Direkt zum Hauptbereich

Rose Tremain: Und damit fing es an

Roman // Original: The Gustav Sonata // 2016
Insel Verlag // 2017 // Aus dem Englischen von Christel Dormagen
336 Seiten // 22,00 Euro

Eine berührende Geschichte über eine lebenslange Freundschaft, die alle Erschütterungen übersteht. Das Buch spielt in den 40er Jahren in der Schweiz, mit Rückblicken in die Enddreißiger und einem Ende im Jahr 2000.

Es ist 1947 und Gustav Perle, meine Lieblingsfigur, ist fünf Jahre alt. Er wohnt mit seiner Mutter in einer kleinen Wohnung in der unbedeutenden Kleinstadt Matzlingen. Sein Vater ist gestorben und hat die Familie in ärmlichen Verhältnissen zurückgelassen. Die finanzielle Situation spitzt sich noch zu als Gustavs Mutter Emilie ihre Arbeit in der Käse-Kooperative verliert.

Für Gustav jedoch ist sein Vater ein Held, da er den Erzählungen zufolge jüdischen Flüchtlingen geholfen hat. In seiner Funktion als Polizeibeamter stellte er ihnen auch nach dem von der Schweiz erlassenem Einreiseverbot noch Zugangspapiere mit einem zurückdatiertem Datum aus. Als die Sache auffliegt, wird Erich Perle aus dem Polizeidienst entlassen. Dies verzeiht Emilie weder Erich noch den jüdischen Flüchtlingen. In der Ehe beginnt es zu kriseln, die Geschichte zwischen Emilie und Erich erfährt der Leser in den Rückblenden.

Gustavs Liebe begegnet die enttäuschte Emilie sehr gefühlskalt. Ihr Wahlspruch, der Gustav zeigen soll, wie er sich in der Welt zu benehmen hat, lautet "Er hatte sich zu beherrschen". Doch mit der Beherrschung ist es vorbei als Anton in Gustavs Klasse kommt. Anton ist der kultivierte Sohn einer jüdischen Bankiersfamilie und ein begnadeter Klavierspieler. Durch Anton lernt Gustav die schönen Seiten des Lebens kennen: Auch am Nachmittag, Sonntags zum Schlittschuhlaufen, Bücher und Musik und als Höhepunkt einen unvergeßlichen gemeinsamen Urlaub in Davos.

Aber während Anton Gustavs Glück bedeutet, sehnt sich Anton nach einer Pianistenkarriere und Weltruhm. Während es dem bodenständigen Gustav gelingt seinem Leben einen soliden und sicheren Verlauf zu geben, mißlingt dem sensiblen Anton seine musikalische Karriere und er sucht sein Glück in Alkohol, Drogen und exzessiven Beziehungen zu Frauen und Männern.

Und damit fing es an ist ein bewegendes Buch über Liebe und die Wege zum Glück. Gustav hält an Anton fest, ist Antons Anker im Leben, denn Anton weiss, das Gustav "anderen Menschen ins Herz sehen kann".

Es ist ein ehrliches, leicht melancholisches Buch mit einem schönen leisen Ende.

Meine Lieblingsszene spielt im Urlaub in Davos: Die Jungen finden im Wald eine ehemalige Lungenheilanstalt und spielen in den verlassenen Räumen Doktor und Krankenschwester mit imaginären Patienten. Einmal ist jedoch Anton der todkranke Patient Hans, aber Doktor Gustav Perle gelingt es Hans ins Leben zurück zu holen.
"Alles in Ordnung, Hans?", flüsterte er. "Wirst du leben?"
"Ja", murmelde Hans. "Das verdanke ich Ihnen. Ich werde leben wegen Ihnen".


Auf die Verlagsseite zum Buch gelangt ihr hier.

Für das Rezensionsexemplar danken wir:

Kommentare

  1. Das klingt nach einer schönen Geschichte:)
    Danke für die Rezension und einen guten Start in die Woche,
    Sonja von https://searchingforkitsch.blogspot.de

    AntwortenLöschen

Kommentar veröffentlichen

Beliebte Posts aus diesem Blog

Andreas Lehmann: Schwarz auf Weiss

Wieder hat der Karl Rauch Verlag es geschafft mich bereits mit der Cover-Gestaltung zu überzeugen. Ich wünschte alle meine Bücher würden so aussehen! Karl Rauch Verlag // 2021 176 Seiten // 20,00 Euro // Hardcover Als Martin Oppenländer erkennt wie sinnlos und monoton seine Arbeit letztlich ist, will er nicht länger von ihr abhängig sein. Kurzerhand macht er sich selbstständig. Doch die erhoffte Freiheit stellt sich nicht ein als die Welt auf einmal still steht. Da keine Aufträge hereinkommen, bleibt er in der Abhängigkeit, doch dieses mal nicht von einem Arbeitgeber, sondern vom Staat. Sein Leben scheint komplett aus den Fugen geraten zu sein, ohne Alltag mit einem Job, den er nicht ausüben kann. In dieses Chaos hinein erreicht ihn ein Anruf aus der Vergangenheit - von einer Frau, an die er sich nicht mehr erinnern kann. Als Martin ihr dies gesteht, ist sie zunächst nicht sonderlich erbaut darüber. Trotzdem ruft sie wieder an. Und während er versucht ein Bild von dieser Frau zusammen

Nausikaa Lenz: Baro

[Roman] Die Gesellschaft der Unsterblichen wird von einem mysteriösen Gift bedroht. Ein Unsterblicher kann - wie sein Name bereits besagt - nicht sterben, sein Körper erholt sich selbst von tödlichen Verletzungen, so dass er nach kurzer Zeit wieder zum Leben erwacht. Doch das Gift scheint das Blut der Unsterblichen zu verdicken, sodass er praktisch lahmgelegt wird und er sich nicht von Verletzungen erholen kann. Wen könnte der Rat entsenden, um dem Gift auf den Grund zu gehen, wenn nicht Baro, den Dämon? Baro ist älter als die Menschheit selbst und Mitbegründer des Rates der Unsterblichen. Nachdem er von seiner Kontrahentin Serena einen versteckten Hinweis erhalten hat, macht er sich gemeinsam mit seinen Freunden Robert und Dorian auf den Weg zu einer Kirche in Neapel. Doch die drei Unsterblichen reisen nicht alleine nach Rom. Durch unglückliche Zustände begleitet sie Christa, eine Sterbliche.

Miika Nousiainen: Quality Time

Ein sehr realitätsnaher, witziger Roman, in dem Toleranz gelebt wird und nicht mit der Moralkeule eingefordert. Sami, Markus, Asta, Nojonen, Hanna; fünf Menschen in Helsinki geben uns einen Einblick in ihre gegenwärtige Lebenssituation und Gefühlswelt. Sie sind eng miteinander verbunden, teils Freunde, teils Geschwister, und Asta ist die Mutter von Sami und Hanna.  Miika Nousiainen: Quality Time Roman // Original: Pintaremontti  Kein & Aber // 2021 // Übersetzt aus dem Finnischen von Elina Kritzokat  336 Seiten // 22,00 Euro // Harcover Miika Nousianinen erzählt aus der Ich-Perspektive des jeweiligen Protagonisten, von Hannas unerfüllten Kinderwunsch, Samis vergeblichen Versuchen die Frau fürs Leben und zur Familiengründung zu finden und von Markus Problemen als alleinerziehender Vater zwei kleiner Töchter. Nojonen hat immer nur seine Eltern gepflegt, erst den Vater, dann die Mutter. Nach deren Tod fällt er in ein tiefes Loch. Asta hat lange unter ihrem herrischem Ehemann gelitten