Direkt zum Hauptbereich

Marlene Dietrich - eine Biografie in Kleidern

Als Marlene Dietrich am 19. Mai 1933 in Paris aus dem Zug steigt und den Bahnsteig des Gare Saint-Lazare entlangschreitet, wird sie sich bereits darüber bewusst gewesen sein, dass ihr Hosenanzug von den Pariser Kritikern als für eine Frau unangemessen empfunden werden wird. 
Denn: Kleider machen Leute. Das wusste nicht schon Gottfried Kellers Wenzel Strapinski, es bewahrheitet sich auch immer wieder in der Realität. Dennoch bedeutet das nicht, dass es nicht verschiedene Auffassungen von Mode gibt, so wie bei Marlene und den Kritikern.

Gabriele Katz: Marlene Dietrich. Die Kleider ihres Lebens. 
Verlag Langen/Müller // 2021 
320 Seiten // 24.00 Euro // Hardcover mit Abbildungen



Mode ermöglichte Marlene Dietrich in verschiedene Rollen zu schlüpfen und das nicht nur für Filmrollen, wie als Lola Lola im Burlesque-Look mit Zylinder oder als die Salonsängerin Frenchy. Sie wurde auch als Kostümmodel für zahlreiche Magazine abgelichtet und erfand sich auch durch ihren facettenreichen Kleidungsstil immer wieder neu.

Zurück ins Jahr 1933 und zu Marlene, die mit einem wehenden, weitgeschnittenen, schwarzen Mantel – der, dem heutigen Modestil entsprechend, wieder aus dem Schrank geholt werden kann – an der Seite ihres damaligen Ehemannes Rudi Sieber und dem Chef der Pariser Paramount-Niederlassung den Reportern und Fans entgegenläuft.
„Marlene trug einen langen, leger geschnittenen Kamelhaarmantel, einen klassischen einreihigen Herrenanzug mit weißem Hemd, dunkler Krawatte und Baskenmütze und kreisrunder Sonnenbrille.“ (S.112)
Der Look löste einen Diskurs darüber aus, ob Frauen sogenannte Männerkleidung tragen dürfen oder nicht und wie Mann darauf zu regieren hatte, wenn sie es taten.
Eine Fotografie, die Gabriele Katz auch in ihrem Buch abgedruckt hat, zeigt das Schauspiel am Bahnsteig. Es trendete im Juli diesen Jahres auf Twitter mit der Fehlinformation, dass Marlene aufgrund ihrer Hose sogar verhaftet worden sei. In dieser Interpretation der Geschehnisse wurde sie nicht von Ehemann und Paramount-Chef, sondern zwei Polizeibeamten flankiert.
Obwohl Marlene nicht verhaftet wurde, wurde der Post über die Plattform hinweg geteilt und Marlene fast neunzig Jahre später erneut für ihren Anzug und ihre Persönlichkeit gefeiert.

In ihrer Biografie über Marlene berichtet Gabriele Katz von diesem und vielen anderen Momenten aus Marlenes Leben.
Als Frau, die beide Weltkriege überstanden und zahlreiche gesellschaftliche Wandel erlebt hat, ist Marlenes Biografie eingebettet in den politischen und sozialgeschichtlichen Kontext. Das Buch ist liebevoll mit Verweisen zur Literatur, Kunst und natürlich in die Modebranche gespickt. So bekommt auch jedes Kapitel ein eigenes Zitat, meist von einer bekannten Persönlichkeit aus der Modebranche.

Es ist schwierig Biografien fesselnd zu erzählen, ohne sich auf wackeliges Eis zu begeben. Gabriele Katz balanciert hervorragend auf diesem Drahtseil und das Buch ist zu gleichen Maßen gut zu lesen und informativ.
Eine Sache hat mir in der runden Geschichte aber leider gefehlt: Die Kleider. So ist das Buch zwar bebildert, allerdings gibt es kaum „richtige“ Outfitfotos und ich hätte mir allgemein eine stärkere Fokussierung auf Die Kleider ihres Lebens, wie es im Titel heißt, gewünscht. Das würde vielleicht die Leserschaft eingrenzen, dem Buch aber auch ein Alleinstellungsmerkmal geben.
Besonders gut gefiel mir aber alles andere und besonders diese Stelle:
„»Ich versuche nichts zu essen«, gestand Marlene Rudi.“ (S.78)

Die Autorin führt weiter aus: Bei einer Kleidergröße 38 wurde Marlene als mollige Blondine und 160-Pfund-Marlene bezeichnet.
Dies zeigt, dass Marlene trotz ihrer starken Persönlichkeit und ihren ikonischen Looks, mit den gleichen vermeintlichen Problemen und Körperidealen kämpfte, die Menschen auch noch heutzutage auch abseits von Hollywood in ihren Köpfen haben.

Wir danken dem Verlag Langen/Müller für das Rezensionsexemplar. 

Vorgelesen von 
    Irene Adler    

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Andreas Lehmann: Schwarz auf Weiss

Wieder hat der Karl Rauch Verlag es geschafft mich bereits mit der Cover-Gestaltung zu überzeugen. Ich wünschte alle meine Bücher würden so aussehen! Karl Rauch Verlag // 2021 176 Seiten // 20,00 Euro // Hardcover Als Martin Oppenländer erkennt wie sinnlos und monoton seine Arbeit letztlich ist, will er nicht länger von ihr abhängig sein. Kurzerhand macht er sich selbstständig. Doch die erhoffte Freiheit stellt sich nicht ein als die Welt auf einmal still steht. Da keine Aufträge hereinkommen, bleibt er in der Abhängigkeit, doch dieses mal nicht von einem Arbeitgeber, sondern vom Staat. Sein Leben scheint komplett aus den Fugen geraten zu sein, ohne Alltag mit einem Job, den er nicht ausüben kann. In dieses Chaos hinein erreicht ihn ein Anruf aus der Vergangenheit - von einer Frau, an die er sich nicht mehr erinnern kann. Als Martin ihr dies gesteht, ist sie zunächst nicht sonderlich erbaut darüber. Trotzdem ruft sie wieder an. Und während er versucht ein Bild von dieser Frau zusammen

Miika Nousiainen: Quality Time

Ein sehr realitätsnaher, witziger Roman, in dem Toleranz gelebt wird und nicht mit der Moralkeule eingefordert. Sami, Markus, Asta, Nojonen, Hanna; fünf Menschen in Helsinki geben uns einen Einblick in ihre gegenwärtige Lebenssituation und Gefühlswelt. Sie sind eng miteinander verbunden, teils Freunde, teils Geschwister, und Asta ist die Mutter von Sami und Hanna.  Miika Nousiainen: Quality Time Roman // Original: Pintaremontti  Kein & Aber // 2021 // Übersetzt aus dem Finnischen von Elina Kritzokat  336 Seiten // 22,00 Euro // Harcover Miika Nousianinen erzählt aus der Ich-Perspektive des jeweiligen Protagonisten, von Hannas unerfüllten Kinderwunsch, Samis vergeblichen Versuchen die Frau fürs Leben und zur Familiengründung zu finden und von Markus Problemen als alleinerziehender Vater zwei kleiner Töchter. Nojonen hat immer nur seine Eltern gepflegt, erst den Vater, dann die Mutter. Nach deren Tod fällt er in ein tiefes Loch. Asta hat lange unter ihrem herrischem Ehemann gelitten

Ilinca Florian: Das zarte Bellen langer Nächte

Roman // Karl Rauch Verlag // 2020 160 Seiten // 20.00 Euro // gebunden mit Lesebändchen Das zarte Bellen langer Nächte ist ein typisches Buch über eine verlorenen Seele in der Großstadt Berlin und über das Erwachsenwerden. Nach ihrem Studienabschluss weiß Hannah nicht, wohin ihr Weg sie führt. Sie nimmt verschiedene Jobs an, um sich über Wasser zu halten, so arbeitet sie für das KaDeWe oder auch für Zalando bei der Rücknahme von Kleidungsstücken. Bei vor allem letzteren fand ich einen Eindruck in die Arbeitsweise spannend, doch auch dort hält es Hannah nicht lange. Sie ist in gewisser Weise rastlos, ohne hibbelig zu sein, verloren, ohne orientierungslos zu sein: Hannah ist weder traurig noch besonders glücklich. Sie denkt an früher, als sie oft alleine durch den Wald spazierte, der in der Nähe ihres Gymnasiums lag. Hat sie sich verändert? Überhaupt nicht. Seltsam, der Gedanke. Dass man immer der gleiche Mensch bleibt, es werden nur Jahre, Kleidung, ein wenig Schminke und eine g