Direkt zum Hauptbereich

Über Jahreszeiten und was sie mit Haikus verbindet

Vier Jahreszeiten, vierundzwanzig Jahreszeiten oder sogar zweiundsiebzig Jahreszeiten, aber in manchen Ländern gibt es auch nur zwei Jahreszeiten wie warm oder kalt oder Regenzeit und Trockenzeit. Und auch beispielsweise in Frankreich ist es im März nicht überall gleich warm, so dass Früchte und Gemüse unterschiedlich Saison haben können. Was ist dann eigentlich noch saisonal? Und wie passen Jahreszeiten und Haikus zusammen?

Ryoko Sekiguchi: Nagori. Die Sehnsucht nach der von uns gegangenen Jahreszeit
Original: Nagori. La nostalgie de la saison qui sen va 
Matthes & Seitz // 2020 // Aus dem Französischen von Karin Uttendörfer
115 Seiten // 18,00 Euro // Gebunden mit Schutzumschlag

Sekiguchi sagt, dass den Japaner eine besondere Sensibilität für die Jahreszeiten nachgesagt werde und das der traditionelle japanische Kalender vierundzwanzig bzw. sogar zweiundsiebzig Jahreszeiten zähle, was sehr viele Minijahreszeiten bedeute. Weiter gibt es drei Begriffe, die die saisonale Eigenschaft von Lebensmitteln beschriebe: hashiri, sakral, nagori, am ehesten gleichzusetzen mit den Begriffen Frühsaison, Hauptsaison und Nachsaison.

„Eine Nagori-Frucht zum Beispiel ist eine Frucht am Ende der Saison, die überreife Frucht. Sie verabschiedet sich von uns bis zum nächsten Jahr, und wehmütig sehnst du dich schon nach ihr zurück.“

Während die heutige Zeit viel auf hashiri, die Frische, Jugend, und Energie, das knackige und rohe bzw. nur leicht gegarte setzt, liegt in nagori die Süße, die Sehnsucht nach einer Sache, die nicht mehr da ist.

Während ihres Rom-Aufenthaltes in der Villa Medici spürt Sekiguchi besonders den Jahreszeiten nach. Mit den anderen auserwählten Künstlern kann sie ein Jahr in der Villa in materiellem Komfort und in geräumigen Ateliers in Rom arbeiten und leben, „Uns wurde für ein Jahr das volle Leben geschenkt“; aber eben nur dieses eine Jahr. Und so nimmt sie voller Bewusstsein und wechselnden Jahreszeiten und ihre Gerüche und färben in sich auf.

„Jeder Tag ließ uns ein neues Leben entdecken, einen neuen Duft, eine Veränderung in der Natur - hashiri -, und wir genossen es, eingetaucht in ihre Fülle - sakral -, während unserer augenblickliches Leben schon voranschritt, hin zur vollendeten Zukunft, gefangen in einen rückschauenden Blick - nagori."

Während dieses Aufenthalts beschließt Sekiguchi, ein Buch über nagori zu schreiben, die verschiedenen Jahreszeiten und ihre Verbindung zu japanischen Haikus. Entstanden ist ein wundervolles Buch, sehr schön gestaltet und herrlich in der Hand liegend.

Wir danken Matthes & Seitz für das Rezensionsexemplar.

Vorgelesen von 
    Gisela

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Andreas Lehmann: Schwarz auf Weiss

Wieder hat der Karl Rauch Verlag es geschafft mich bereits mit der Cover-Gestaltung zu überzeugen. Ich wünschte alle meine Bücher würden so aussehen! Karl Rauch Verlag // 2021 176 Seiten // 20,00 Euro // Hardcover Als Martin Oppenländer erkennt wie sinnlos und monoton seine Arbeit letztlich ist, will er nicht länger von ihr abhängig sein. Kurzerhand macht er sich selbstständig. Doch die erhoffte Freiheit stellt sich nicht ein als die Welt auf einmal still steht. Da keine Aufträge hereinkommen, bleibt er in der Abhängigkeit, doch dieses mal nicht von einem Arbeitgeber, sondern vom Staat. Sein Leben scheint komplett aus den Fugen geraten zu sein, ohne Alltag mit einem Job, den er nicht ausüben kann. In dieses Chaos hinein erreicht ihn ein Anruf aus der Vergangenheit - von einer Frau, an die er sich nicht mehr erinnern kann. Als Martin ihr dies gesteht, ist sie zunächst nicht sonderlich erbaut darüber. Trotzdem ruft sie wieder an. Und während er versucht ein Bild von dieser Frau zusammen

Nausikaa Lenz: Baro

[Roman] Die Gesellschaft der Unsterblichen wird von einem mysteriösen Gift bedroht. Ein Unsterblicher kann - wie sein Name bereits besagt - nicht sterben, sein Körper erholt sich selbst von tödlichen Verletzungen, so dass er nach kurzer Zeit wieder zum Leben erwacht. Doch das Gift scheint das Blut der Unsterblichen zu verdicken, sodass er praktisch lahmgelegt wird und er sich nicht von Verletzungen erholen kann. Wen könnte der Rat entsenden, um dem Gift auf den Grund zu gehen, wenn nicht Baro, den Dämon? Baro ist älter als die Menschheit selbst und Mitbegründer des Rates der Unsterblichen. Nachdem er von seiner Kontrahentin Serena einen versteckten Hinweis erhalten hat, macht er sich gemeinsam mit seinen Freunden Robert und Dorian auf den Weg zu einer Kirche in Neapel. Doch die drei Unsterblichen reisen nicht alleine nach Rom. Durch unglückliche Zustände begleitet sie Christa, eine Sterbliche.

Dorothée Albers: Nachhall einer kurzen Geschichte

Das Buch hält, was das Cover verspricht. Nachhaltigkeit einer kurzen Geschichte ist ein durch und durch musikalischer Roman. In drei Teile unterteilt, erzählt Dorothée Albers von einer Musikerfamilie.  Roman // Original: Zeemansgraf voor een kort verhaal (2018) Karl Rauch Verlag // 2020 // aus dem Niederländischen von Ulrich Faure 286 Seiten // 22 Seiten // gebunden mit Lesebändchen Beginnend mit Jet, einer Klavierstudentin. Ihre Eltern sind sehr religiös und von ihrem Traum, eine Pianistin zu werden, nicht gerade begeistert. Zu groß ist die Angst vor den schlechten Einflüssen der Musikszene. So erzählt Jet ihren Eltern auch nicht von dem Cellostudenten Zev, dem sie eines Tages vor der Musikschule begegnet. Gemeinsam spielen sie in einem Quartett und nehmen sogar eine Platte auf. Als Jet ungewollt schwanger wird, muss sie bis zur Entbindung in ein Kloster. Sie ignoriert Zeus Briefe und er geht nach Amerika. Jet wird eine gefeierte Pianistin mit Mann und Kind. Während ihre Tochter