Direkt zum Hauptbereich

Monatsrückblick Juli

Hallo :)

Ein weiterer Monat ist vergangen, in dem viel passiert ist. Auch wenn wir nicht so viel zum Lesen gekommen sind, konnten wir euch die neue Reihe Meine wundervolle Buchhandlung mit einer ausgefallenen Bücherei vorstellen und haben auch sonst unsere Pläne für den Blog gut in die Realität umgesetzt.
Auch privat haben wir einiges erlebt, doch wir kommen nicht umhin euch zuerst unsere Neuzugänge vorzustellen:



Im Vergleich zum Juni sind es eher wenig, aber dafür sind einige von ihnen Bücher, auf die wir uns schon lange gefreut haben. Außerdem haben wir begonnen, die Bücher, die der Denker von ihrer früheren Zeit als Rezensentin an Bergen zugeschickt bekommen hat, nach Verlag zu sortieren und wollen nun hin und wieder uns ein Buch aus diesem Teil des Regals greifen. Selbstverständlich listen wir unsere Neuzugänge nochmal für euch auf:



Glücksschweine von Markus Liske - Verbrecher Verlag
Das Lied von Eis und Feuer 8 von George R.R. Martin - blanvalet
Ziemlich unverhofft von Frauke Scheunemann - Goldmann Verlag
Nordwärts: Die Phileasson-Saga I von Bernhard Hennen und Robert Corvus - Heyne Verlag
Tacho-Man von Christian Eisert - blanvalet
Die gleissende Welt von Siri Hustvedt - Rowohlt

Aufgrund von einigen Urlaubsplanungen und ähnlichem haben wir diesen Monat nicht so viel gelesen, doch werden wir in unseren Ferien wohl so einige Bücher verschlingen :)



Insgesamt sind wir auf 9 Bücher gekommen. Das ist zwar bei weitem nicht so viel wie im Juni, aber trotzdem eine gute Zahl.


Der Denker hat ganze 5 Bücher gelesen:

- O sole mio! von Johanna Alba & Jan Chorin
- Tacho-Man von Christian Eisert
- Die Spur des Bienenfressers von Nii Parkes
- Hammelzauber von Frank P. Meyer
- Der Reinfall von Carl Hiaasen








Für den Dichter waren es diesen Monat 4 Stück:

- Das Rosie-Projekt von Graeme Simsion
- Am Freitag Schwarz von Michael Sears
- Ziemlich unverhofft von Frauke Scheunemann
- Horst Hrubesch. Die Biografie von Andreas Schier



Die Rezensionen, die euch im Juli am meisten gefallen haben, sind mit Abstand iCats Kamikatze von Kerstin Fielstedde und die 7 Leben des Arthur Bowman von Antonin Varenne.


Beatrix Kramlovsky war diesen Monat bei den Vorlesern auch sehr aktiv. Neben ihren tollen Antworten beim Liebsten Blog Award (hier könnt ihr sie nochmal lesen), hat sie euch auf eine Kulturreise nach Japan und Südamerika mitgenommen. Dort stellte sie euch zwei Romane von Hiromi Kawakami und Lilly Tuck vor. Ihre Besprechungen von Herr Nakano und die Frauen und Die französische Geliebte könnt ihr hier nochmal lesen.

Der zweite Ausflug ging auf die Inseln Reykjavik und Sardinien. Wenn ihr Die Legende von Redenta Tiria von Salvatore Niffoi und Eigene Wege von Kirstín Steinsdóttir nochmal vorgelesen bekommen möchtet, schaut hier vorbei.


Was ist bei uns im Juli alles passiert?

Ich (Der Dichter) war für eine Woche auf Kursfahrt in den Niederlanden. Wir sind mit einem alten Segelschiff vom Ijsselmeer auf die Nordsee hinaus gesegelt. Es war wirklich eine super Erfahrung und ich hatte sehr viel Spaß, doch ich bin wenig bis gar nicht zum Lesen gekommen. Auf der zehnstündigen Busfahrt nach Hause war ich so kaputt, dass ich eigentlich nur geschlafen habe. Wie ihr seht, hatten wir viel Glück mit dem Wetter:






Was uns beide an diesem Monat natürlich am besten gefallen hat, ist doch klar: Wir haben Ferien! Im letzten Rückblick hatten wir bereits von unseren Urlaubsplänen berichtet, und haben uns deswegen um so mehr auf den letzten Schul-/Arbeitstag gefreut. 
Doch bevor man dann endlich Startklar ist, muss noch so einiges erledigt werden. Es sind kleine Dinge, wie mit den Hunden zum Arzt gehen, fehlende Kleidungsstücke für den Urlaub kaufen, Schulkram ausmisten, mit Freunden treffen, die demnächst auch verreist sind und vieles mehr. Da kommt man teilweise kaum dazu etwas zu lesen, da man den ganzen Tag unterwegs war und sich am Abend nur noch mit einer Serie ins Bettchen kuscheln möchte. 

Doch nun steht der Urlaub bevor, die Koffer sind gepackt und wir sind voller Vorfreude. Die Reiselektüre wurde sorgfältig ausgesucht und Ideen für Wo wir lesen und weitere Projekte sind zusammengetragen worden. 

Wir war euer Juli? Was macht ihr in euren Ferien?

Beliebte Posts aus diesem Blog

Andreas Lehmann: Schwarz auf Weiss

Wieder hat der Karl Rauch Verlag es geschafft mich bereits mit der Cover-Gestaltung zu überzeugen. Ich wünschte alle meine Bücher würden so aussehen! Karl Rauch Verlag // 2021 176 Seiten // 20,00 Euro // Hardcover Als Martin Oppenländer erkennt wie sinnlos und monoton seine Arbeit letztlich ist, will er nicht länger von ihr abhängig sein. Kurzerhand macht er sich selbstständig. Doch die erhoffte Freiheit stellt sich nicht ein als die Welt auf einmal still steht. Da keine Aufträge hereinkommen, bleibt er in der Abhängigkeit, doch dieses mal nicht von einem Arbeitgeber, sondern vom Staat. Sein Leben scheint komplett aus den Fugen geraten zu sein, ohne Alltag mit einem Job, den er nicht ausüben kann. In dieses Chaos hinein erreicht ihn ein Anruf aus der Vergangenheit - von einer Frau, an die er sich nicht mehr erinnern kann. Als Martin ihr dies gesteht, ist sie zunächst nicht sonderlich erbaut darüber. Trotzdem ruft sie wieder an. Und während er versucht ein Bild von dieser Frau zusammen

Miika Nousiainen: Quality Time

Ein sehr realitätsnaher, witziger Roman, in dem Toleranz gelebt wird und nicht mit der Moralkeule eingefordert. Sami, Markus, Asta, Nojonen, Hanna; fünf Menschen in Helsinki geben uns einen Einblick in ihre gegenwärtige Lebenssituation und Gefühlswelt. Sie sind eng miteinander verbunden, teils Freunde, teils Geschwister, und Asta ist die Mutter von Sami und Hanna.  Miika Nousiainen: Quality Time Roman // Original: Pintaremontti  Kein & Aber // 2021 // Übersetzt aus dem Finnischen von Elina Kritzokat  336 Seiten // 22,00 Euro // Harcover Miika Nousianinen erzählt aus der Ich-Perspektive des jeweiligen Protagonisten, von Hannas unerfüllten Kinderwunsch, Samis vergeblichen Versuchen die Frau fürs Leben und zur Familiengründung zu finden und von Markus Problemen als alleinerziehender Vater zwei kleiner Töchter. Nojonen hat immer nur seine Eltern gepflegt, erst den Vater, dann die Mutter. Nach deren Tod fällt er in ein tiefes Loch. Asta hat lange unter ihrem herrischem Ehemann gelitten

Ilinca Florian: Das zarte Bellen langer Nächte

Roman // Karl Rauch Verlag // 2020 160 Seiten // 20.00 Euro // gebunden mit Lesebändchen Das zarte Bellen langer Nächte ist ein typisches Buch über eine verlorenen Seele in der Großstadt Berlin und über das Erwachsenwerden. Nach ihrem Studienabschluss weiß Hannah nicht, wohin ihr Weg sie führt. Sie nimmt verschiedene Jobs an, um sich über Wasser zu halten, so arbeitet sie für das KaDeWe oder auch für Zalando bei der Rücknahme von Kleidungsstücken. Bei vor allem letzteren fand ich einen Eindruck in die Arbeitsweise spannend, doch auch dort hält es Hannah nicht lange. Sie ist in gewisser Weise rastlos, ohne hibbelig zu sein, verloren, ohne orientierungslos zu sein: Hannah ist weder traurig noch besonders glücklich. Sie denkt an früher, als sie oft alleine durch den Wald spazierte, der in der Nähe ihres Gymnasiums lag. Hat sie sich verändert? Überhaupt nicht. Seltsam, der Gedanke. Dass man immer der gleiche Mensch bleibt, es werden nur Jahre, Kleidung, ein wenig Schminke und eine g