Direkt zum Hauptbereich

Anne Brontë: Agnes Grey

Roman // dtv // 2014 // Originalausgabe: Agnes Grey, London 1847 
Neu übersetzt und mit einem Nachwort von Michaela Meßner
Paperback // 320 Seiten // 8,90 Euro //
https://www.goodreads.com/book/show/298230.Agnes_Grey
Anne Brontë war das jüngste von sechs Pfarrkindern, von denen nur ihre Schwestern Charlotte und Emily sowie ihr Bruder Bramwell überlebten. Annes Mutter starb früh und die Kinder waren sich weitgehend selber überlassen. In ihrem ersten Roman Agnes Grey verarbeitet Anne ihre Erfahrungen als Gouvernante. Dabei ist ihre Heldin auch eine Pfarrerstochter mit einer älteren Schwester. Agnes Familie ist unverschuldet in finanzielle Not gekommen. Um zum Familieneinkommen beizutragen und dem abgeschiedenen Dorf in Nordengland zu entfliehen, beschließt Agnes zuerst gegen den Willen der Familie als Gouvernante zu arbeiten.

Agnes Mutter, aus angesehener Familie stammend, aber nach der Heirat mit einem einfachen Pfarrer verstoßen, gibt ihre umfangreiche Bildung und ihre strengen Ansichten über Anstand und christliche Nächstenliebe an ihre Töchter weiter. Diese hofft Agnes nun an ihre Schützlinge weitergeben zu können, aber "das Unterrichten war für Körper und Geist gleichermassen eine harte Arbeit."

Sie muss viel über den Umgang mit einer Gouvernante im viktorianischen Zeitalter lernen und schreibt ihre Lektionen in der Kunst des Unterrichtens und auch in der Kunst des Umgangs mit Höhergestellten und Bediensteten auf und richtet sie an einen unbekannten Leser. Dabei erzählt sie unpathetisch und schnörkellos von den zu erziehenden Kindern und deren Familie. Von ihren Launen und Dünkeln, Hochmut und Albernheiten und ihren schlechten und unchristlichen Umgangsformen.

Sie lernt, dass sie als gebildete aber mittellose Gouvernante keiner Kategorie angehört und selbst der Pfarrer sie keines Blickes oder Wortes würdigt. Allein bei den zu besuchenden Armen des Dorfes findet Agnes Anerkennung und Dankbarkeit. Dort trifft sie auch auf den Hilfspfarrer, der als Einziger ihre christliche Einstellung zur Nächstenliebe teilt.

Annes offene und schonungslose Erzählweise in Agnes Grey stieß bei den Kritikern ihrer Zeit auf starke Kritik. Es war ungewöhnlich so realistisch über die verzogenen Kinder und die Allüren der Herrschaften zu schreiben.

In ihrem Nachwort schreibt Michaela Meßner, dass Agnes Grey nie den Erfolg von Charlottes Jane Eyre hatte, aber trotzdem nicht hinter ihr zurückstehen muss, worin  ich nur nur zustimmen kann:

Anne Brontës Stil ist nüchtern und genau, aber auch mit leiser Ironie versehen - und viel weniger moralisierend, als ihre Kritiker behauptet haben. Ein Bewunderer, der irische Schriftsteller George Moore, hat sich dagegen verwahrt, Anne als bloße Fußnote zu ihren Schwester zu betrachten; für ihn war insbesondere Agnes Grey "schlicht und schön wie ein Musselinkleid". 


Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Andreas Lehmann: Schwarz auf Weiss

Wieder hat der Karl Rauch Verlag es geschafft mich bereits mit der Cover-Gestaltung zu überzeugen. Ich wünschte alle meine Bücher würden so aussehen! Karl Rauch Verlag // 2021 176 Seiten // 20,00 Euro // Hardcover Als Martin Oppenländer erkennt wie sinnlos und monoton seine Arbeit letztlich ist, will er nicht länger von ihr abhängig sein. Kurzerhand macht er sich selbstständig. Doch die erhoffte Freiheit stellt sich nicht ein als die Welt auf einmal still steht. Da keine Aufträge hereinkommen, bleibt er in der Abhängigkeit, doch dieses mal nicht von einem Arbeitgeber, sondern vom Staat. Sein Leben scheint komplett aus den Fugen geraten zu sein, ohne Alltag mit einem Job, den er nicht ausüben kann. In dieses Chaos hinein erreicht ihn ein Anruf aus der Vergangenheit - von einer Frau, an die er sich nicht mehr erinnern kann. Als Martin ihr dies gesteht, ist sie zunächst nicht sonderlich erbaut darüber. Trotzdem ruft sie wieder an. Und während er versucht ein Bild von dieser Frau zusammen

Nausikaa Lenz: Baro

[Roman] Die Gesellschaft der Unsterblichen wird von einem mysteriösen Gift bedroht. Ein Unsterblicher kann - wie sein Name bereits besagt - nicht sterben, sein Körper erholt sich selbst von tödlichen Verletzungen, so dass er nach kurzer Zeit wieder zum Leben erwacht. Doch das Gift scheint das Blut der Unsterblichen zu verdicken, sodass er praktisch lahmgelegt wird und er sich nicht von Verletzungen erholen kann. Wen könnte der Rat entsenden, um dem Gift auf den Grund zu gehen, wenn nicht Baro, den Dämon? Baro ist älter als die Menschheit selbst und Mitbegründer des Rates der Unsterblichen. Nachdem er von seiner Kontrahentin Serena einen versteckten Hinweis erhalten hat, macht er sich gemeinsam mit seinen Freunden Robert und Dorian auf den Weg zu einer Kirche in Neapel. Doch die drei Unsterblichen reisen nicht alleine nach Rom. Durch unglückliche Zustände begleitet sie Christa, eine Sterbliche.

Dorothée Albers: Nachhall einer kurzen Geschichte

Das Buch hält, was das Cover verspricht. Nachhaltigkeit einer kurzen Geschichte ist ein durch und durch musikalischer Roman. In drei Teile unterteilt, erzählt Dorothée Albers von einer Musikerfamilie.  Roman // Original: Zeemansgraf voor een kort verhaal (2018) Karl Rauch Verlag // 2020 // aus dem Niederländischen von Ulrich Faure 286 Seiten // 22 Seiten // gebunden mit Lesebändchen Beginnend mit Jet, einer Klavierstudentin. Ihre Eltern sind sehr religiös und von ihrem Traum, eine Pianistin zu werden, nicht gerade begeistert. Zu groß ist die Angst vor den schlechten Einflüssen der Musikszene. So erzählt Jet ihren Eltern auch nicht von dem Cellostudenten Zev, dem sie eines Tages vor der Musikschule begegnet. Gemeinsam spielen sie in einem Quartett und nehmen sogar eine Platte auf. Als Jet ungewollt schwanger wird, muss sie bis zur Entbindung in ein Kloster. Sie ignoriert Zeus Briefe und er geht nach Amerika. Jet wird eine gefeierte Pianistin mit Mann und Kind. Während ihre Tochter