Direkt zum Hauptbereich

Gefährliche Ermittlungen im viktorianischen London

Ein grandioses, spannendes Buch, von dem ich keine seiner 928 Seiten missen möchte. London 1884, William Pinkerton liefert sich ein geistiges Duell mit Adam Foole. William ist der Sohn des Gründers der weltbekannten amerikanischen Pinkerton Detektivagentur. Adam Foole ist - ganz entgegen seinem Namen - ein genialer krimineller Kopf und ein Gentleman-Verbrecher. 

Steven Price: Die Frau in der Themse 
Roman // Original: The Gaslight (2016)
Diogenes // 2021 // Aus dem Englischen von Anna-Nina Kroll und Lisa Kögeböhn 
928 Seiten // 14,00 Euro // Taschenbuch 

Nach dem Tod seines Vaters setzt Pinkerton die lebenslange Suche seines Vaters nach einem Phantom Namens Edward Shade (wie Schatten) fort. Hinweise führen ihn nach London und zu der geheimnisvollen Charlotte Reckitt. Als er glaubt, sie nach einer langen Verfolgungsjagd endlich in die Enge getrieben und auf der Blackfriars Bridge stellen zu können, springt sie vom Geländer aus in die Themse. Bald werden einzelne weibliche Leichenteile verstreut in London gefunden. Ein aus der Themse gefischter Kopf scheint zu Charlotte zu gehören.
Adam Foole tritt mit seinen Getreuen eine Seereise von Amerika nach London an. Seine große unglückliche Liebe Charlotte Reckitt hat ihn um Hilfe gerufen. Nach einem mißglückten Diamten-Coup, in den auch ihr in der Unterwelt gefürchteter krimineller „Onkel“ verwickelt war, sahen sich Adam und Charlotte auf dessen Betreiben nie wieder. Begleitet wird Adam von dem Riesen und dem Waisenmädchen Molly, einer jungen Diebin. Sie sind seine Ersatz-Familie und gemeinsamen ziehen sie ihre genialen kriminellen Coups durch. 

Aus unterschiedlichen Beweggründen, aber trotzdem gemeinsam, machen sich William und Adam auf die Suche nach Charlottes brutalen Mörder. Dies wird sehr gefährlich, denn auch Charlotte war mittlerweile eine berüchtigte kriminelle Größe in Londons Unterwelt geworden. Die Suche führt durch Londons feine Viertel und die, die niemand freiwillig betritt und schließlich sogar in die Kanalisation. 

Aber Pinkerton und Adams Geschichte erschöpft sich nicht in der gemeinsamen Suche nach Charlotte. In Rückblenden wird Williams und Adams Geschichte erzählt. Sie macht deutlich, dass Williams Vater sich im Krieg der Süd- gegen die Nordstaaten auf Spionage spezialisiert hatte und einen Spionage-Ring betrieb. Ohne von einander zu wissen, standen sowohl William wie auch Adam in seinen Diensten und erlebten Gräueltaten und Verrat. 

Steven Price ist ein fulminantes historischen Epos auf zwei Ebenen gelungen, Es ist hart, unterschwellig aggressiv, zeigt aber auch die verletzlichen Seiten der harten Männerwelt. Die Auflösung ist nicht ganz überraschend, da der Autor geschickt darauf hin führt. Die vielen side effects halten die Spannung des Buches bis zur letzten Seite.

Wir danken dem Diogenes Verlag für das Rezensionsexemplar!

Vorgelesen von
    Gisela 

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Andreas Lehmann: Schwarz auf Weiss

Wieder hat der Karl Rauch Verlag es geschafft mich bereits mit der Cover-Gestaltung zu überzeugen. Ich wünschte alle meine Bücher würden so aussehen! Karl Rauch Verlag // 2021 176 Seiten // 20,00 Euro // Hardcover Als Martin Oppenländer erkennt wie sinnlos und monoton seine Arbeit letztlich ist, will er nicht länger von ihr abhängig sein. Kurzerhand macht er sich selbstständig. Doch die erhoffte Freiheit stellt sich nicht ein als die Welt auf einmal still steht. Da keine Aufträge hereinkommen, bleibt er in der Abhängigkeit, doch dieses mal nicht von einem Arbeitgeber, sondern vom Staat. Sein Leben scheint komplett aus den Fugen geraten zu sein, ohne Alltag mit einem Job, den er nicht ausüben kann. In dieses Chaos hinein erreicht ihn ein Anruf aus der Vergangenheit - von einer Frau, an die er sich nicht mehr erinnern kann. Als Martin ihr dies gesteht, ist sie zunächst nicht sonderlich erbaut darüber. Trotzdem ruft sie wieder an. Und während er versucht ein Bild von dieser Frau zusammen

Nausikaa Lenz: Baro

[Roman] Die Gesellschaft der Unsterblichen wird von einem mysteriösen Gift bedroht. Ein Unsterblicher kann - wie sein Name bereits besagt - nicht sterben, sein Körper erholt sich selbst von tödlichen Verletzungen, so dass er nach kurzer Zeit wieder zum Leben erwacht. Doch das Gift scheint das Blut der Unsterblichen zu verdicken, sodass er praktisch lahmgelegt wird und er sich nicht von Verletzungen erholen kann. Wen könnte der Rat entsenden, um dem Gift auf den Grund zu gehen, wenn nicht Baro, den Dämon? Baro ist älter als die Menschheit selbst und Mitbegründer des Rates der Unsterblichen. Nachdem er von seiner Kontrahentin Serena einen versteckten Hinweis erhalten hat, macht er sich gemeinsam mit seinen Freunden Robert und Dorian auf den Weg zu einer Kirche in Neapel. Doch die drei Unsterblichen reisen nicht alleine nach Rom. Durch unglückliche Zustände begleitet sie Christa, eine Sterbliche.

Dorothée Albers: Nachhall einer kurzen Geschichte

Das Buch hält, was das Cover verspricht. Nachhaltigkeit einer kurzen Geschichte ist ein durch und durch musikalischer Roman. In drei Teile unterteilt, erzählt Dorothée Albers von einer Musikerfamilie.  Roman // Original: Zeemansgraf voor een kort verhaal (2018) Karl Rauch Verlag // 2020 // aus dem Niederländischen von Ulrich Faure 286 Seiten // 22 Seiten // gebunden mit Lesebändchen Beginnend mit Jet, einer Klavierstudentin. Ihre Eltern sind sehr religiös und von ihrem Traum, eine Pianistin zu werden, nicht gerade begeistert. Zu groß ist die Angst vor den schlechten Einflüssen der Musikszene. So erzählt Jet ihren Eltern auch nicht von dem Cellostudenten Zev, dem sie eines Tages vor der Musikschule begegnet. Gemeinsam spielen sie in einem Quartett und nehmen sogar eine Platte auf. Als Jet ungewollt schwanger wird, muss sie bis zur Entbindung in ein Kloster. Sie ignoriert Zeus Briefe und er geht nach Amerika. Jet wird eine gefeierte Pianistin mit Mann und Kind. Während ihre Tochter