Direkt zum Hauptbereich

Glücksschweine - Markus Liske

[Roman]



Was tut man, wenn der beste Freund sich an Weihnachten vom Balkon stürzt und einen mit einem Rätsel aus wirren Texten und Briefen zurücklässt?
Nachdem Marvin Selbstmord begangen hat, bleibt Max mit Schuldgefühlen und offenen Fragen in Wiesbaden. Hat er zu spät erkannt, dass etwas mit seinem besten Freund nicht stimmt? War er zu sehr mit seinen eigenen Problemen beschäftigt? War er, als sein Freund ihn am meisten gebraucht hätte, in Kambodscha, um sich über seine Gefühle für zwei Frauen bewusst zu werden?

Zurück in Berlin, muss sich Max zusammen mit ein paar Freunden durch Marvins Hinterlassenschaften durchkämpfen, die Hinterbliebene Anna trösten, retten, was zwischen Pebbles und ihm noch zu retten ist, seiner guten Freundin Dana bei ihren Familienproblemen beistehen und irgendwie sein Leben finanzieren.
Max verliert sich in Fragen, seit wann Marvin, sein Stiefbruder Micha und er kein "Wir" mehr sind, was Marvin ihm mit seinem Nachlass sagen wollte und rutscht immer tiefer in einen Strudel aus Schlaflosigkeit, Partys, Drogen und der Suche nach Glück.



Markus Liske beschreibt das Berlin Mitte der Neunzigerjahre unbeschönigt und unverhohlen. Er schickt seinen Protagonisten auf eine Reise durch die Berliner Partyecken und so manchen Drogenrausch. Sein Schreibstil dabei ist wirklich faszinierend und hat mich gefesselt.

Max´s Geschichte ist hart. Er kommt sich mit seinem eigenen Gefühlschaos und Problemen schon so überfordert vor, und wird dazu noch reihenweise von seinen Freunden angerufen, die ihn um Hilfe bitten. Doch Max sucht nur sein Glück und greift zu Drogen, um mindestens einen Moment sorglos zu sein.

Ich mochte Max von Anfang an, aber ich frage mich immer bei solchen Protagonisten, warum sie ihr Leben nicht selbst in die Hand nehmen. Warum greift sich Max kein Herz und nimmt sein Leben in die Hand? Um den Abschluss seines Germanistikstudiums in der Hand halten zu können, muss er nur noch seine Magisterarbeit schreiben, doch er hat eine Schreibblockade. Der Traum vom Schreiben hat sich für Marvin, Micha und Max in Luft aufgelöst. Es ist schwer mit so etwas umzugehen, doch lässt Max sein Leben schleifen. Nachdem sein bester Freund gestorben ist, kann ich das ja auch verstehen, doch irgendwann muss er sich auch dem Leben stellen. Stattdessen schwelgt er in alten Erinnerungen  und sucht erst allmählich einen Neuanfang.

Glücksschweine ist ein mitreißender Roman, der den Leser durch das Berlin nach der Wende führt. Bewegend erzählt Liske die Geschichte des jungen Max, der sehr liebenswert, mir teilweise jedoch zu leichtlebig ist.


Verbrecher Verlag, 2016
Seiten 300, 22,00 Euro

Für das Rezensionsexemplar danken wir: 


Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Andreas Lehmann: Schwarz auf Weiss

Wieder hat der Karl Rauch Verlag es geschafft mich bereits mit der Cover-Gestaltung zu überzeugen. Ich wünschte alle meine Bücher würden so aussehen! Karl Rauch Verlag // 2021 176 Seiten // 20,00 Euro // Hardcover Als Martin Oppenländer erkennt wie sinnlos und monoton seine Arbeit letztlich ist, will er nicht länger von ihr abhängig sein. Kurzerhand macht er sich selbstständig. Doch die erhoffte Freiheit stellt sich nicht ein als die Welt auf einmal still steht. Da keine Aufträge hereinkommen, bleibt er in der Abhängigkeit, doch dieses mal nicht von einem Arbeitgeber, sondern vom Staat. Sein Leben scheint komplett aus den Fugen geraten zu sein, ohne Alltag mit einem Job, den er nicht ausüben kann. In dieses Chaos hinein erreicht ihn ein Anruf aus der Vergangenheit - von einer Frau, an die er sich nicht mehr erinnern kann. Als Martin ihr dies gesteht, ist sie zunächst nicht sonderlich erbaut darüber. Trotzdem ruft sie wieder an. Und während er versucht ein Bild von dieser Frau zusammen

Nausikaa Lenz: Baro

[Roman] Die Gesellschaft der Unsterblichen wird von einem mysteriösen Gift bedroht. Ein Unsterblicher kann - wie sein Name bereits besagt - nicht sterben, sein Körper erholt sich selbst von tödlichen Verletzungen, so dass er nach kurzer Zeit wieder zum Leben erwacht. Doch das Gift scheint das Blut der Unsterblichen zu verdicken, sodass er praktisch lahmgelegt wird und er sich nicht von Verletzungen erholen kann. Wen könnte der Rat entsenden, um dem Gift auf den Grund zu gehen, wenn nicht Baro, den Dämon? Baro ist älter als die Menschheit selbst und Mitbegründer des Rates der Unsterblichen. Nachdem er von seiner Kontrahentin Serena einen versteckten Hinweis erhalten hat, macht er sich gemeinsam mit seinen Freunden Robert und Dorian auf den Weg zu einer Kirche in Neapel. Doch die drei Unsterblichen reisen nicht alleine nach Rom. Durch unglückliche Zustände begleitet sie Christa, eine Sterbliche.

Dorothée Albers: Nachhall einer kurzen Geschichte

Das Buch hält, was das Cover verspricht. Nachhaltigkeit einer kurzen Geschichte ist ein durch und durch musikalischer Roman. In drei Teile unterteilt, erzählt Dorothée Albers von einer Musikerfamilie.  Roman // Original: Zeemansgraf voor een kort verhaal (2018) Karl Rauch Verlag // 2020 // aus dem Niederländischen von Ulrich Faure 286 Seiten // 22 Seiten // gebunden mit Lesebändchen Beginnend mit Jet, einer Klavierstudentin. Ihre Eltern sind sehr religiös und von ihrem Traum, eine Pianistin zu werden, nicht gerade begeistert. Zu groß ist die Angst vor den schlechten Einflüssen der Musikszene. So erzählt Jet ihren Eltern auch nicht von dem Cellostudenten Zev, dem sie eines Tages vor der Musikschule begegnet. Gemeinsam spielen sie in einem Quartett und nehmen sogar eine Platte auf. Als Jet ungewollt schwanger wird, muss sie bis zur Entbindung in ein Kloster. Sie ignoriert Zeus Briefe und er geht nach Amerika. Jet wird eine gefeierte Pianistin mit Mann und Kind. Während ihre Tochter