Direkt zum Hauptbereich

Bernhard Hennen & Robert Corvus: Die Wölfin

Roman // Heyne Verlag // 2017
592 Seiten // 14,99 Euro // Klappenbroschur

Die Schrecken des Himmelsturms haben für beide Drachenführer ein anderes Enden angenommen: Asleif Phileasson nimmt gemeinsam mit seiner Ottajasko und ein paar Befreiten Kurs auf die Stadt Riva, von dort aus sie neue Anweisungen zu der Wettfahrt erhalten sollen.
Beorn der Blender ist bei der Flucht aus dem Himmelsturm gescheitert und wird mit seiner Mannschaft nun von der falschen Göttin Pardons festgehalten. Nun sucht er einen Ausweg, um sie alle zu befreien - und Parodie zu widerstehen.
Auch Asleifs Fahrt erscheint weiter schwieriger als gedacht. Bei der Ankunft in Riva wird ihnen von einer schlimmen, mysteriösen Krankheit berichtet, die wohl die Niesen angreift. Crottet, ein Recke der Ottajasko und zugleich ein Niese, sorgt sich um seine Familie. So macht sich Phileasson zum Stammesvolk auf, um der Krankheit auf den Grund zu gehen.

In den vorherigen Teilen habe ich immer ein wenig mehr mit Bern mitgefiebert, denn er erschien mir irgendwie echter und dazu bereit, alles für seine Ottajasko zu tun. Phileasson wirkte auf mich zu heldenhaft; ein Mann, der auch seine moralischen Grenzen und seine Tugend nicht über Bord werfen würde, um seine Mannschaft zu retten.
Gerade deswegen litt ich noch mehr mit Beorns Ottajasko mit, die noch immer von der falschen Göttin gequält wurde. Die Geschehnisse im zweiten Teil im Himmelsturm waren für mich teilweise ein wenig zu grausam, da die Brutalität der Nachtalben dir mich in keinster Weise handlungsfördernd war. Dennoch wollte ich den dritten Teil lesen, da mich auch der Ursprung der extremen Rivalität der beiden Ottajaskoführer sehr interessierte.
Was mich ein wenig ärgerte, war, dass Phileasson die dunklen Ereignisse im Himmelsturm vergessen wollte, jedoch nicht um das Schicksal von Bern und seiner Ottajasko besorgt war. Sie schien ihn kaum zu interessieren.
Nachdem Bern sich entgegen meiner Erwartungen nach über der hälfte des Buches schließlich doch mit seiner Ottajasko retten kann, ist er der falschen Göttin verfallen und jagt durch das gefährliche Totenmoor, um Pardona einen Gegenstand zu suchen - und natürlich zum Schutze der Ottajasko. Die Teile, in denen von Beorn berichtet wurden, haben mich schließlich nur noch wütender gemacht, da der Hass auf die göttliche Elfe immer weiter angestiegen und für mich auch teilweise - selbst für eine Fantasywelt - zu unrealistisch waren.

Die Wölfen kann für mich leider nicht an seinen Vorgängern Nordwärts und Himmelsturm anknüpfen, da es mir an manchen stellen zu willkürlich war und auch die unterschiedlichen Aufgaben der Schiffführer mich leider nicht wirklich fesseln konnten. Jedoch ist für einen richtigen Fantasyfan oder Rollenspielliebhaber die Phileasson-Saga zu empfehlen, auch wenn der dritte Teil meinen Geschmack nicht gänzlich treffen konnte.

Für das Rezensionsexemplar danken wir: 

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Andreas Lehmann: Schwarz auf Weiss

Wieder hat der Karl Rauch Verlag es geschafft mich bereits mit der Cover-Gestaltung zu überzeugen. Ich wünschte alle meine Bücher würden so aussehen! Karl Rauch Verlag // 2021 176 Seiten // 20,00 Euro // Hardcover Als Martin Oppenländer erkennt wie sinnlos und monoton seine Arbeit letztlich ist, will er nicht länger von ihr abhängig sein. Kurzerhand macht er sich selbstständig. Doch die erhoffte Freiheit stellt sich nicht ein als die Welt auf einmal still steht. Da keine Aufträge hereinkommen, bleibt er in der Abhängigkeit, doch dieses mal nicht von einem Arbeitgeber, sondern vom Staat. Sein Leben scheint komplett aus den Fugen geraten zu sein, ohne Alltag mit einem Job, den er nicht ausüben kann. In dieses Chaos hinein erreicht ihn ein Anruf aus der Vergangenheit - von einer Frau, an die er sich nicht mehr erinnern kann. Als Martin ihr dies gesteht, ist sie zunächst nicht sonderlich erbaut darüber. Trotzdem ruft sie wieder an. Und während er versucht ein Bild von dieser Frau zusammen

Nausikaa Lenz: Baro

[Roman] Die Gesellschaft der Unsterblichen wird von einem mysteriösen Gift bedroht. Ein Unsterblicher kann - wie sein Name bereits besagt - nicht sterben, sein Körper erholt sich selbst von tödlichen Verletzungen, so dass er nach kurzer Zeit wieder zum Leben erwacht. Doch das Gift scheint das Blut der Unsterblichen zu verdicken, sodass er praktisch lahmgelegt wird und er sich nicht von Verletzungen erholen kann. Wen könnte der Rat entsenden, um dem Gift auf den Grund zu gehen, wenn nicht Baro, den Dämon? Baro ist älter als die Menschheit selbst und Mitbegründer des Rates der Unsterblichen. Nachdem er von seiner Kontrahentin Serena einen versteckten Hinweis erhalten hat, macht er sich gemeinsam mit seinen Freunden Robert und Dorian auf den Weg zu einer Kirche in Neapel. Doch die drei Unsterblichen reisen nicht alleine nach Rom. Durch unglückliche Zustände begleitet sie Christa, eine Sterbliche.

Dorothée Albers: Nachhall einer kurzen Geschichte

Das Buch hält, was das Cover verspricht. Nachhaltigkeit einer kurzen Geschichte ist ein durch und durch musikalischer Roman. In drei Teile unterteilt, erzählt Dorothée Albers von einer Musikerfamilie.  Roman // Original: Zeemansgraf voor een kort verhaal (2018) Karl Rauch Verlag // 2020 // aus dem Niederländischen von Ulrich Faure 286 Seiten // 22 Seiten // gebunden mit Lesebändchen Beginnend mit Jet, einer Klavierstudentin. Ihre Eltern sind sehr religiös und von ihrem Traum, eine Pianistin zu werden, nicht gerade begeistert. Zu groß ist die Angst vor den schlechten Einflüssen der Musikszene. So erzählt Jet ihren Eltern auch nicht von dem Cellostudenten Zev, dem sie eines Tages vor der Musikschule begegnet. Gemeinsam spielen sie in einem Quartett und nehmen sogar eine Platte auf. Als Jet ungewollt schwanger wird, muss sie bis zur Entbindung in ein Kloster. Sie ignoriert Zeus Briefe und er geht nach Amerika. Jet wird eine gefeierte Pianistin mit Mann und Kind. Während ihre Tochter