Direkt zum Hauptbereich

Wo wir lesen - im Park

Heute gibt es mal keine Rezension,  sondern ein kleines Projekt:

Wir kennen es wohl alle, wenn man keine Zeit zum lesen hat. Am Tag hat man viel zu tun, ist unterwegs oder im Stress und abends zuhause ist man fix und fertig und viel zu müde, um nochmal ein Buch aufzuklappen. 
So ging es mir in letzter Zeit leider zu oft. Um diesem Problem zu entgehen, möchten wir euch heute einen Ort vorstellen, an dem wir gelesen haben. Wir möchten daraus eine Reihe machen und euch ab jetzt Bilder zeigen, wo wir lesen. Es würde uns freuen, wenn auch ihr uns eure Lieblings-Leseplätze zeigen würdet, die wir dann gerne in einem Post veröffentlichen. 



Heute haben wir uns nach einer Shoppingtour etwas zu essen gekauft und sind zum Humboldt Schlösschen in Berlin Tegel gelaufen. Dort haben wir uns auf eine Bank gesetzt und nach der kleinen Stärkung unsere momentane Lektüre ausgepackt. 

Bei mir ist es Der Marsianer von Andy Weir.


Ich habe es fast bis zur Hälfte geschafft und bin wirklich sehr begeistert. Ich hoffe, es dieses Wochenende noch auszulesen und euch bald vorstellen zu können. 


  


Der Denker liest momentan die Schneekönigin von Michael Cunningham.


Sie hat erst heute damit begonnen, jedoch gefällt ihr der Einstieg sehr gut.

   

Die Atmosphäre im Park war wundervoll. Die Sonne hat geschienen, die Vögel gesungen und alles um einen herum war grün. Ich habe während des Lesens wirklich die Zeit vergessen und wäre der Besitzer nicht vorbeigelaufen und wir nicht bemerkt hätten wie spät es schon ist, wären wir wohl ewig sitzen geblieben. Nach einiger Zeit mussten wir uns dann doch in den Schatten setzen, da wir sonst wahrscheinlich gegrillt worden wären :) 

Für jeden Berliner ist der Park vom Humboldt Schlösschen ein wundervoller Ort zum Lesen und Entspannen und eine absolute Empfehlung. 

Wo lest ihr am liebsten? Zeigt uns eure Lieblingsplätze. 


Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Elisabeth Frank & Christian Homma: Nie zu alt für Casablanca. V.I.E.R. auf Kreuzfahrt

Kriminalroman // grafit // 2018 //
350 Seiten // 12,00 Euro / /Taschenbuch

Zu Schulzeiten haben sich die V.I.E.R. mit der Aufklärung von interessanten Begebenheiten, entführten Rassehunde und verschwundenen Kirchenfiguren beschäftigt. 40 Jahre später haben sie sich zum Teil aus den Augen verloren. Die V.I.E.R. sind Gero Valeries, der nach seiner Frühpensionierung aus der Bundeswehr noch sehr diszipliniert nach einem genau festgelegten Tagesplan lebt:
"7:30  Uhr  Aufstehen und Morgentoilette
7:45  Uhr  Frühstück (Müsli, sonntags auch mal Rührei)
8:30  Uhr  Morgenkontrollgang durchs Dorf
9:30  Uhr  Übungen im Fitnessstudio seines Hauses
10:30 Uhr Duschen , danach Zeitung durcharbeiten
12:00 Uhr Mittagessen (meist von ortsansässigen Lieferservice) und dann ARD-Mittagsmagazin
Den nachmittag verbringt er nach Wochentagen abwechselnd und um 22:00 Uhr ist Bettruhe."

Ina, die mit ihren ständig umgefärbten Rastalöckchen die rebellische, widerspenstige der Gruppe war, ist Journalistin geword…

"Unter den Göttern" - Griechischer Mythos II

Euripides: Hippolytos. Wenn Menschen lieben - Eine Tragödie Mit einem Essay von Anton Bierl Diogenes // Aus dem Griechischen übersetzt von Kurt Steinmann  144 Seiten // 20,00 Euro  // Hardcover Leinen

Nachdem ich Circe von Madleine Miller ausgelesen hatte, war ich im griechischen Götterrausch. Ich finde es faszinierend, wie viele Geschichten und Kulte es um die Götter gibt und die Verstrickungen unter den Gottheiten. Als ich letztes Jahr in Griechenland war, sagte unsere Reisebegleiterin, dass die Griechen die Götter nach ihren Vorbildern geschaffen haben. Sie verlieben sich, sind eifersüchtig, rachsüchtig und fehlerhaft. Und auch Euripides erzählt in seiner Tragödie vom Jähzorn der Götter: 
Hippolytos, Sohn des Theseus, dem König von Athen und Trozen, hat sich der Jagd verschrieben. Mit seinen Jagdgefährten durchstreift er die Wälder und betet seine Göttin Artemis, die Göttin der Jagd an, die ihrerseits in Hippolytos ihren Liebling gefunden hat, der nicht nur ein guter Jäger sondern z…

Dorothée Albers: Nachhall einer kurzen Geschichte

Das Buch hält, was das Cover verspricht. Nachhaltigkeit einer kurzen Geschichte ist ein durch und durch musikalischer Roman. In drei Teile unterteilt, erzählt Dorothée Albers von einer Musikerfamilie. 
Roman // Original: Zeemansgraf voor een kort verhaal (2018)

Karl Rauch Verlag // 2020 // aus dem Niederländischen von Ulrich Faure
286 Seiten // 22 Seiten // gebunden mit Lesebändchen

Beginnend mit Jet, einer Klavierstudentin. Ihre Eltern sind sehr religiös und von ihrem Traum, eine Pianistin zu werden, nicht gerade begeistert. Zu groß ist die Angst vor den schlechten Einflüssen der Musikszene. So erzählt Jet ihren Eltern auch nicht von dem Cellostudenten Zev, dem sie eines Tages vor der Musikschule begegnet. Gemeinsam spielen sie in einem Quartett und nehmen sogar eine Platte auf. Als Jet ungewollt schwanger wird, muss sie bis zur Entbindung in ein Kloster. Sie ignoriert Zeus Briefe und er geht nach Amerika. Jet wird eine gefeierte Pianistin mit Mann und Kind. Während ihre Tochter statt s…