Direkt zum Hauptbereich

Wo wir lesen - im Park

Heute gibt es mal keine Rezension,  sondern ein kleines Projekt:

Wir kennen es wohl alle, wenn man keine Zeit zum lesen hat. Am Tag hat man viel zu tun, ist unterwegs oder im Stress und abends zuhause ist man fix und fertig und viel zu müde, um nochmal ein Buch aufzuklappen. 
So ging es mir in letzter Zeit leider zu oft. Um diesem Problem zu entgehen, möchten wir euch heute einen Ort vorstellen, an dem wir gelesen haben. Wir möchten daraus eine Reihe machen und euch ab jetzt Bilder zeigen, wo wir lesen. Es würde uns freuen, wenn auch ihr uns eure Lieblings-Leseplätze zeigen würdet, die wir dann gerne in einem Post veröffentlichen. 



Heute haben wir uns nach einer Shoppingtour etwas zu essen gekauft und sind zum Humboldt Schlösschen in Berlin Tegel gelaufen. Dort haben wir uns auf eine Bank gesetzt und nach der kleinen Stärkung unsere momentane Lektüre ausgepackt. 

Bei mir ist es Der Marsianer von Andy Weir.


Ich habe es fast bis zur Hälfte geschafft und bin wirklich sehr begeistert. Ich hoffe, es dieses Wochenende noch auszulesen und euch bald vorstellen zu können. 


  


Der Denker liest momentan die Schneekönigin von Michael Cunningham.


Sie hat erst heute damit begonnen, jedoch gefällt ihr der Einstieg sehr gut.

   

Die Atmosphäre im Park war wundervoll. Die Sonne hat geschienen, die Vögel gesungen und alles um einen herum war grün. Ich habe während des Lesens wirklich die Zeit vergessen und wäre der Besitzer nicht vorbeigelaufen und wir nicht bemerkt hätten wie spät es schon ist, wären wir wohl ewig sitzen geblieben. Nach einiger Zeit mussten wir uns dann doch in den Schatten setzen, da wir sonst wahrscheinlich gegrillt worden wären :) 

Für jeden Berliner ist der Park vom Humboldt Schlösschen ein wundervoller Ort zum Lesen und Entspannen und eine absolute Empfehlung. 

Wo lest ihr am liebsten? Zeigt uns eure Lieblingsplätze. 


Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Andreas Lehmann: Schwarz auf Weiss

Wieder hat der Karl Rauch Verlag es geschafft mich bereits mit der Cover-Gestaltung zu überzeugen. Ich wünschte alle meine Bücher würden so aussehen! Karl Rauch Verlag // 2021 176 Seiten // 20,00 Euro // Hardcover Als Martin Oppenländer erkennt wie sinnlos und monoton seine Arbeit letztlich ist, will er nicht länger von ihr abhängig sein. Kurzerhand macht er sich selbstständig. Doch die erhoffte Freiheit stellt sich nicht ein als die Welt auf einmal still steht. Da keine Aufträge hereinkommen, bleibt er in der Abhängigkeit, doch dieses mal nicht von einem Arbeitgeber, sondern vom Staat. Sein Leben scheint komplett aus den Fugen geraten zu sein, ohne Alltag mit einem Job, den er nicht ausüben kann. In dieses Chaos hinein erreicht ihn ein Anruf aus der Vergangenheit - von einer Frau, an die er sich nicht mehr erinnern kann. Als Martin ihr dies gesteht, ist sie zunächst nicht sonderlich erbaut darüber. Trotzdem ruft sie wieder an. Und während er versucht ein Bild von dieser Frau zusammen

Nausikaa Lenz: Baro

[Roman] Die Gesellschaft der Unsterblichen wird von einem mysteriösen Gift bedroht. Ein Unsterblicher kann - wie sein Name bereits besagt - nicht sterben, sein Körper erholt sich selbst von tödlichen Verletzungen, so dass er nach kurzer Zeit wieder zum Leben erwacht. Doch das Gift scheint das Blut der Unsterblichen zu verdicken, sodass er praktisch lahmgelegt wird und er sich nicht von Verletzungen erholen kann. Wen könnte der Rat entsenden, um dem Gift auf den Grund zu gehen, wenn nicht Baro, den Dämon? Baro ist älter als die Menschheit selbst und Mitbegründer des Rates der Unsterblichen. Nachdem er von seiner Kontrahentin Serena einen versteckten Hinweis erhalten hat, macht er sich gemeinsam mit seinen Freunden Robert und Dorian auf den Weg zu einer Kirche in Neapel. Doch die drei Unsterblichen reisen nicht alleine nach Rom. Durch unglückliche Zustände begleitet sie Christa, eine Sterbliche.

Dorothée Albers: Nachhall einer kurzen Geschichte

Das Buch hält, was das Cover verspricht. Nachhaltigkeit einer kurzen Geschichte ist ein durch und durch musikalischer Roman. In drei Teile unterteilt, erzählt Dorothée Albers von einer Musikerfamilie.  Roman // Original: Zeemansgraf voor een kort verhaal (2018) Karl Rauch Verlag // 2020 // aus dem Niederländischen von Ulrich Faure 286 Seiten // 22 Seiten // gebunden mit Lesebändchen Beginnend mit Jet, einer Klavierstudentin. Ihre Eltern sind sehr religiös und von ihrem Traum, eine Pianistin zu werden, nicht gerade begeistert. Zu groß ist die Angst vor den schlechten Einflüssen der Musikszene. So erzählt Jet ihren Eltern auch nicht von dem Cellostudenten Zev, dem sie eines Tages vor der Musikschule begegnet. Gemeinsam spielen sie in einem Quartett und nehmen sogar eine Platte auf. Als Jet ungewollt schwanger wird, muss sie bis zur Entbindung in ein Kloster. Sie ignoriert Zeus Briefe und er geht nach Amerika. Jet wird eine gefeierte Pianistin mit Mann und Kind. Während ihre Tochter