Direkt zum Hauptbereich

Jane Austen: Verstand und Gefühl

Roman // Original: Sense and Sensibility // 1811
Sonderausgabe 2012 (5. Auflage 2017) // Dtv Verlag // aus dem Englischen übersetzt von Helga Schulz
424 Seiten // 12,00 Euro // Flexcover


Ich bin ein großer Fan von Jane Austen, für mich hat sie schon seit meiner Kindheit eine Frau symbolisiert, die ihre eigenen Wünsche und Träume verfolgt. Wenn Jane Fonda sagt, dass ihre Kindheitsheldin Jeanne d‘Arc ist, dann ist meine vielleicht Jane Austen.
https://www.cinema.de/film/sinn-und-sinnlichkeit,89274.html

Verstand und Gefühl ist einer meiner Lieblingsfilme, denn nicht nur die Handlung hat mir schon immer sehr gut gefallen. Mit Emma Tomphson, Hugh Grant und Alan Rickman sind darin drei meiner Lieblingsschauspieler vertreten.

So habe ich mich sehr über den Roman als Ostergeschenk gefreut, vor allem in dieser schönen Auflage, von der ich bereits Sturmhöhe besitze.


„Die Familie Dashwood war schon seit langem in Sussex ansässig. Die Größe ihres Besitztums war beträchtlich, und ihr Wohnsitz fand sich in Norland Park, in der Mitte ihres Gutes, wo sie seit vielen Generationen ein so achtbares Leben geführt hatten, daß sie im Bekanntenkreis ihrer Umgebung in hohem Ansehen standen.“

So beginnt das Abenteuer unserer Schwestern Elinor, Marianne und Margaret und ihrer Mutter Mrs. Dashwood. Nachdem ihr Vater verstorben ist, fällt ihrem Halbbruder John das Erbe und somit auch ihr Haus zu. Auch wenn dieser auf dem Sterbebett seinem Vater versprechen musste, seine Schwestern zu unterstützen, einigen er und seine Ehefrau sich schnell darauf, dass keinesfalls eine finanzielle Unterstützung gemeint sein könnte. Denn „Denk dir nur, wie wohl versorgt sie sein werden! Fünfhundert im Jahr! Ich kann mir gar nicht vorstellen, wie sie auch nur die Hälfte davon verbrauchen können; daran zu denken, Ihnen noch mehr zu geben, ist völlig absurd.“ Sie werden kaum Ausgaben haben, denn was für ein soziales Leben sollten schon vier Frauen pflegen wollen? Das ist ja absurd!

Durch einen entfernten Verwandten finden die Misses Dashwood mit ihrer Mutter nach Devonshire in ein kleines Landhaus mit dem Namen Barton Cottage, dass unweit von Barton Park, dem Wohnsitz ihres Onkels Sir John und dessen Frau Lady Middleton. Diese nehmen die neuen Nachbarinnen sofort in ihre Abendgesellschaften auf, wobei die Schwestern nicht nur angenehmen Gesprächspartnern begegnen.


Das Zusammenspiel und damit die konträre Gegenüberstellung von den Schwestern ist für mich ein Schwerpunkt des Romans. Elinor übernimmt als ältere Schwester und die vernünftigste Frau der Familie Dashwood große Teile der Haushaltsführung und ist nach dem Tod des Vaters bei der Suche nach einem neuen Zuhause die rationale Stütze für ihre Mutter.
Marianne hingegen, die mehr nach ihrer Mutter kommt, ist leidenschaftliche Pianistin und kennt nur die Gefühlsregungen der völligen Freude oder der hoffnungslosen Trauer. Ihre Unbekümmertheit macht sie auf der einen Seite sehr sympathisch, jedoch nicht nur für ihre Familie teils „belastend“. So sind auch die Liebes- und Leidenswege der Schwestern absehbar. Während Marianne sich einer stürmischen Liebe hingibt, bemüht sich Elinor darum ihre Gefühle zu beherrschen und einen kühlen Kopf zu bewahren.

Jane Austen zeigt uns nicht nur,  dass es früher schon schwierig war den richten Mann zu finden, sondern auch wie sehr das gesellschaftliche Leben von einer Heirat abhing. Verstand und Gefühl zeichnet ein klares Bild der Gesellschaft des 18. Jahrhunderts, dass auch zwei Jahrhunderte später sehr lesenswert ist und seine Leserinnen und Leser auf jeder Seite unterhält.





Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Andreas Lehmann: Schwarz auf Weiss

Wieder hat der Karl Rauch Verlag es geschafft mich bereits mit der Cover-Gestaltung zu überzeugen. Ich wünschte alle meine Bücher würden so aussehen! Karl Rauch Verlag // 2021 176 Seiten // 20,00 Euro // Hardcover Als Martin Oppenländer erkennt wie sinnlos und monoton seine Arbeit letztlich ist, will er nicht länger von ihr abhängig sein. Kurzerhand macht er sich selbstständig. Doch die erhoffte Freiheit stellt sich nicht ein als die Welt auf einmal still steht. Da keine Aufträge hereinkommen, bleibt er in der Abhängigkeit, doch dieses mal nicht von einem Arbeitgeber, sondern vom Staat. Sein Leben scheint komplett aus den Fugen geraten zu sein, ohne Alltag mit einem Job, den er nicht ausüben kann. In dieses Chaos hinein erreicht ihn ein Anruf aus der Vergangenheit - von einer Frau, an die er sich nicht mehr erinnern kann. Als Martin ihr dies gesteht, ist sie zunächst nicht sonderlich erbaut darüber. Trotzdem ruft sie wieder an. Und während er versucht ein Bild von dieser Frau zusammen

Nausikaa Lenz: Baro

[Roman] Die Gesellschaft der Unsterblichen wird von einem mysteriösen Gift bedroht. Ein Unsterblicher kann - wie sein Name bereits besagt - nicht sterben, sein Körper erholt sich selbst von tödlichen Verletzungen, so dass er nach kurzer Zeit wieder zum Leben erwacht. Doch das Gift scheint das Blut der Unsterblichen zu verdicken, sodass er praktisch lahmgelegt wird und er sich nicht von Verletzungen erholen kann. Wen könnte der Rat entsenden, um dem Gift auf den Grund zu gehen, wenn nicht Baro, den Dämon? Baro ist älter als die Menschheit selbst und Mitbegründer des Rates der Unsterblichen. Nachdem er von seiner Kontrahentin Serena einen versteckten Hinweis erhalten hat, macht er sich gemeinsam mit seinen Freunden Robert und Dorian auf den Weg zu einer Kirche in Neapel. Doch die drei Unsterblichen reisen nicht alleine nach Rom. Durch unglückliche Zustände begleitet sie Christa, eine Sterbliche.

Dorothée Albers: Nachhall einer kurzen Geschichte

Das Buch hält, was das Cover verspricht. Nachhaltigkeit einer kurzen Geschichte ist ein durch und durch musikalischer Roman. In drei Teile unterteilt, erzählt Dorothée Albers von einer Musikerfamilie.  Roman // Original: Zeemansgraf voor een kort verhaal (2018) Karl Rauch Verlag // 2020 // aus dem Niederländischen von Ulrich Faure 286 Seiten // 22 Seiten // gebunden mit Lesebändchen Beginnend mit Jet, einer Klavierstudentin. Ihre Eltern sind sehr religiös und von ihrem Traum, eine Pianistin zu werden, nicht gerade begeistert. Zu groß ist die Angst vor den schlechten Einflüssen der Musikszene. So erzählt Jet ihren Eltern auch nicht von dem Cellostudenten Zev, dem sie eines Tages vor der Musikschule begegnet. Gemeinsam spielen sie in einem Quartett und nehmen sogar eine Platte auf. Als Jet ungewollt schwanger wird, muss sie bis zur Entbindung in ein Kloster. Sie ignoriert Zeus Briefe und er geht nach Amerika. Jet wird eine gefeierte Pianistin mit Mann und Kind. Während ihre Tochter