Direkt zum Hauptbereich

Hardcover oder Taschenbuch?

-     Halli Hallo :) 

Kürzlich stand ich vor meinem Bücherregal und habe mir meine Schätze angesehen. Ich mag jedes meiner Bücher, auch wenn nur wegen des ansehnlichen Covers. Ich habe keine Ordnung in meinem Regal - nur Mehrteiler stelle ich natürlich zusammen - doch plötzlich fiel mir auf, dass ich von der Harry Potter Reihe den 5. und 7. Teil im Gegensatz zu den restlichen Büchern als Taschenbuch besitze. Eigentlich macht mir so etwas nichts aus, doch irgendwie hat es mich plötzlich etwas gestört. Und da stellte sich mir die Frage: Hardcover oder Taschenbuch? 



Man muss zugeben, dass Hardcover zumeist schöner aussehen. Auch wenn sie im Bücherregal mehr Platz einnehmen, sehen sie aneinander gereiht schon ziemlich gut aus (Obwohl ich alle Bücherreihen nebeneinander toll finde!)


Ein tolles Detail finde ich auch die kleinen Lesebändchen, die viele Hardcover haben. Obwohl ich Lesezeichen mag, verlegt man sie doch gerne mal und sie nutzen mit der Zeit doch ab. 

Wenn man Zuhause auf der Couch lümmelt und sich in eine Decke gepackt hat, oder draußen im Sonnenstuhl liegt, sind Hardcover einfach gemütlicher. Auch wenn sie wesentlich schwerer als Taschenbücher sind, liegen sie irgendwie gut in der Hand und das Gewicht fehlt mir zum Beispiel bei einem Kindle total.


Hardcover machen allgemein schon etwas her, weshalb wahrscheinlich ein Buch meistens immer als erstes als Hardcover herauskommt. Beispielsweise wollte ich "Das Joshua-Profil" von Sebastian Fitzek unbedingt lesen, es war jedoch erst als Hardcover herausgegeben worden. Ihr könnt euch bestimmt vorstellen was es für eine Diskussion mit meinen Eltern gab, das Buch jetzt schon zu kaufen. Ich habe natürlich gewonnen und bin nun stolzer Besitzer der Hardcoverausgabe. 


Damit kommen wir auch schon zum nächsten Punkt. Auch wenn Hardcover wirklich toll sind, ist der Preisunterschied zu einem Taschenbuch extrem. Wenn man für jedes neue Buch etwa 17 bis 20 Euro ausgeben muss, summiert sich das schon gewaltig. Ich als armer Schüler hab auch mit der Unterstützung meiner Eltern einfach nicht genügend Geld, um mir jedes Buch als Hardcover-Ausgabe zuzulegen. 


Auch wenn Hardcover wesentlich robuster sind, reißen die Umschläge schnell ein oder die Ecken werden eingequetscht. Eigentlich gehe ich immer gut mit Büchern um, doch es sind Gebrauchsgegenstände, weshalb kleine Macken sich schon mal einschleichen. Für mich ist so etwas zwar nicht schlimm aber für Buchästhetiker bestimmt ein Problem.



   
  


Ein großer Vorteil an Taschenbüchern ist für mich das Gewicht. Sie sind einfach wesentlich leichter als ein Hardcover und daher auch leichter transportierbar. Jeder kennt das Problem wenn man in den Urlaub fahren will und vor der schwierigen Frage steht, welches Bücher man mitnehmen soll. Zu einem ist im Koffer natürlich nicht so viel Platz und auch dürfen die Bücher nicht so viel wiegen. Da sind Taschenbücher einfach praktischer. 

Dadurch, dass man Taschenbücher leichter transportieren kann, sind sie auch leichter in den Alltag integrierbar. Man kann sie besser mitnehmen und daher auch in der Bahn oder im Café schnell herausholen. 

Irgendwie sind Taschenbücher für mich auch "lesbarer". Wenn man in der Bahn sitzt kann man sie einfach knicken und besser unterwegs halten. Ich habe dann auch nicht so viel Angst, dass ich sie kaputt mache. Selbstverständlich sollte man sich darum keine Sorgen machen, denn so schnell gehen Bücher ja auch nicht kaputt. Aber irgendwie sieht ein neues Buch ja doch immer etwas besser aus, als ein zerknautschtes ;) 

Und da kommen wir auch schon zum Problem bei Taschenbüchern. Man sieht es ihnen nämlich immer an, wenn sie ein Mal gelesen wurden. Es ist kaum vermeidbar, dass die Ecken mal abknicken oder es am Buchrücken diese Knickstellen gibt. Auch zerfleddern sie schneller und wirken dadurch vielleicht unästhetischer. Ich habe zwar kein Problem mit Knickstellen und ähnlichen, aber total zerlesen soll es natürlich auch nicht sein.


      



Alles in allem haben Hardcover und Taschenbücher ihre Vorzüge und Nachteile. Ich selbst bevorzuge keine der beiden Ausgaben, wobei Taschenbücher für mich immer etwas Sommerliches haben und ich Hardcover eher im Herbst und Winter lese. 

Persönlich sind für mich Taschenbücher die richtige Wahl für den Urlaub oder unterwegs, Hardcover sind hingegen perfekt für einen eingekuschelten Nachmittag zuhause und für das Aussehen meines Bücherschranks :) 


Was bevorzugt ihr? Taschenbuch oder Hardcover? 

Beliebte Posts aus diesem Blog

Elisabeth Frank & Christian Homma: Nie zu alt für Casablanca. V.I.E.R. auf Kreuzfahrt

Kriminalroman // grafit // 2018 //
350 Seiten // 12,00 Euro / /Taschenbuch

Zu Schulzeiten haben sich die V.I.E.R. mit der Aufklärung von interessanten Begebenheiten, entführten Rassehunde und verschwundenen Kirchenfiguren beschäftigt. 40 Jahre später haben sie sich zum Teil aus den Augen verloren. Die V.I.E.R. sind Gero Valeries, der nach seiner Frühpensionierung aus der Bundeswehr noch sehr diszipliniert nach einem genau festgelegten Tagesplan lebt:
"7:30  Uhr  Aufstehen und Morgentoilette
7:45  Uhr  Frühstück (Müsli, sonntags auch mal Rührei)
8:30  Uhr  Morgenkontrollgang durchs Dorf
9:30  Uhr  Übungen im Fitnessstudio seines Hauses
10:30 Uhr Duschen , danach Zeitung durcharbeiten
12:00 Uhr Mittagessen (meist von ortsansässigen Lieferservice) und dann ARD-Mittagsmagazin
Den nachmittag verbringt er nach Wochentagen abwechselnd und um 22:00 Uhr ist Bettruhe."

Ina, die mit ihren ständig umgefärbten Rastalöckchen die rebellische, widerspenstige der Gruppe war, ist Journalistin geword…

"Unter den Göttern" - Griechischer Mythos II

Euripides: Hippolytos. Wenn Menschen lieben - Eine Tragödie Mit einem Essay von Anton Bierl Diogenes // Aus dem Griechischen übersetzt von Kurt Steinmann  144 Seiten // 20,00 Euro  // Hardcover Leinen

Nachdem ich Circe von Madleine Miller ausgelesen hatte, war ich im griechischen Götterrausch. Ich finde es faszinierend, wie viele Geschichten und Kulte es um die Götter gibt und die Verstrickungen unter den Gottheiten. Als ich letztes Jahr in Griechenland war, sagte unsere Reisebegleiterin, dass die Griechen die Götter nach ihren Vorbildern geschaffen haben. Sie verlieben sich, sind eifersüchtig, rachsüchtig und fehlerhaft. Und auch Euripides erzählt in seiner Tragödie vom Jähzorn der Götter: 
Hippolytos, Sohn des Theseus, dem König von Athen und Trozen, hat sich der Jagd verschrieben. Mit seinen Jagdgefährten durchstreift er die Wälder und betet seine Göttin Artemis, die Göttin der Jagd an, die ihrerseits in Hippolytos ihren Liebling gefunden hat, der nicht nur ein guter Jäger sondern z…

Dorothée Albers: Nachhall einer kurzen Geschichte

Das Buch hält, was das Cover verspricht. Nachhaltigkeit einer kurzen Geschichte ist ein durch und durch musikalischer Roman. In drei Teile unterteilt, erzählt Dorothée Albers von einer Musikerfamilie. 
Roman // Original: Zeemansgraf voor een kort verhaal (2018)

Karl Rauch Verlag // 2020 // aus dem Niederländischen von Ulrich Faure
286 Seiten // 22 Seiten // gebunden mit Lesebändchen

Beginnend mit Jet, einer Klavierstudentin. Ihre Eltern sind sehr religiös und von ihrem Traum, eine Pianistin zu werden, nicht gerade begeistert. Zu groß ist die Angst vor den schlechten Einflüssen der Musikszene. So erzählt Jet ihren Eltern auch nicht von dem Cellostudenten Zev, dem sie eines Tages vor der Musikschule begegnet. Gemeinsam spielen sie in einem Quartett und nehmen sogar eine Platte auf. Als Jet ungewollt schwanger wird, muss sie bis zur Entbindung in ein Kloster. Sie ignoriert Zeus Briefe und er geht nach Amerika. Jet wird eine gefeierte Pianistin mit Mann und Kind. Während ihre Tochter statt s…