Direkt zum Hauptbereich

Samuel Selvon: Eine hellere Sonne

Roman // Original: A brighter Sun // 1952
dtv  Literatur // DE 2019// Aus dem Englischen von Miriam Mandelkow // Mit einem Nachwort von Sigrid Löffler 
Hardcover // 256 Seiten // 22,00 Euro 

Liebe Bücherbegeisterte,

von Samuel Selvon durfte ich euch schon Die Taugenichtse vorstellen, indem er von der Generation Windrush und dem Leben im London berichtete. Eine hellere Sonne liegt zeitlich davor und erzählt vom Leben in Trinidad während des 2. Weltkrieges. Eigentlich bekommen der Protagonist Tiger und seine Freunde gar nicht soviel davon mit, aber mit den Amerikanern kommt Arbeit im Straßenbau und auf ihren Stützpunkten.

Tiger ist ein junger Inder aus den Chaguanas, einem Zuckerrohrgebiet auf halber Höhe der Westküste. Obwohl erst Sechszehn muss er schon die noch jüngere Urmilla heiraten, um mit ihr in eine Hütte in das Dorf Barataria östlich der Hauptstadt Port of Spain zu ziehen und das kleine Feld zu beackern. Während die meisten Inder in ihren restgedeckten Hütten wohnen, gehen die Betonbungalows an Mittelschichtenfamilien diverser Nationen.

"Das Dorf war kosmopolitisch wie eine Stadt. Inder und Schwarze waren in der Mehrheit. ... Die Schwarzen waren keine Bauern, die meisten verrichteten Gelegenheitsarbeiten im Dorf oder in der Stadt."

Tigers Nachbar ist Joe Martin, ein Schwarzer, der es geschafft hatte Port Spain zu verlassen und mit seiner kreolischen Frau Rita in einem Bachsteinhaus wohnt und für die Amerikaner arbeitet. Dann kommen die Chinesen und eröffnen Läden und Wäschereien. Während alle Amerikaner "Joes" und Inder "Ram" oder "Singh" genannt werden, sind die Chinesen die "Chins".

Doch der Chinese "Tall Boy" ist anders: "Er hatte beinahe westliche Gesichtszüge, keine schmale Augen und sprach Englisch wie andere Leute aus der Arbeiterklasse, auch wenn er kaum lesen konnte". Tall Boy ist sehr ehrgeizig und eröffnet einen Laden und eine Bar und ist mit seinem Gewinn zufrieden, da er einiges davon nach China schicken kann. Und dann gibt es noch Boysie und Sookdeo und viele andere, von denen Samuel Selvon erzählt.

Aber Tiger ist anderes. Obwohl noch sehr jung und traditionell erzogen, besonders was die Idee er Minderwertigkeit von Frauen angeht, stellt Tiger Fragen, möchte mehr über das Funktionieren der Welt erfahren und lernt schließlich sogar lesen.

"Damals war er ein Junge. Und jetzt war er - was? Ein Mann? Vielleicht, aber nicht so einer wie Joe Martin oder Boysie oder irgendeiner von den anderen. Die waren zufrieden, er nicht. Er dachte daran, wie er vorgehabt hatte, seine erste Ernte für Wissen zu verkaufen, an eine unbekannte Macht. Was für eine Verschwendung von Tomaten, Okra und Salat das gewesen wäre. Denn jetzt wußte er, wie man es anstellte, Wissen zu erwerben. Und die Macht - na, die war doch überall, er spürte wie es in der Erde pochte, in der Luft summte, im Nachtwind wehte, sich durch den Sumpf schlich. Die Macht war umsonst, man brauchte sie bloß einzuatmen."

Wie schon für Die Taugenichtse hat Sigrid Löffler ein ausführliches Nachwort geschrieben, indem sie Samuel Selvon als einen Pionier der postkolonialen Weltliteratur und einen höchst unterhaltsamen Erzähler bezeichnet. Daran kann ich mich nur anschließen.


Wir danken dem dtv Verlag für das Rezensionsexemplar.

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Andreas Lehmann: Schwarz auf Weiss

Wieder hat der Karl Rauch Verlag es geschafft mich bereits mit der Cover-Gestaltung zu überzeugen. Ich wünschte alle meine Bücher würden so aussehen! Karl Rauch Verlag // 2021 176 Seiten // 20,00 Euro // Hardcover Als Martin Oppenländer erkennt wie sinnlos und monoton seine Arbeit letztlich ist, will er nicht länger von ihr abhängig sein. Kurzerhand macht er sich selbstständig. Doch die erhoffte Freiheit stellt sich nicht ein als die Welt auf einmal still steht. Da keine Aufträge hereinkommen, bleibt er in der Abhängigkeit, doch dieses mal nicht von einem Arbeitgeber, sondern vom Staat. Sein Leben scheint komplett aus den Fugen geraten zu sein, ohne Alltag mit einem Job, den er nicht ausüben kann. In dieses Chaos hinein erreicht ihn ein Anruf aus der Vergangenheit - von einer Frau, an die er sich nicht mehr erinnern kann. Als Martin ihr dies gesteht, ist sie zunächst nicht sonderlich erbaut darüber. Trotzdem ruft sie wieder an. Und während er versucht ein Bild von dieser Frau zusammen

Nausikaa Lenz: Baro

[Roman] Die Gesellschaft der Unsterblichen wird von einem mysteriösen Gift bedroht. Ein Unsterblicher kann - wie sein Name bereits besagt - nicht sterben, sein Körper erholt sich selbst von tödlichen Verletzungen, so dass er nach kurzer Zeit wieder zum Leben erwacht. Doch das Gift scheint das Blut der Unsterblichen zu verdicken, sodass er praktisch lahmgelegt wird und er sich nicht von Verletzungen erholen kann. Wen könnte der Rat entsenden, um dem Gift auf den Grund zu gehen, wenn nicht Baro, den Dämon? Baro ist älter als die Menschheit selbst und Mitbegründer des Rates der Unsterblichen. Nachdem er von seiner Kontrahentin Serena einen versteckten Hinweis erhalten hat, macht er sich gemeinsam mit seinen Freunden Robert und Dorian auf den Weg zu einer Kirche in Neapel. Doch die drei Unsterblichen reisen nicht alleine nach Rom. Durch unglückliche Zustände begleitet sie Christa, eine Sterbliche.

Dorothée Albers: Nachhall einer kurzen Geschichte

Das Buch hält, was das Cover verspricht. Nachhaltigkeit einer kurzen Geschichte ist ein durch und durch musikalischer Roman. In drei Teile unterteilt, erzählt Dorothée Albers von einer Musikerfamilie.  Roman // Original: Zeemansgraf voor een kort verhaal (2018) Karl Rauch Verlag // 2020 // aus dem Niederländischen von Ulrich Faure 286 Seiten // 22 Seiten // gebunden mit Lesebändchen Beginnend mit Jet, einer Klavierstudentin. Ihre Eltern sind sehr religiös und von ihrem Traum, eine Pianistin zu werden, nicht gerade begeistert. Zu groß ist die Angst vor den schlechten Einflüssen der Musikszene. So erzählt Jet ihren Eltern auch nicht von dem Cellostudenten Zev, dem sie eines Tages vor der Musikschule begegnet. Gemeinsam spielen sie in einem Quartett und nehmen sogar eine Platte auf. Als Jet ungewollt schwanger wird, muss sie bis zur Entbindung in ein Kloster. Sie ignoriert Zeus Briefe und er geht nach Amerika. Jet wird eine gefeierte Pianistin mit Mann und Kind. Während ihre Tochter