Direkt zum Hauptbereich

A. J. Pearce: Liebe Mrs. Bird

Roman // Orignial: Dear Mrs Bird // 2018 
Kindler Rowohlt Verlag // 2018 // Aus dem Englischen von Silke Jellinghaus 
416 Seiten // 20 Euro // Hardcover

Ihr Bruder und ihr Verlobter sind an der Front, ihre beste Freundin Bunty arbeitet für das War Office und deren Verlobter ist bei der Feuerwehr. Alle Freunde um Emmy herum leisten ihren Beitrag zum Krieg und wenn sie nicht kämpfen, bilden Sie die Heimatfront. Emmy reicht es nicht, zuhause in London die Feuerwehr an den Telefonen zu unterstützen — sie will selbst mitten ins Geschehen und Kriegsberichterstatterin werden. Als sie in der Zeitung eine Stellenanzeige als Teilzeit-Gehilfin für die Launceston Press entdeckt, ist Emmy sich sicher, ihren Traumberuf gefunden zu haben:

Aber hier war nun meine Gelegenheit.
Ich las die Anzeige erneut und fragte mich, ob ich den Anforderungen wohl gerecht wurde:
Fähigkeit — Der Inbegriff meiner selbst, auch wenn ich mir nicht ganz sicher war, wessen ich fähig sein sollte.
Begeisterung — Würde ich wohl sagen. Ich hätte im Bus beinahe wie eine Geistesgestörte herumgeschrien.
Fleiß — Ich würde im Büro auf dem Boden schlafen, wenn das nötig war.

So weit, so gut. Auch das Bewerbungsgespräch bei Mr. Collins, dem leitenden Redakteur für Kultur, läuft wie geschmiert und kurz darauf hat Emmy den Job. Sie träumt bereits von ihrer großen Karriere als Kriegsberichterstatterin, auch wenn ihr bewusst ist, dass sie nur mit viel Durchhaltevermögen und Fleiß ihren Traum erreichen kann.
Doch ihr erster Arbeitstag verläuft anders als geplant. Nachdem Emmy erkennt, dass sie weder Reporter unterstützen, geschweige denn eigene Kriegsreportagen verfassen wird, sondern lediglich eine Schreibkraft ist, erklärt ihr Mrs. Bird, worin ihre Hauptaufgabe bestehen wird: Sie soll die Briefe, die für die Seite Henrietta Hilft eingehen, sortieren und abtippen. Dabei soll sie alle Briefe, die von Unerquicklichkeiten handeln, direkt in den Papierkorb befördern. Jedoch scheint Mrs Bird ein ganz eigenes Verständnis von unerquicklich zu haben, so dass die Liste von Begriffen, die nicht in einem erquicklichen Brief verwendet werden dürfen, ellenlang erscheint. Von ersten Küssen vor der Ehe bis zu Beziehungsproblemen jeder Art - alles landet im Papierkorb.
Und dafür hat sie ihren gut bezahlten Job im Büro aufgegeben, um einer Dame mit einem veralteten und rückständigen Moralkompass die Post zu sortieren? Emmy ist einigermaßen schockiert und sieht ihre Karriere als Journalistin davon ziehen.

Ich fragte mich, was sie [Mrs. Bird] zu meinem Problem sagen würde:

Liebe Mrs Bird,
ich habe aus Versehen eine ungeeignete Stelle angenommen, da ich beim Bewerbungsgespräch nicht richtig zugehört habe.
Nun scheine ich auf einem sinkenden Schiff zu arbeiten und für eine Dame Briefe zu tippen, die durch solides Mauerwerk hindurchbrüllen kann. War ich ein entsetzlicher Dummkopf? Bitte sagen Sie mir, was ich tun soll.
Ihre
Sonst-nicht-so-Dämlich

Ich stellte mir die Antwort vor:

Liebe Dämlich,
das ist ganz und gar Ihre eigene Schuld. Ich schlage vor, Sie hören auf zu jammern und machen tapfer Ihre Arbeit, wie es Ihre Pflicht ist. Ihre
Henrietta Bird

Ein Glück versteht sie sich mit Mr. Collins, Kathleen, mit der sie sich ein Büro teilt, und den anderen Mitarbeitern. Doch schon nach kurzer Zeit bekommt Emmy Mitleid mit den Leserinnen, die sich an die Zeitschrift wenden. Wenn jemand keinen anderen zum reden oder als Vertrauensperson hat, sodass er einen Rat bei einer Unbekannten sucht, kann man diesen Menschen nicht auch noch die letzte Hoffnung auf Hilfe verwehren. So fasst Emmy den Beschluss, die Sache selbst in die Hand zu nehmen. Denn wenn Mrs Bird ihren Leserinnen nicht helfen möchte, dann tut es Emmy.

Bereits durch die zwei kurzen Textauszüge erkennt man den aufgeweckten, humorvollen Stil, mit dem A. J. Pearce von Emmys Leben berichtet. Ich konnte mich sofort in Emmy hineinversetzen und habe mit ihr mitgelitten und vor allem mitgelacht. Denn die tapfere, selbstbewusste Art der Frauen, die dem Leser in Liebe Mrs. Bird begegnen, ist herzergreifend. Sie alle befinden sich in einer schwierigen Lage, von allen sind männliche Verwandte an der Front, und sie müssen mit ansehen wie machtlos sie letztendlich gegen die Schwärme von Bomben sind, die nachts über sie hereinbrechen. Doch auch wenn jeden Tag aufs neue die Gefahr besteht, dass sie plötzlich mit nichts mehr da stehen und ihr vorheriges Leben ausgebombt ist, bleiben sie tapfer und versuchen beispielsweise mit Witzen über Hitler ihren Lebensmut aufrechtzuerhalten.
Gerade weil Emmy sich genauso fühlt wie die Leserinnen, die sich an die Kummerkastenseite von Mrs Bird wenden, hat sie das Gefühl, dass sie diesen Frauen antworten muss und ihnen das Gefühl geben, nicht allein zu sein.

Auch das Nachwort von AJ Pearce hat mich berührt. Darin schreibt die Autorin: „…meine Bewunderung für die Frauen aus dieser Zeit hört nie auf zu wachsen. Für unsere Mütter, Großmütter, Urgroßmütter und Freundinnen, von denen hoffentlich manche sogar Emmys und Buntys Geschichte lesen und mögen werden. Es ist ein Privileg, Einblick in ihre Welt zu nehmen und sich in Erinnerung zu rufen, was für unglaubliche Frauen und Mädchen sie alle waren.“ Dieser Einblick ist AJ Pearce auf jeden Fall sehr gut gelungen.


Wir danken dem Kindler Verlag für das Rezensionsexemplar.

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

"Unter den Göttern" - Griechischer Mythos II

Euripides: Hippolytos. Wenn Menschen lieben - Eine Tragödie Mit einem Essay von Anton Bierl Diogenes // Aus dem Griechischen übersetzt von Kurt Steinmann  144 Seiten // 20,00 Euro  // Hardcover Leinen

Nachdem ich Circe von Madleine Miller ausgelesen hatte, war ich im griechischen Götterrausch. Ich finde es faszinierend, wie viele Geschichten und Kulte es um die Götter gibt und die Verstrickungen unter den Gottheiten. Als ich letztes Jahr in Griechenland war, sagte unsere Reisebegleiterin, dass die Griechen die Götter nach ihren Vorbildern geschaffen haben. Sie verlieben sich, sind eifersüchtig, rachsüchtig und fehlerhaft. Und auch Euripides erzählt in seiner Tragödie vom Jähzorn der Götter: 
Hippolytos, Sohn des Theseus, dem König von Athen und Trozen, hat sich der Jagd verschrieben. Mit seinen Jagdgefährten durchstreift er die Wälder und betet seine Göttin Artemis, die Göttin der Jagd an, die ihrerseits in Hippolytos ihren Liebling gefunden hat, der nicht nur ein guter Jäger sondern z…

Elisabeth Frank & Christian Homma: Nie zu alt für Casablanca. V.I.E.R. auf Kreuzfahrt

Kriminalroman // grafit // 2018 //
350 Seiten // 12,00 Euro / /Taschenbuch

Zu Schulzeiten haben sich die V.I.E.R. mit der Aufklärung von interessanten Begebenheiten, entführten Rassehunde und verschwundenen Kirchenfiguren beschäftigt. 40 Jahre später haben sie sich zum Teil aus den Augen verloren. Die V.I.E.R. sind Gero Valeries, der nach seiner Frühpensionierung aus der Bundeswehr noch sehr diszipliniert nach einem genau festgelegten Tagesplan lebt:
"7:30  Uhr  Aufstehen und Morgentoilette
7:45  Uhr  Frühstück (Müsli, sonntags auch mal Rührei)
8:30  Uhr  Morgenkontrollgang durchs Dorf
9:30  Uhr  Übungen im Fitnessstudio seines Hauses
10:30 Uhr Duschen , danach Zeitung durcharbeiten
12:00 Uhr Mittagessen (meist von ortsansässigen Lieferservice) und dann ARD-Mittagsmagazin
Den nachmittag verbringt er nach Wochentagen abwechselnd und um 22:00 Uhr ist Bettruhe."

Ina, die mit ihren ständig umgefärbten Rastalöckchen die rebellische, widerspenstige der Gruppe war, ist Journalistin geword…

Dorothée Albers: Nachhall einer kurzen Geschichte

Das Buch hält, was das Cover verspricht. Nachhaltigkeit einer kurzen Geschichte ist ein durch und durch musikalischer Roman. In drei Teile unterteilt, erzählt Dorothée Albers von einer Musikerfamilie. 
Roman // Original: Zeemansgraf voor een kort verhaal (2018)

Karl Rauch Verlag // 2020 // aus dem Niederländischen von Ulrich Faure
286 Seiten // 22 Seiten // gebunden mit Lesebändchen

Beginnend mit Jet, einer Klavierstudentin. Ihre Eltern sind sehr religiös und von ihrem Traum, eine Pianistin zu werden, nicht gerade begeistert. Zu groß ist die Angst vor den schlechten Einflüssen der Musikszene. So erzählt Jet ihren Eltern auch nicht von dem Cellostudenten Zev, dem sie eines Tages vor der Musikschule begegnet. Gemeinsam spielen sie in einem Quartett und nehmen sogar eine Platte auf. Als Jet ungewollt schwanger wird, muss sie bis zur Entbindung in ein Kloster. Sie ignoriert Zeus Briefe und er geht nach Amerika. Jet wird eine gefeierte Pianistin mit Mann und Kind. Während ihre Tochter statt s…