus aber auch das Rotkäppchen trifft der Lesende in Wieningers satirischen manchmal auch etwas sarkastischer aber immer humorvollen Geschichten. Nicht nur klassische Sportarten wie Leichtathletik, Fussball oder der für einen Österreicher unabdingbare alpine Skisport bilden den Hintergrund, sondern es werden auch vermeintliche Randsportarten wie das Synchronschwimmen oder gar neue Erfindungen wie das Nasenbohren propagiert. Daneben gewährt der Autor Einblicke