Direkt zum Hauptbereich

Sophie Bassignac: Verkettung glücklicher Umstände

Roman // Original: La distance de courtoisie
Atlantik  Hoffmann und Campe // 2019 // Aus dem Französischen von Claudia Steinitz
288 Seiten // 12,00 Euro // Taschenbuch 

Wie es mit der Liebe so ist, man weiß nie wann und wo sie einen trifft. Nach Das Leben ist zu bunt für graue Tage und Familiäre Verhältnisse setzt sich Bassignac diesmal mit den Facetten von Liebe auseinander, denn ihre Protagonisten sind durch die Liebe und ihre vielfältigen Irrwege miteinander verkettet. Vordergründig geht es um einen Gemälderaub: Kommissar Canari versucht den Diebstahl eines Gemäldes während einer Vernissage aus dem städtischen Museum aufzuklären. Zur Zeit des Raubs funktionierte das Sichheitssystem wieder einmal nicht, was die Angestellten des Museums aber vor dem Polizisten geheim halten. Schließlich verkörpert die Museumsdirektorin Adélaïde die Urmutter, die eifersüchtig und liebevoll über ihre Museumsschätze und Angestellten wacht.

Canari verdächtigt insbesondere Étienne, der von seiner skrupellosen Frau vor die Tür gesetzt wurde und dem Ermittler als "gescheiterte Existenz" sofort ins Auge springt. Zur erfolgreichen Journalistin aufgestiegen hat seine Frau die Scheidung eingereicht, während Étiennes Geschäft mit Kindermöbeln gescheitert ist. Seitdem ist Étienne in seine kleine Heimatstadt zurückgezogen und verbringt seine Tage als Wächter in Adélaïdes Museum. Er suhlt sich in seiner unglücklichen Liebe, trinkt viel zu viel und verfolgt seine Frau auf allen Social Media Kanälen. Aufgrund dessen ist er immer leicht neben der Spur. Dies zieht aber wiederum die berühmte Schauspielerin Héloise besonders an. Sie fragt sich, ob Liebe Veranlagung oder ein Produkt des Zufalls ist:

Ist sie eine Frage des Glücks oder eine Fähigkeit? Muss man sie suchen oder auf sie warten?Überzeugen oder darauf hoffen, dass man überzeugt wird?

Adélaïde glaubt sich heimlich von dem verheirateten Übersetzter und Schriftsteller Ivan verehrt. Aber als sie erfährt dass der reaktionäre Ivan leidenschaftlich in die junge Portugiesin Luzia verliebt ist, fühlt sie sich von allen verraten: Das Glücksrad knarrte bei jeder Drehung und blieb vor belanglosen Trostpreisen stehen, die gegenüber der langen Liste ihrer Missgeschicke wenig ins Gewicht fielen.

Martha, Ivans Frau, erschafft sich ihre eigene glückliche Welt und liebt ihren rebellischen Sohn Gaspard bedingungslos: 

Étienne sah in der lächelnden Martha eine amerikanische Dichterin, ein Modell von Rodin, eine diskrete, großzügige Landfrau, eine enttäuschte Mutter und eine betrogene Frau, die darauf pfiff und gelassen auf das baldige Erblühen der Glockenblumen in ihren Beeten wartete.

Und so dreht sich das Liebesrad immer weiter, aber am Ende des Buches findet jeder auf die eine oder andere Art sein Glück in einer Facette der Liebe. Eine sehr schöne, für mich sehr französische, Geschichte, eindrucksvoll, einfühlsam und leise erzählt.


Wir danken Atlantik bei Hoffmann und Campe für das Rezensionsexemplar.



Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Andreas Lehmann: Schwarz auf Weiss

Wieder hat der Karl Rauch Verlag es geschafft mich bereits mit der Cover-Gestaltung zu überzeugen. Ich wünschte alle meine Bücher würden so aussehen! Karl Rauch Verlag // 2021 176 Seiten // 20,00 Euro // Hardcover Als Martin Oppenländer erkennt wie sinnlos und monoton seine Arbeit letztlich ist, will er nicht länger von ihr abhängig sein. Kurzerhand macht er sich selbstständig. Doch die erhoffte Freiheit stellt sich nicht ein als die Welt auf einmal still steht. Da keine Aufträge hereinkommen, bleibt er in der Abhängigkeit, doch dieses mal nicht von einem Arbeitgeber, sondern vom Staat. Sein Leben scheint komplett aus den Fugen geraten zu sein, ohne Alltag mit einem Job, den er nicht ausüben kann. In dieses Chaos hinein erreicht ihn ein Anruf aus der Vergangenheit - von einer Frau, an die er sich nicht mehr erinnern kann. Als Martin ihr dies gesteht, ist sie zunächst nicht sonderlich erbaut darüber. Trotzdem ruft sie wieder an. Und während er versucht ein Bild von dieser Frau zusammen

Nausikaa Lenz: Baro

[Roman] Die Gesellschaft der Unsterblichen wird von einem mysteriösen Gift bedroht. Ein Unsterblicher kann - wie sein Name bereits besagt - nicht sterben, sein Körper erholt sich selbst von tödlichen Verletzungen, so dass er nach kurzer Zeit wieder zum Leben erwacht. Doch das Gift scheint das Blut der Unsterblichen zu verdicken, sodass er praktisch lahmgelegt wird und er sich nicht von Verletzungen erholen kann. Wen könnte der Rat entsenden, um dem Gift auf den Grund zu gehen, wenn nicht Baro, den Dämon? Baro ist älter als die Menschheit selbst und Mitbegründer des Rates der Unsterblichen. Nachdem er von seiner Kontrahentin Serena einen versteckten Hinweis erhalten hat, macht er sich gemeinsam mit seinen Freunden Robert und Dorian auf den Weg zu einer Kirche in Neapel. Doch die drei Unsterblichen reisen nicht alleine nach Rom. Durch unglückliche Zustände begleitet sie Christa, eine Sterbliche.

Dorothée Albers: Nachhall einer kurzen Geschichte

Das Buch hält, was das Cover verspricht. Nachhaltigkeit einer kurzen Geschichte ist ein durch und durch musikalischer Roman. In drei Teile unterteilt, erzählt Dorothée Albers von einer Musikerfamilie.  Roman // Original: Zeemansgraf voor een kort verhaal (2018) Karl Rauch Verlag // 2020 // aus dem Niederländischen von Ulrich Faure 286 Seiten // 22 Seiten // gebunden mit Lesebändchen Beginnend mit Jet, einer Klavierstudentin. Ihre Eltern sind sehr religiös und von ihrem Traum, eine Pianistin zu werden, nicht gerade begeistert. Zu groß ist die Angst vor den schlechten Einflüssen der Musikszene. So erzählt Jet ihren Eltern auch nicht von dem Cellostudenten Zev, dem sie eines Tages vor der Musikschule begegnet. Gemeinsam spielen sie in einem Quartett und nehmen sogar eine Platte auf. Als Jet ungewollt schwanger wird, muss sie bis zur Entbindung in ein Kloster. Sie ignoriert Zeus Briefe und er geht nach Amerika. Jet wird eine gefeierte Pianistin mit Mann und Kind. Während ihre Tochter