Direkt zum Hauptbereich

Ein neuer Auftrag für Spenser

Vor einem Jahr habe ich feierlich verkündet, dass ich die Spenser-Reihe nun chronologisch lesen möchte und mit Band 1 & 2 begonnen (Meine Rezension könnt ihr hier nachlesen). Mein Projekt ist jedoch ein wenig eingeschlafen und mir blieb nur ein ungelesener Spenser Band im Bücherregal, den ich mir für schlechte Zeiten aufheben oder noch idealer in der richtigen Reihenfolge lesen wollte. Die schlechten Zeiten sind gekommen und ich habe nach "Bitteres Ende" gegriffen, dem 37. Band. Da ich euch diesen nicht vorenthalten wollte, werde ich ihn dann wohl einfach nochmal lesen, wenn ich bei der 37 angekommen bin :) 

Robert B. Parker: Bitteres Ende. Ein Auftrag für Spenser. 

Krimi // Original: The Professional (2009) 
Pendragon Verlag // 2012 // 1. Auflage // Übersetzt von Emanuel Bergmann 
216 Seiten // 9,95 Euro // Paperback 

In Bitteres Ende wird Spenser von einer ehemaligen Studienkollegin von Rita Flore aufgesucht, die ihn bei einer delikaten Angelegenheit ihrer Mandantin um Unterstützung bittet. Besagte Mandantin Abigail Larson ist mit einem reichen älteren Mann verheiratet, den sie jedoch mit einem anderen Mann, Gary Eisenhower, betrogen hat. Die Affäre wird jedoch gefährlicher für Abigail als gedacht: Eisenhower droht Abigail ihrem Mann von ihrer Affäre zu erzählen, für die er stichfeste Beweise hat, sollte sie ihm keine monatliche Geldsumme überweisen. Nachdem Abigail herausgefunden hat, dass sie nicht die einzige Frau ist, die Eisenhower erpresst, schließt sie sich mit ihnen zusammen. Gemeinsam beauftragen sie Spenser damit, ihr Problem aus der Welt zu schaffen, ohne dass ihre Ehemänner etwas davon erfahren. 

Nach kurzer Zeit hat Spenser Gary Eisenhower aufgespürt. Als Spenser ihn trifft, mag er Eisenhower irgendwie. Zeitgleich sympathisiert Spenser mit den Ehemännern und verurteilt keine der etwas speziellen Ehefrauen. Es besteht eine gewisse Patt-Situation. Doch was mit einem eigentlich harmlosen Fall beginnt, verwickelt Spenser in eine Reihe von Ereignissen, von denen er sich lieber ferngehalten hätte. 

Wie immer sind Spensers Freundin Susan Silverman, ihre Hündin Pearl und Hawk mit von der Partie. Beide unterstützen Spenser bei den Ermittlungen und stehen ihm mit ihrer fachkundigen Expertise zur Seite, wobei Pearl ihm beim Nachdenken hilft. 

So wie treue Lesende es von Robert B. Spenser gewohnt sind, überzeugt der neue Auftrag für Spenser mit lustigen Dialogen, schnellen Szenenwechseln und einem durchdachten, ungekünstelten Plot. Dabei tut es dem Lesevergnügen keinen Abbruch, dass ich relativ schnell den Täter erraten konnte. Denn in den Ermittlungen während der zweiten Buchhälfte geht es gar nicht so sehr darum, wer nun die Tat(en) begangen hat. Es geht um Menschen und darum, dass es oft gar nicht so leicht ist, einen Schuldigen zu bestimmen. 

Wir danken dem Pendragon Verlag für das Rezensionsexemplar. 

Vorgelesen von 
    Gianna 
Mehr von Robert B. Parker: 

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Andreas Lehmann: Schwarz auf Weiss

Wieder hat der Karl Rauch Verlag es geschafft mich bereits mit der Cover-Gestaltung zu überzeugen. Ich wünschte alle meine Bücher würden so aussehen! Karl Rauch Verlag // 2021 176 Seiten // 20,00 Euro // Hardcover Als Martin Oppenländer erkennt wie sinnlos und monoton seine Arbeit letztlich ist, will er nicht länger von ihr abhängig sein. Kurzerhand macht er sich selbstständig. Doch die erhoffte Freiheit stellt sich nicht ein als die Welt auf einmal still steht. Da keine Aufträge hereinkommen, bleibt er in der Abhängigkeit, doch dieses mal nicht von einem Arbeitgeber, sondern vom Staat. Sein Leben scheint komplett aus den Fugen geraten zu sein, ohne Alltag mit einem Job, den er nicht ausüben kann. In dieses Chaos hinein erreicht ihn ein Anruf aus der Vergangenheit - von einer Frau, an die er sich nicht mehr erinnern kann. Als Martin ihr dies gesteht, ist sie zunächst nicht sonderlich erbaut darüber. Trotzdem ruft sie wieder an. Und während er versucht ein Bild von dieser Frau zusammen

Nausikaa Lenz: Baro

[Roman] Die Gesellschaft der Unsterblichen wird von einem mysteriösen Gift bedroht. Ein Unsterblicher kann - wie sein Name bereits besagt - nicht sterben, sein Körper erholt sich selbst von tödlichen Verletzungen, so dass er nach kurzer Zeit wieder zum Leben erwacht. Doch das Gift scheint das Blut der Unsterblichen zu verdicken, sodass er praktisch lahmgelegt wird und er sich nicht von Verletzungen erholen kann. Wen könnte der Rat entsenden, um dem Gift auf den Grund zu gehen, wenn nicht Baro, den Dämon? Baro ist älter als die Menschheit selbst und Mitbegründer des Rates der Unsterblichen. Nachdem er von seiner Kontrahentin Serena einen versteckten Hinweis erhalten hat, macht er sich gemeinsam mit seinen Freunden Robert und Dorian auf den Weg zu einer Kirche in Neapel. Doch die drei Unsterblichen reisen nicht alleine nach Rom. Durch unglückliche Zustände begleitet sie Christa, eine Sterbliche.

Dorothée Albers: Nachhall einer kurzen Geschichte

Das Buch hält, was das Cover verspricht. Nachhaltigkeit einer kurzen Geschichte ist ein durch und durch musikalischer Roman. In drei Teile unterteilt, erzählt Dorothée Albers von einer Musikerfamilie.  Roman // Original: Zeemansgraf voor een kort verhaal (2018) Karl Rauch Verlag // 2020 // aus dem Niederländischen von Ulrich Faure 286 Seiten // 22 Seiten // gebunden mit Lesebändchen Beginnend mit Jet, einer Klavierstudentin. Ihre Eltern sind sehr religiös und von ihrem Traum, eine Pianistin zu werden, nicht gerade begeistert. Zu groß ist die Angst vor den schlechten Einflüssen der Musikszene. So erzählt Jet ihren Eltern auch nicht von dem Cellostudenten Zev, dem sie eines Tages vor der Musikschule begegnet. Gemeinsam spielen sie in einem Quartett und nehmen sogar eine Platte auf. Als Jet ungewollt schwanger wird, muss sie bis zur Entbindung in ein Kloster. Sie ignoriert Zeus Briefe und er geht nach Amerika. Jet wird eine gefeierte Pianistin mit Mann und Kind. Während ihre Tochter