Direkt zum Hauptbereich

Vier verrückte Schwestern und ein Freund in Afrika - Hilary McKay

Original: The Exiles at home, 1993
[Kinderroman]



Alles beginnt mit einem wunderschönen Weihnachtsfest bei den Conroys. Oma die Große ist aus Cumbria zu Besuch, um mit ihrer Tochter und ihren vier Enkelinnen die Weihnachtstage zu verbringen. Es liegt Schnee, Rachel bekommt ihren so sehr gewünschten Schlitten, Pheobe kann einige ihrer Wünsche von ihrer Liste streichen, die sie seit November führt und erweitert, und auch die beiden Ältesten Ruth und Naomi bekommen zwei nagelneue Fahrräder. Alles ist so schön weihnachtlich!

Doch als der Regen den Schnee fortspült und Oma die Große nach Hause fährt, steht am ersten Schultag wieder das morgendliche Chaos an. Ihr Nachbar, Martin der Gute, muss für Ruth und Naomi den Bus aufhalten, da sie wie immer zu spät dran sind. Leider zu spät fällt ihnen auf, dass sie ihre Schultaschen vergessen haben, obwohl sie sogar ihre Hausaufgaben gemacht haben, und Ruth trägt statt einer Bluse die Schlafanzugjacke ihres rosafarbenen Bärchenpyjamas.

Auf Naomis Anraten versteckt sich Ruth in der Schulbibliothek und blättert in alten Zeitschriften über Afrika. Von der weihnachtlichen Stimmung beflügelt und wohlmöglich von den bevorstehenden Windpocken beeinflusst, füllt sie ein Formular aus: Mit diesem erklärt sie sich bereit, einem Kind in Afrika ein Jahr lang mit 10 Pfund im Monat zu unterstützen.




Da Ruth wegen ihrer Windpocken nicht die Post abfangen kann, muss sie Naomi bald einweihen. Sie will am Anfang nichts mit dem afrikanischen Jungen zutun haben, doch als er durch einen Brief mit einem Foto als Joseck real wird, willigt sie ein, sich ihn mit Ruth zu teilen. Doch auch zu zweit ist es noch immer ein großes Problem 10 Pfund im Monat aufzutreiben, so dass früher oder später auch die beiden Jüngeren eingeweiht werden.

Es beginnt eine Suche nach jedem Penny und die Ideen zur Geldbeschaffung werden immer abstruser. Vom Babysitter, Gärtner, Straßenmaler bis zum Banküberfall, alles ist dabei.


Vier verrückte Schwestern und ein Freund in Afrika ist das zweite Abenteuer der vier Conroy-Mädchen. Von schwarzem Humor getragen erzählt Hilary Mckay die Erlebnisse der Geschwister so lebendig und lustig, dass jede Seite ein Lesespaß war. Immer wieder hat eine der Mädchen einen genialen Einfall, sei es Marmeladenbrote auf dem Schulhof zu verkaufen, oder den Platz vor der Kirche mit Zeichnungen der Arche Noah und des Premierministers zu bemalen.

Die Geschwister sind so verschieden, doch irgendwie sind sie auch gleich. Ich habe sie seit der ersten Minute ins Herz geschlossen und höre ihre Geschichte immer und immer wieder, da Hilary McKay die Mädchen mit so viel Liebe geschaffen hat.
Es ist jedes Mal einfach toll, sich in eines ihrer Bücher vertiefen zu können und für alle Altersklassen zu empfehlen.

dtv junior, 1995; Aus dem Englischen von Irmela Brender
Seiten 216;


Beliebte Posts aus diesem Blog

Andreas Lehmann: Schwarz auf Weiss

Wieder hat der Karl Rauch Verlag es geschafft mich bereits mit der Cover-Gestaltung zu überzeugen. Ich wünschte alle meine Bücher würden so aussehen! Karl Rauch Verlag // 2021 176 Seiten // 20,00 Euro // Hardcover Als Martin Oppenländer erkennt wie sinnlos und monoton seine Arbeit letztlich ist, will er nicht länger von ihr abhängig sein. Kurzerhand macht er sich selbstständig. Doch die erhoffte Freiheit stellt sich nicht ein als die Welt auf einmal still steht. Da keine Aufträge hereinkommen, bleibt er in der Abhängigkeit, doch dieses mal nicht von einem Arbeitgeber, sondern vom Staat. Sein Leben scheint komplett aus den Fugen geraten zu sein, ohne Alltag mit einem Job, den er nicht ausüben kann. In dieses Chaos hinein erreicht ihn ein Anruf aus der Vergangenheit - von einer Frau, an die er sich nicht mehr erinnern kann. Als Martin ihr dies gesteht, ist sie zunächst nicht sonderlich erbaut darüber. Trotzdem ruft sie wieder an. Und während er versucht ein Bild von dieser Frau zusammen

Nausikaa Lenz: Baro

[Roman] Die Gesellschaft der Unsterblichen wird von einem mysteriösen Gift bedroht. Ein Unsterblicher kann - wie sein Name bereits besagt - nicht sterben, sein Körper erholt sich selbst von tödlichen Verletzungen, so dass er nach kurzer Zeit wieder zum Leben erwacht. Doch das Gift scheint das Blut der Unsterblichen zu verdicken, sodass er praktisch lahmgelegt wird und er sich nicht von Verletzungen erholen kann. Wen könnte der Rat entsenden, um dem Gift auf den Grund zu gehen, wenn nicht Baro, den Dämon? Baro ist älter als die Menschheit selbst und Mitbegründer des Rates der Unsterblichen. Nachdem er von seiner Kontrahentin Serena einen versteckten Hinweis erhalten hat, macht er sich gemeinsam mit seinen Freunden Robert und Dorian auf den Weg zu einer Kirche in Neapel. Doch die drei Unsterblichen reisen nicht alleine nach Rom. Durch unglückliche Zustände begleitet sie Christa, eine Sterbliche.

Dorothée Albers: Nachhall einer kurzen Geschichte

Das Buch hält, was das Cover verspricht. Nachhaltigkeit einer kurzen Geschichte ist ein durch und durch musikalischer Roman. In drei Teile unterteilt, erzählt Dorothée Albers von einer Musikerfamilie.  Roman // Original: Zeemansgraf voor een kort verhaal (2018) Karl Rauch Verlag // 2020 // aus dem Niederländischen von Ulrich Faure 286 Seiten // 22 Seiten // gebunden mit Lesebändchen Beginnend mit Jet, einer Klavierstudentin. Ihre Eltern sind sehr religiös und von ihrem Traum, eine Pianistin zu werden, nicht gerade begeistert. Zu groß ist die Angst vor den schlechten Einflüssen der Musikszene. So erzählt Jet ihren Eltern auch nicht von dem Cellostudenten Zev, dem sie eines Tages vor der Musikschule begegnet. Gemeinsam spielen sie in einem Quartett und nehmen sogar eine Platte auf. Als Jet ungewollt schwanger wird, muss sie bis zur Entbindung in ein Kloster. Sie ignoriert Zeus Briefe und er geht nach Amerika. Jet wird eine gefeierte Pianistin mit Mann und Kind. Während ihre Tochter