Direkt zum Hauptbereich

Francesc Miralles & Àlex Rovira: Der Sternenfänger

Roman // Original: Un corazón lleno de estrellas // 2010
List Verlag // 2013 // aus dem Spanischen von Maria Hoffmann-Dartevelle 
128 Seiten // 14,99 Euro // Hardcover 

© https://books.google.de/books/about/Der_Sternenfänger.html?id=sicbAwAAQBAJ&source=kp_cover&redir_esc=y
Der Sternanfänger spielt 1946 in der französischen Kleinstadt Selonsville. Die Kriegserlebnisse sind tief in den Gedanken der Menschen verankert, doch sie bemühen sich, ihren Alltag wieder aufzunehmen. Mitten unter ihnen lebt der kleine Michel im städtischen Waisenheim. Im Vergleich zu den anderen Waisen ist Michel sehr glücklich: Er ist bei allen Kindern sehr beliebt und kennt immer ein paar versöhnende Worte, um einen Streit zu schlichten. Grund für seinen Lebensfrohsinn ist seine Liebe zu Eri. Seit sie sich im Waisenhaus kennengelernt haben, sind sie unzertrennlich, sodass man sie fast ausschließlich gemeinsam antrifft.


Doch eines Abends schläft Eri ein und wacht am nächsten Morgen nicht mehr auf. Sie ist ins Koma gefallen und keiner der Ärzte kann sich erklären wie. Michel ist verzweifelt, denn niemand weiß, wie man seiner Freundin helfen kann, bis er auf eine alte Frau trifft. Die Bettlerin kann ihm erklären, was mit Eri passiert ist. Das Mädchen sei ins Koma gefallen, weil sie in ihrem Leben im Waisenhaus zu wenig Liebe bekommen habe. Michel könne sie nur retten, wenn er die 10 Arten und Geheimnisse der Liebe herausfindet. Dabei soll er von jeder Person, die in der Stadt ein Beispiel für eine bestimmte Liebesart ist, einen Stern aus der Kleidung schneiden, aus denen die alte Frau ein Herz nähen wird. Dieses Herz muss Michel Eri schenken, doch zuvor muss er das zehnte Geheimnis selbst herausfinden.
So macht sich Michel mit einer Schere bewaffnet auf den Weg, um seine Freundin Eri zu retten.


Erinnert ihr euch noch an unsere Challenge "100 Books to read before you die - Bloggeredition" von Mareike, bei der wir teilnehmen wollten? Als ich kürzlich in der Bibliothek war, um ein paar Bücher für mein Deutsch Abitur zu suchen, erinnerte ich mich an unsere Langzeitchallenge und unser Vorhaben, diese Bücher wenn möglich nur aus der Bibliothek auszuleihen. Also wanderte ich direkt zu den Romanen, wo ich auf "Der Sternenfänger" von Francesc Miralles und Àlex Rovira stieß.
Zuerst möchte ich mich bei Mareike bedanken, denn ohne diese Challenge wäre ich vermutlich nie auf dieses bezaubernde Buch gestoßen. Auf diesen 128 Seiten - was für einen Roman wirklich nicht lang ist - steckt so viel Inhalt von größter Bedeutung. Dabei geht es nicht nur um die Liebe eines Paares, sondern auch um die Liebe zu der Natur oder zum eigenen Kind. Dabei ist der Erzählstil der beiden Autoren so bezaubernd; denn auch wenn die Menschen vom Krieg gezeichnet sind, steckt so viel Hoffnung in dieser Geschichte.
Wie ihr merkt, bin ich von der Sternenfänger absolut überzeugt und kann meine Begeisterung kaum in Worte fassen. Doch eines steht fest: Ich kann jedem von euch diesen Roman absolut ans Herz legen!



Kommentare

  1. Das ist wirklich so ein tolles Buch!
    Ich habe es im vergangenen Jahr gelesen und kann dir nur zu 100% zustimmen:)

    Liebe Grüße,
    Sonja von https://searchingforkitsch.blogspot.de

    AntwortenLöschen

Kommentar veröffentlichen

Beliebte Posts aus diesem Blog

Andreas Lehmann: Schwarz auf Weiss

Wieder hat der Karl Rauch Verlag es geschafft mich bereits mit der Cover-Gestaltung zu überzeugen. Ich wünschte alle meine Bücher würden so aussehen! Karl Rauch Verlag // 2021 176 Seiten // 20,00 Euro // Hardcover Als Martin Oppenländer erkennt wie sinnlos und monoton seine Arbeit letztlich ist, will er nicht länger von ihr abhängig sein. Kurzerhand macht er sich selbstständig. Doch die erhoffte Freiheit stellt sich nicht ein als die Welt auf einmal still steht. Da keine Aufträge hereinkommen, bleibt er in der Abhängigkeit, doch dieses mal nicht von einem Arbeitgeber, sondern vom Staat. Sein Leben scheint komplett aus den Fugen geraten zu sein, ohne Alltag mit einem Job, den er nicht ausüben kann. In dieses Chaos hinein erreicht ihn ein Anruf aus der Vergangenheit - von einer Frau, an die er sich nicht mehr erinnern kann. Als Martin ihr dies gesteht, ist sie zunächst nicht sonderlich erbaut darüber. Trotzdem ruft sie wieder an. Und während er versucht ein Bild von dieser Frau zusammen

Nausikaa Lenz: Baro

[Roman] Die Gesellschaft der Unsterblichen wird von einem mysteriösen Gift bedroht. Ein Unsterblicher kann - wie sein Name bereits besagt - nicht sterben, sein Körper erholt sich selbst von tödlichen Verletzungen, so dass er nach kurzer Zeit wieder zum Leben erwacht. Doch das Gift scheint das Blut der Unsterblichen zu verdicken, sodass er praktisch lahmgelegt wird und er sich nicht von Verletzungen erholen kann. Wen könnte der Rat entsenden, um dem Gift auf den Grund zu gehen, wenn nicht Baro, den Dämon? Baro ist älter als die Menschheit selbst und Mitbegründer des Rates der Unsterblichen. Nachdem er von seiner Kontrahentin Serena einen versteckten Hinweis erhalten hat, macht er sich gemeinsam mit seinen Freunden Robert und Dorian auf den Weg zu einer Kirche in Neapel. Doch die drei Unsterblichen reisen nicht alleine nach Rom. Durch unglückliche Zustände begleitet sie Christa, eine Sterbliche.

Miika Nousiainen: Quality Time

Ein sehr realitätsnaher, witziger Roman, in dem Toleranz gelebt wird und nicht mit der Moralkeule eingefordert. Sami, Markus, Asta, Nojonen, Hanna; fünf Menschen in Helsinki geben uns einen Einblick in ihre gegenwärtige Lebenssituation und Gefühlswelt. Sie sind eng miteinander verbunden, teils Freunde, teils Geschwister, und Asta ist die Mutter von Sami und Hanna.  Miika Nousiainen: Quality Time Roman // Original: Pintaremontti  Kein & Aber // 2021 // Übersetzt aus dem Finnischen von Elina Kritzokat  336 Seiten // 22,00 Euro // Harcover Miika Nousianinen erzählt aus der Ich-Perspektive des jeweiligen Protagonisten, von Hannas unerfüllten Kinderwunsch, Samis vergeblichen Versuchen die Frau fürs Leben und zur Familiengründung zu finden und von Markus Problemen als alleinerziehender Vater zwei kleiner Töchter. Nojonen hat immer nur seine Eltern gepflegt, erst den Vater, dann die Mutter. Nach deren Tod fällt er in ein tiefes Loch. Asta hat lange unter ihrem herrischem Ehemann gelitten