Direkt zum Hauptbereich

"Unter den Göttern" - Griechischer Mythos II

Euripides: Hippolytos. Wenn Menschen lieben - Eine Tragödie 

Mit einem Essay von Anton Bierl
Diogenes // Aus dem Griechischen übersetzt von Kurt Steinmann 
144 Seiten // 20,00 Euro  // Hardcover Leinen 


Nachdem ich Circe von Madleine Miller ausgelesen hatte, war ich im griechischen Götterrausch. Ich finde es faszinierend, wie viele Geschichten und Kulte es um die Götter gibt und die Verstrickungen unter den Gottheiten. Als ich letztes Jahr in Griechenland war, sagte unsere Reisebegleiterin, dass die Griechen die Götter nach ihren Vorbildern geschaffen haben. Sie verlieben sich, sind eifersüchtig, rachsüchtig und fehlerhaft. Und auch Euripides erzählt in seiner Tragödie vom Jähzorn der Götter: 

Hippolytos, Sohn des Theseus, dem König von Athen und Trozen, hat sich der Jagd verschrieben. Mit seinen Jagdgefährten durchstreift er die Wälder und betet seine Göttin Artemis, die Göttin der Jagd an, die ihrerseits in Hippolytos ihren Liebling gefunden hat, der nicht nur ein guter Jäger sondern zudem auch sehr attraktiv ist. Dies zieht auch Aphrodite's Aufmerksamkeit auf sich. Als Göttin der Liebe sieht sie in Hippolytos Desinteresse an Frauen und der Liebe ein persönliche Beleidigung und schmiedet daraufhin eine Intrige. 

Aphrodite sucht sich die Stiefmutter und neue Frau des Theseus, Phaidra, als Opfer für ihren rachsüchtigen Plan aus und bringt sie dazu sich in Hippolytos zu verlieben. Phaidra weiß, dass ihre Gefühle nicht ehrenhaft sind und will sich lieber zu Tode hungern als Schande über sich zu bringen. Ihre Amme ist besorgt um die kränkliche Phaidra und will ihr Helfen: 
Nur Mut, mein Kind! Und wirf nicht gereizt 
hin und her deinen Leib!
Leichter wirst du die Krankheit mit Ruhe 
und mutig gefasst ertragen. 
Zu leiden ist der Menschen unabwendbares Los. 

Als die Amme schließlich von Phaidras Gefühlen erfährt, will sie ihre Herrin um jeden Preis retten und berichtet dem jungen Hippolytos von Phaidras Liebe, nachdem sie ihn durch einen Schwur der Götter zum Stillschweigen gebracht hat. Dieser ist natürlich entsetzt über die Offenbarung der Amme und lehnt Phaidra ab. Phaidra kann nicht mehr mit der Schade leben, sodass die Tragödie ihren Lauf nimmt. 

 Auch Artemis kann die folgenden Geschehnisse nicht verhindern: 

denn Kypris [Aphrodite] wollte, dass dies so geschehe, weil 
dadurch sie stillte ihren Zorn. Bei Göttern aber gilt das 
folgende Gesetz: 
Es will dem Willen eines andern Gottes keiner sich
entgegenstemmen, nein, wir treten stets beiseite. 

Hippolytos ist eine unterhaltsame Tragödie, die das damalige Bild der Griechen bestätigt wie sehr die Götter den Menschen überlegen sind. Selbst wenn die Menschen sich tadellos verhalten, können sie den Kräften und dem Willen der Götter nichts entgegensetzen und zwischen die Fronten geraten. Letztlich liegt das Schicksal des alten Griechen in den Händen der Götter. 


Wir danken Diogenes für das Rezensionsexemplar. 



Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Andreas Lehmann: Schwarz auf Weiss

Wieder hat der Karl Rauch Verlag es geschafft mich bereits mit der Cover-Gestaltung zu überzeugen. Ich wünschte alle meine Bücher würden so aussehen! Karl Rauch Verlag // 2021 176 Seiten // 20,00 Euro // Hardcover Als Martin Oppenländer erkennt wie sinnlos und monoton seine Arbeit letztlich ist, will er nicht länger von ihr abhängig sein. Kurzerhand macht er sich selbstständig. Doch die erhoffte Freiheit stellt sich nicht ein als die Welt auf einmal still steht. Da keine Aufträge hereinkommen, bleibt er in der Abhängigkeit, doch dieses mal nicht von einem Arbeitgeber, sondern vom Staat. Sein Leben scheint komplett aus den Fugen geraten zu sein, ohne Alltag mit einem Job, den er nicht ausüben kann. In dieses Chaos hinein erreicht ihn ein Anruf aus der Vergangenheit - von einer Frau, an die er sich nicht mehr erinnern kann. Als Martin ihr dies gesteht, ist sie zunächst nicht sonderlich erbaut darüber. Trotzdem ruft sie wieder an. Und während er versucht ein Bild von dieser Frau zusammen

Nausikaa Lenz: Baro

[Roman] Die Gesellschaft der Unsterblichen wird von einem mysteriösen Gift bedroht. Ein Unsterblicher kann - wie sein Name bereits besagt - nicht sterben, sein Körper erholt sich selbst von tödlichen Verletzungen, so dass er nach kurzer Zeit wieder zum Leben erwacht. Doch das Gift scheint das Blut der Unsterblichen zu verdicken, sodass er praktisch lahmgelegt wird und er sich nicht von Verletzungen erholen kann. Wen könnte der Rat entsenden, um dem Gift auf den Grund zu gehen, wenn nicht Baro, den Dämon? Baro ist älter als die Menschheit selbst und Mitbegründer des Rates der Unsterblichen. Nachdem er von seiner Kontrahentin Serena einen versteckten Hinweis erhalten hat, macht er sich gemeinsam mit seinen Freunden Robert und Dorian auf den Weg zu einer Kirche in Neapel. Doch die drei Unsterblichen reisen nicht alleine nach Rom. Durch unglückliche Zustände begleitet sie Christa, eine Sterbliche.

Dorothée Albers: Nachhall einer kurzen Geschichte

Das Buch hält, was das Cover verspricht. Nachhaltigkeit einer kurzen Geschichte ist ein durch und durch musikalischer Roman. In drei Teile unterteilt, erzählt Dorothée Albers von einer Musikerfamilie.  Roman // Original: Zeemansgraf voor een kort verhaal (2018) Karl Rauch Verlag // 2020 // aus dem Niederländischen von Ulrich Faure 286 Seiten // 22 Seiten // gebunden mit Lesebändchen Beginnend mit Jet, einer Klavierstudentin. Ihre Eltern sind sehr religiös und von ihrem Traum, eine Pianistin zu werden, nicht gerade begeistert. Zu groß ist die Angst vor den schlechten Einflüssen der Musikszene. So erzählt Jet ihren Eltern auch nicht von dem Cellostudenten Zev, dem sie eines Tages vor der Musikschule begegnet. Gemeinsam spielen sie in einem Quartett und nehmen sogar eine Platte auf. Als Jet ungewollt schwanger wird, muss sie bis zur Entbindung in ein Kloster. Sie ignoriert Zeus Briefe und er geht nach Amerika. Jet wird eine gefeierte Pianistin mit Mann und Kind. Während ihre Tochter