Direkt zum Hauptbereich

Martina Bollinger & Rainer Weiss (Hgg.):
Zwischen den Büchern. Wie mich die Liebe in der Buchhandlung traf.

Weissbooks // 2018
118 Seiten // 16,00 Euro // Halbleinen mit farbigen Vor- und Nachsatzpapier und Lesebändchen 

Man braucht nur eine Insel / Allein im weiten Meer / Man braucht nur einen Menschen / Den aber braucht man sehr. - Urs Faes

Renatus Deckert erklärt, warum seine Frau wenn sie Pech gehabt hätte, heute mit einer Kröte verheiratet wäre. Seine Frau bezweifelt, ob das mehr Pech wäre.
Claudia Brendler erzählt von einer Autorin, die realisiert, dass sie nicht mehr so weiter machen kann. Eine Hassliebe verbindet sie mit ihrem männlichen Synonym.
Jörg Thadeusz würde gerne a la Udo Jürgens seine Lesungen im weißen Bademantel beenden. Nach einer Lesung in einer Hamburger Bibliothek - "Es war bis hierhin trotzdem ein super Abend. Niemand war eingeschlafen. Höchstens Sekundenschlaf. Lacher, großer Applaus." - signiert er anschließend einige Bücher, wobei er unter seinen Lesern seinen Landungsbootkamerad sowie die Frau fürs Leben erkennt.
Anthony McCarten berichtet, wie München zu seiner Heimat geworden ist und gibt dabei noch einen Dating-Tipp: "Tatsache ist, dass für eine Frau die Aussicht, bei einer Vorlesung einen Mann kennenzulernen, nicht besonders gut ist. Für einen Mann hingegen ist es vergleichsweise einfach (und statistisch gesehen erheblich realistischer), bei einer Lesung eine Frau kennenzulernen, insbesondere wenn dieser Mann, von dem ich spreche, der Autor ist."

Und weitere Autoren berichten davon, wie die Liebe sie in der Buchhandlung traf. Zumeist mit einer Spur von Humor blicken sie auf die Anfänge ihrer Liebesgeschichten zurück, wobei vielen von ihnen, was Anthony McCarten sogar betont, ihre Berufung zugute kommt. Dabei soll es sich um lauter wahre Geschichten handeln.
Vor allem "Orange" von Eva Baronsky, die erste Kurzgeschichte, die ich gelesen habe, hat mich zu tiefst bewegt: Eine Frau sieht das Bild eines Autors im Schaufenster einer Buchhandlung, in dem auf einem Plakat eine Lesung des Autors angekündigt wird. "Sie sieht es und sonst nichts mehr. Das Gesicht sieht genauso aus wie der mann, den sie lieben könnte. Er schaut ernst und doch scheint es, als lächle er. Von innen. Ein Strahlen liegt in seinen Augen, und sie spürt, es gilt ihr." Mit einem Blumenstrauß setzt sie sich bei der Lesung in die erste Reihe, doch ihre Begegnung verläuft anders als erwartet.

Als ich zur Weihnachtszeit meinen üblichen Geschenkebummel in der Buchhandlung machte, entdeckte ich "Zwischen den Büchern" und entschloss mich kurzerhand, mir das kleine Büchlein selbst zu schenken. Vor allem bei Büchern sollte man sich mit den Geschenken an sich selbst nicht zurückhalten. Es mag sich kitschig anhören, aber wenn man mich gefragt hätte, wo für mich der perfekte, romantischste Ort für ein erstes Treffen mit dem Zukünftigen wäre, so wäre meine Antwort ohne Zögern eine Buchhandlung gewesen. In Mitten von unzähligen Büchern würde uns etwas sofort ein wenig verbinden, die Liebe zu Büchern. Unsere Liebesgeschichte würde inmitten unzähliger Liebesgeschichten beginnen. Wo will man seinen Zukünftigen treffen, wenn nicht umgeben von tausenden Liebenden?

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Andreas Lehmann: Schwarz auf Weiss

Wieder hat der Karl Rauch Verlag es geschafft mich bereits mit der Cover-Gestaltung zu überzeugen. Ich wünschte alle meine Bücher würden so aussehen! Karl Rauch Verlag // 2021 176 Seiten // 20,00 Euro // Hardcover Als Martin Oppenländer erkennt wie sinnlos und monoton seine Arbeit letztlich ist, will er nicht länger von ihr abhängig sein. Kurzerhand macht er sich selbstständig. Doch die erhoffte Freiheit stellt sich nicht ein als die Welt auf einmal still steht. Da keine Aufträge hereinkommen, bleibt er in der Abhängigkeit, doch dieses mal nicht von einem Arbeitgeber, sondern vom Staat. Sein Leben scheint komplett aus den Fugen geraten zu sein, ohne Alltag mit einem Job, den er nicht ausüben kann. In dieses Chaos hinein erreicht ihn ein Anruf aus der Vergangenheit - von einer Frau, an die er sich nicht mehr erinnern kann. Als Martin ihr dies gesteht, ist sie zunächst nicht sonderlich erbaut darüber. Trotzdem ruft sie wieder an. Und während er versucht ein Bild von dieser Frau zusammen

Nausikaa Lenz: Baro

[Roman] Die Gesellschaft der Unsterblichen wird von einem mysteriösen Gift bedroht. Ein Unsterblicher kann - wie sein Name bereits besagt - nicht sterben, sein Körper erholt sich selbst von tödlichen Verletzungen, so dass er nach kurzer Zeit wieder zum Leben erwacht. Doch das Gift scheint das Blut der Unsterblichen zu verdicken, sodass er praktisch lahmgelegt wird und er sich nicht von Verletzungen erholen kann. Wen könnte der Rat entsenden, um dem Gift auf den Grund zu gehen, wenn nicht Baro, den Dämon? Baro ist älter als die Menschheit selbst und Mitbegründer des Rates der Unsterblichen. Nachdem er von seiner Kontrahentin Serena einen versteckten Hinweis erhalten hat, macht er sich gemeinsam mit seinen Freunden Robert und Dorian auf den Weg zu einer Kirche in Neapel. Doch die drei Unsterblichen reisen nicht alleine nach Rom. Durch unglückliche Zustände begleitet sie Christa, eine Sterbliche.

Dorothée Albers: Nachhall einer kurzen Geschichte

Das Buch hält, was das Cover verspricht. Nachhaltigkeit einer kurzen Geschichte ist ein durch und durch musikalischer Roman. In drei Teile unterteilt, erzählt Dorothée Albers von einer Musikerfamilie.  Roman // Original: Zeemansgraf voor een kort verhaal (2018) Karl Rauch Verlag // 2020 // aus dem Niederländischen von Ulrich Faure 286 Seiten // 22 Seiten // gebunden mit Lesebändchen Beginnend mit Jet, einer Klavierstudentin. Ihre Eltern sind sehr religiös und von ihrem Traum, eine Pianistin zu werden, nicht gerade begeistert. Zu groß ist die Angst vor den schlechten Einflüssen der Musikszene. So erzählt Jet ihren Eltern auch nicht von dem Cellostudenten Zev, dem sie eines Tages vor der Musikschule begegnet. Gemeinsam spielen sie in einem Quartett und nehmen sogar eine Platte auf. Als Jet ungewollt schwanger wird, muss sie bis zur Entbindung in ein Kloster. Sie ignoriert Zeus Briefe und er geht nach Amerika. Jet wird eine gefeierte Pianistin mit Mann und Kind. Während ihre Tochter