Direkt zum Hauptbereich

Monatsrückblick August

Hallo, meine Lieben!

Pünktlich zum 1. September wollen wir unseren August resümieren. Die Ferien neigen sich dem Ende zu und wir schauen zurück, was wir eigentlich die meiste Zeit in den Ferien gemacht haben. Und natürlich auch was wir gelesen haben. Doch zuerst möchten wir euch unsere Neuzugänge vorstellen:


Bevor wir in den Urlaub gefahren sind, haben wir noch einige Bücher bestellt. Glücklicherweise sind sie, sobald wir wieder Zuhause waren, nach und nach eingetroffen: 

  • Spinner von Benedict Wells - Diogenes
  • Die Geheimnisse der Küche des mittleren Westens von J. Ryan Stradal - Diogenes
  • Emmas Reise von Petra Oelker - Rowohlt Verlag
  • Der Unfall der Rue Bisson von Matthias Witternd - Nautilus 
  • Mord in der Mangle Street von MRC Kasasian - Hoffmann und Campe 
  • Wolfsspinne von Horst Eckert - Wunderlich Verlag
  • Das Irrenhaus von Michael Krüger - Haymon
  • Eierlikörtage von Hendrik Groen - Piper Verlag 
  • Dein zweites Leben beginnt, wenn du verstehst: Du hast nur eins! von Rappele Giordano - Pendo Verlag


Einige von ihnen haben wir bereits gelesen, die anderen liegen auf unserem Stapel und warten nur darauf von uns verschlungen zu werden :) 



Der Denker hat diesen Monat 5 Bücher gelesen:


  • Vier verrückte Schwestern von Hilary McKay
  • Die gleissende Welt von Siri Hustvedt
  • Emmas Reise von Petra Oelker
  • Eierlikörtage von Hendrik Groen
  • Dein zweites Leben beginnt, wenn du verstehst: Du hast nur eins! von Rappele Giordano - Pendo Verlag  
Neben den Büchern könnt ihr ein weiteres Spiel vom Gmeiner Verlag sehen: Mord in der Villa Mafiosa, das wir in den Ferien einige Male gespielt haben. Von der Serie haben wir bereits das Krimi-Kartenspiel Kreuzverhör vorgestellt.



Der Dichter hat diesen Monat ebenfalls 5 Bücher gelesen:

  • Vier verrückte Schwestern und ein Freund in Afrika von Hilary McKay 
  • Glücksschweine von Markus Liske 
  • Der Unfall der Rue Bisson von Matthias Wittekind 
  • Der anatolische Panther von André Pilz 
  • Nordwärts: Die Phileasson-Saga I von Bernhard Hennen und Robert Corvus  

Insgesamt waren dies also 10 Bücher und ein Spiel. 

Die Rezensionen, die euch diesen Monat am meisten gefallen haben, sind Ein wunderbarer Sommer von Kerry Fisher und Kalter Schuss ins Herz von Wallace Stroby.


Diesen Monat waren wir im Urlaub, wie ihr bestimmt schon von unserem Wo wir lesen - Am Strand wisst. Es war wunderschön und wir haben uns sehr gut erholt. Für den Denker ist die Urlaubszeit vorbei und meine Ferien neigen sich auch dem Ende zu. Meine Vorbereitung hat wieder begonnen und ich werde bald ins Trainingslager fahren.


Wie war euer August?

Eurer Dichter <3 

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Andreas Lehmann: Schwarz auf Weiss

Wieder hat der Karl Rauch Verlag es geschafft mich bereits mit der Cover-Gestaltung zu überzeugen. Ich wünschte alle meine Bücher würden so aussehen! Karl Rauch Verlag // 2021 176 Seiten // 20,00 Euro // Hardcover Als Martin Oppenländer erkennt wie sinnlos und monoton seine Arbeit letztlich ist, will er nicht länger von ihr abhängig sein. Kurzerhand macht er sich selbstständig. Doch die erhoffte Freiheit stellt sich nicht ein als die Welt auf einmal still steht. Da keine Aufträge hereinkommen, bleibt er in der Abhängigkeit, doch dieses mal nicht von einem Arbeitgeber, sondern vom Staat. Sein Leben scheint komplett aus den Fugen geraten zu sein, ohne Alltag mit einem Job, den er nicht ausüben kann. In dieses Chaos hinein erreicht ihn ein Anruf aus der Vergangenheit - von einer Frau, an die er sich nicht mehr erinnern kann. Als Martin ihr dies gesteht, ist sie zunächst nicht sonderlich erbaut darüber. Trotzdem ruft sie wieder an. Und während er versucht ein Bild von dieser Frau zusammen

Nausikaa Lenz: Baro

[Roman] Die Gesellschaft der Unsterblichen wird von einem mysteriösen Gift bedroht. Ein Unsterblicher kann - wie sein Name bereits besagt - nicht sterben, sein Körper erholt sich selbst von tödlichen Verletzungen, so dass er nach kurzer Zeit wieder zum Leben erwacht. Doch das Gift scheint das Blut der Unsterblichen zu verdicken, sodass er praktisch lahmgelegt wird und er sich nicht von Verletzungen erholen kann. Wen könnte der Rat entsenden, um dem Gift auf den Grund zu gehen, wenn nicht Baro, den Dämon? Baro ist älter als die Menschheit selbst und Mitbegründer des Rates der Unsterblichen. Nachdem er von seiner Kontrahentin Serena einen versteckten Hinweis erhalten hat, macht er sich gemeinsam mit seinen Freunden Robert und Dorian auf den Weg zu einer Kirche in Neapel. Doch die drei Unsterblichen reisen nicht alleine nach Rom. Durch unglückliche Zustände begleitet sie Christa, eine Sterbliche.

Dorothée Albers: Nachhall einer kurzen Geschichte

Das Buch hält, was das Cover verspricht. Nachhaltigkeit einer kurzen Geschichte ist ein durch und durch musikalischer Roman. In drei Teile unterteilt, erzählt Dorothée Albers von einer Musikerfamilie.  Roman // Original: Zeemansgraf voor een kort verhaal (2018) Karl Rauch Verlag // 2020 // aus dem Niederländischen von Ulrich Faure 286 Seiten // 22 Seiten // gebunden mit Lesebändchen Beginnend mit Jet, einer Klavierstudentin. Ihre Eltern sind sehr religiös und von ihrem Traum, eine Pianistin zu werden, nicht gerade begeistert. Zu groß ist die Angst vor den schlechten Einflüssen der Musikszene. So erzählt Jet ihren Eltern auch nicht von dem Cellostudenten Zev, dem sie eines Tages vor der Musikschule begegnet. Gemeinsam spielen sie in einem Quartett und nehmen sogar eine Platte auf. Als Jet ungewollt schwanger wird, muss sie bis zur Entbindung in ein Kloster. Sie ignoriert Zeus Briefe und er geht nach Amerika. Jet wird eine gefeierte Pianistin mit Mann und Kind. Während ihre Tochter