Direkt zum Hauptbereich

Von alten und neuen Welten

In Der letzte Prinz erzählt Steven Prince wie Fürst Giuseppe Tomasi de Lampedusa (1896 - 1957) seinen einzigen Roman Der Leopard schrieb. Der Leopard zählt zur klassischen Weltliteratur und wurde von Visconti verfilmt. 

Steven Price: Der letzte Prinz
Roman // Originaltitel: Lampedusa 
Diogenes // 2020 // Aus dem Englischen von Malte Krutzsch 
Gebunden // 366 Seiten // Euro 22

Giuseppe Tomasi de Lampedusa ist alt, starker Raucher,  übergewichtig und kurzatmig. Als er erfährt, dass er an Lungenkrebs erkrankt ist, stellt er nicht etwa seine Ernährung um und das Rauchen ein, sondern beginnt den Leopard zu schreiben und aus einer verschwundenen Welt zu erzählen. Es ist die Geschichte seines Großvaters, des sizilianischen Fürstenhauses Salina und des sich verändernden Italiens und Siziliens infolge der Machtübernahme Garibaldis.

Im Leopard sagt er: „Mein Leben als Sizilianer ist nicht gut gelaufen. Ihr jungen Leute solltet meine Fehler nicht wiederholen.“

Und wie schon Giuseppe Tomasi de Lampedusa im Leopard vom Verlassen der alten Ordnung und dem Aufkommen einer neuer berichtet, so erzählt auch Steven Price in Der letzte Prinz wie Giuseppe Tomasi de Lampedusa bei der Niederschrift des Leoparden vor einer zerbrochenen alten Welt und dem Übergang in die Moderne steht. Die Welt der alten Palazzi ist zerstört, Lampedusas Mutter in einem halbverfallenem, unheilbaren “Familienstammsitz“ gestorben, Lampedusa finanziell am Ende. Er lebt mit seiner Frau der lettischen Baronesse Alexandra von Wolff-Stomersee von den magereren Einkünften verarmter oder zahlungsunwilliger Pächter, ist aber nicht bereit sich von seinen Grundbesitz zu trennen.

Giuseppe Tomasi de Lampedusa führt ein melancholisches, trotz Liebe zu seiner Frau einsames Leben. Diese große innere Einsamkeit Lampedusas verbindet Der Letzte Prinz mit Steven Prices Buch Die Frau in der Themse (die Rezension findet ihr hier), da auch hier die Hauptcharaktere Stärke, Einsamkeit, Melancholie ausstrahlen.

Auch wenn es für Giuseppe Tomasi de Lampedusa selbst vielleicht keine Hoffnung mehr gibt, so setzt das kinderlose Ehepaar auf die Zukunft und adoptieren einen jungen Mann. „Ich habe dich unerhört gern, Gioitto. Ich hatte nie einem Sohn, aber ich bin überzeugt, ich hätte ihn nicht lieber haben können als Dich“.

Durch Der letzte Prinz und Die Frau in der Themse bin ich zum begeisterten Steven Prince Fan geworden. Er schreibt spannend und einfühlsam, klug und poetisch.

„Jeder Ton, den wir erzeugen, reist, hatte er einmal gelesen, ist in ständiger Bewegung, lässt uns fortwährend hinter sich und kommt fortwährend an. Es gibt Millionen Jahre alte Töne, die uns gerade erst von den Rändern des Universums her erreichen, und auch das ist eine Art Musik.“

Wir danken dem Diogenes Verlag für das Rezensionsexemplar. 

Vorgelesen von
    Gisela

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Andreas Lehmann: Schwarz auf Weiss

Wieder hat der Karl Rauch Verlag es geschafft mich bereits mit der Cover-Gestaltung zu überzeugen. Ich wünschte alle meine Bücher würden so aussehen! Karl Rauch Verlag // 2021 176 Seiten // 20,00 Euro // Hardcover Als Martin Oppenländer erkennt wie sinnlos und monoton seine Arbeit letztlich ist, will er nicht länger von ihr abhängig sein. Kurzerhand macht er sich selbstständig. Doch die erhoffte Freiheit stellt sich nicht ein als die Welt auf einmal still steht. Da keine Aufträge hereinkommen, bleibt er in der Abhängigkeit, doch dieses mal nicht von einem Arbeitgeber, sondern vom Staat. Sein Leben scheint komplett aus den Fugen geraten zu sein, ohne Alltag mit einem Job, den er nicht ausüben kann. In dieses Chaos hinein erreicht ihn ein Anruf aus der Vergangenheit - von einer Frau, an die er sich nicht mehr erinnern kann. Als Martin ihr dies gesteht, ist sie zunächst nicht sonderlich erbaut darüber. Trotzdem ruft sie wieder an. Und während er versucht ein Bild von dieser Frau zusammen

Nausikaa Lenz: Baro

[Roman] Die Gesellschaft der Unsterblichen wird von einem mysteriösen Gift bedroht. Ein Unsterblicher kann - wie sein Name bereits besagt - nicht sterben, sein Körper erholt sich selbst von tödlichen Verletzungen, so dass er nach kurzer Zeit wieder zum Leben erwacht. Doch das Gift scheint das Blut der Unsterblichen zu verdicken, sodass er praktisch lahmgelegt wird und er sich nicht von Verletzungen erholen kann. Wen könnte der Rat entsenden, um dem Gift auf den Grund zu gehen, wenn nicht Baro, den Dämon? Baro ist älter als die Menschheit selbst und Mitbegründer des Rates der Unsterblichen. Nachdem er von seiner Kontrahentin Serena einen versteckten Hinweis erhalten hat, macht er sich gemeinsam mit seinen Freunden Robert und Dorian auf den Weg zu einer Kirche in Neapel. Doch die drei Unsterblichen reisen nicht alleine nach Rom. Durch unglückliche Zustände begleitet sie Christa, eine Sterbliche.

Dorothée Albers: Nachhall einer kurzen Geschichte

Das Buch hält, was das Cover verspricht. Nachhaltigkeit einer kurzen Geschichte ist ein durch und durch musikalischer Roman. In drei Teile unterteilt, erzählt Dorothée Albers von einer Musikerfamilie.  Roman // Original: Zeemansgraf voor een kort verhaal (2018) Karl Rauch Verlag // 2020 // aus dem Niederländischen von Ulrich Faure 286 Seiten // 22 Seiten // gebunden mit Lesebändchen Beginnend mit Jet, einer Klavierstudentin. Ihre Eltern sind sehr religiös und von ihrem Traum, eine Pianistin zu werden, nicht gerade begeistert. Zu groß ist die Angst vor den schlechten Einflüssen der Musikszene. So erzählt Jet ihren Eltern auch nicht von dem Cellostudenten Zev, dem sie eines Tages vor der Musikschule begegnet. Gemeinsam spielen sie in einem Quartett und nehmen sogar eine Platte auf. Als Jet ungewollt schwanger wird, muss sie bis zur Entbindung in ein Kloster. Sie ignoriert Zeus Briefe und er geht nach Amerika. Jet wird eine gefeierte Pianistin mit Mann und Kind. Während ihre Tochter