Direkt zum Hauptbereich

"Unter den Göttern" - Griechischer Mythos I

Hallo, ihr Lieben!

mit dem ersten Advent hat heute offiziell die Adventszeit begonnen. Wie ihr vielleicht wisst, sind wir riesige Weihnachtsfans und im unsere Lieblingszeit des Jahres auch gebührend zu würdigen, haben wir uns wieder eine Art Weihnachtsspecial ausgedacht. Wir haben drei verschiedene Themen ausgesucht, denen wir uns in der Weihnachtszeit widmen wollen:

Heute am ersten Advent steigen wir mit dem Wochenthema "Unter den Göttern" - griechischer Mythos ein. Hier stellen wir euch folgende zwei Bücher vor:
1. Dezember: Circe von Madeline Miller
4. Dezember: Hippolytos. Wenn Menschen lieben - Eine Tragödie von Euripides

Ab dem zweiten Advent geht es dann mit zwei Büchern weiter, die wir unter dem Titel "Leben mit der Natur" zusammengefasst haben:
8. Dezember: Der Spielplatz der Götter. Eine Familie zieht aufs Land von Natsu Miyashita
11. Dezember: Die neue Arktis. Der Kampf um den hohen Norden von Marzio G. Mian

in der darauffolgenden Woche geht es mit unseren Geheimtipps für ein gelungenes Weihnachtsgeschenk weiter:
15. Dezember: Verkettung glücklicher Umstände von Sophie Bassignac
18. Dezember: DER Literatur-Kalender 2020 von edition momente
22. Dezember: Das Buch der Schicksale. Ein Würfellosbuch von Lorenzo Spirito

Am Heiligabend schließen wir ganz klassisch mit der Weihnachtsgeschichte von Charles Dickens.
Aber nun genügend Ankündigen. Wir wünschen euch viel Spaß mit der ersten Rezension:

Madeline Miller: Circe 

Bloomsbury Publishing // 2019 
325 Seiten // 7,99 Pfund // Paperback

Es gibt Bücher, die man ab ihrem Erscheinungsdatum sofort auf seine Leseliste setzt. Meistens sind dies Bücher, die groß gehypet werden und die jeder gelesen hat, gerade liest oder lesen will. Doch zumeist gehen gerade diese Trend/Bestseller schnell auf meiner Leseliste unter, da ich entweder denke "Ach, das liest du irgendwann später" oder ich zweifle an den Büchern, da sie gerade von jedem gemocht werden (ich weiß, das ist komisch,  aber vielleicht geht es jemandem von euch genau so).
Eines dieser angepriesenen Bücher ist Circe von Madeline Miller. Ich habe das Buch seit seiner Veröffentlichung auf meiner Leseliste, doch irgendwie kam ich nicht dazu es zu lesen und es rutschte immer weiter herab in die Vergessenheit. Doch wie es das Schicksal so will, wurde im Buch Club der Uni Circe als das Buch des Monats gewählt. Ich zögerte nicht und stapfte in den nächsten Buchladen, um mir mein Exemplar zu sichern und endlich der Frage auf den Grund zu gehen "Wird das Buch seinem Hype gerecht?"


Seit Jahrhunderten lebt Circe in den großen Hallen unter dem Meer, dennoch kann sie diesen Ort kaum ihr Zuhause nennen. Von ihren Geschwistern gehänselt, verbringt sie die meiste Zeit zu den Füßen ihres Vaters, dem Sonnengott Helios, sitzend und lauscht den Gesprächen mit seinen Brüdern, ihren Onkeln. Sie ist eine Nymphe, doch weder ihr Erscheinungsbild noch ihre Stimme entsprechen diesem, wofür ihre Mutter sie verabscheut. Nur ihr jüngster Bruder kann ihr einige Freude bringen, bis dieser sein eigenes Königreich übernimmt.
Wieder auf sich alleingestellt, erkennt Circe, dass sie der Hexerei mächtig ist. Als sie sich ihrem Vater offenbart, will Zeus, der Himmelsvater, dass Circe bestraft wird. Um einen großen Krieg zwischen den Titanen und den Göttern vom Olymp zu vermeiden, fügt sich Helios und verbannt seine Tochter auf die Insel Aiaia. Dort verbessert Circe ihre Kräfte und trifft nicht nur auf Sterbliche, auch Götter vom Olymp machen auf ihrer Insel halt.


Ein wenig Begeisterung muss man für Mythen und Sagen mitbringen, um dieses Buch richtig genießen zu können. Der Anfang war für mich ein wenig schleppend. Verständlicherweise braucht die Geschichte ein wenig Vorlauf, um nicht nur die Vorgeschichte von Circes Verbannung zu erfahren, sondern auch viele Motive ihres späteren Handelns zu verstehen. Ich habe mich keineswegs gelangweilt, doch die Mythologie besteht bereits und ich wartete ungeduldig darauf, was Madeline Miller aus ihr zaubern würde.

Da ich im Frühjahr diesen Jahres eine Auswahl der Odyssee gelesen hatte, hatte ich noch die Reiseroute von Odysseus und seinen Gefährten ein wenig in Erinnerung. Als sie auf Aiaia stranden, gewährt ihnen Circe schließlich Unterkunft und Odysseus wird sogar zu ihrem Liebhaber. Doch Miller gibt dem Leser einen ganz anderen Blick auf den großen Mythos der Odyssee. Odysseus ist nicht nur der strahlende Held, sondern seine Taten werde abseits des Heldenkults eher realistisch betrachtet. Dabei zeigt Miller nicht nur die glorreichen Ideen Odysseus' auf, sondern auch seinen Anteil an Schlachten und Verbrechen.
Um die anfängliche Frage zu beantworten, ja, Circe wird seinem Hype gerecht. Miller schreibt den griechische Mythos um und gibt ihm eine feministischere Sichtweise von einer Göttin, die ihr ganzes Leben auf sich selbst gestellt war und den Glauben an sich und ihre Fähigkeiten gefunden hat.





Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Andreas Lehmann: Schwarz auf Weiss

Wieder hat der Karl Rauch Verlag es geschafft mich bereits mit der Cover-Gestaltung zu überzeugen. Ich wünschte alle meine Bücher würden so aussehen! Karl Rauch Verlag // 2021 176 Seiten // 20,00 Euro // Hardcover Als Martin Oppenländer erkennt wie sinnlos und monoton seine Arbeit letztlich ist, will er nicht länger von ihr abhängig sein. Kurzerhand macht er sich selbstständig. Doch die erhoffte Freiheit stellt sich nicht ein als die Welt auf einmal still steht. Da keine Aufträge hereinkommen, bleibt er in der Abhängigkeit, doch dieses mal nicht von einem Arbeitgeber, sondern vom Staat. Sein Leben scheint komplett aus den Fugen geraten zu sein, ohne Alltag mit einem Job, den er nicht ausüben kann. In dieses Chaos hinein erreicht ihn ein Anruf aus der Vergangenheit - von einer Frau, an die er sich nicht mehr erinnern kann. Als Martin ihr dies gesteht, ist sie zunächst nicht sonderlich erbaut darüber. Trotzdem ruft sie wieder an. Und während er versucht ein Bild von dieser Frau zusammen

Nausikaa Lenz: Baro

[Roman] Die Gesellschaft der Unsterblichen wird von einem mysteriösen Gift bedroht. Ein Unsterblicher kann - wie sein Name bereits besagt - nicht sterben, sein Körper erholt sich selbst von tödlichen Verletzungen, so dass er nach kurzer Zeit wieder zum Leben erwacht. Doch das Gift scheint das Blut der Unsterblichen zu verdicken, sodass er praktisch lahmgelegt wird und er sich nicht von Verletzungen erholen kann. Wen könnte der Rat entsenden, um dem Gift auf den Grund zu gehen, wenn nicht Baro, den Dämon? Baro ist älter als die Menschheit selbst und Mitbegründer des Rates der Unsterblichen. Nachdem er von seiner Kontrahentin Serena einen versteckten Hinweis erhalten hat, macht er sich gemeinsam mit seinen Freunden Robert und Dorian auf den Weg zu einer Kirche in Neapel. Doch die drei Unsterblichen reisen nicht alleine nach Rom. Durch unglückliche Zustände begleitet sie Christa, eine Sterbliche.

Dorothée Albers: Nachhall einer kurzen Geschichte

Das Buch hält, was das Cover verspricht. Nachhaltigkeit einer kurzen Geschichte ist ein durch und durch musikalischer Roman. In drei Teile unterteilt, erzählt Dorothée Albers von einer Musikerfamilie.  Roman // Original: Zeemansgraf voor een kort verhaal (2018) Karl Rauch Verlag // 2020 // aus dem Niederländischen von Ulrich Faure 286 Seiten // 22 Seiten // gebunden mit Lesebändchen Beginnend mit Jet, einer Klavierstudentin. Ihre Eltern sind sehr religiös und von ihrem Traum, eine Pianistin zu werden, nicht gerade begeistert. Zu groß ist die Angst vor den schlechten Einflüssen der Musikszene. So erzählt Jet ihren Eltern auch nicht von dem Cellostudenten Zev, dem sie eines Tages vor der Musikschule begegnet. Gemeinsam spielen sie in einem Quartett und nehmen sogar eine Platte auf. Als Jet ungewollt schwanger wird, muss sie bis zur Entbindung in ein Kloster. Sie ignoriert Zeus Briefe und er geht nach Amerika. Jet wird eine gefeierte Pianistin mit Mann und Kind. Während ihre Tochter