Francesc Miralles & Àlex Rovira: Der Sternenfänger

Roman // Original: Un corazón lleno de estrellas // 2010
List Verlag // 2013 // aus dem Spanischen von Maria Hoffmann-Dartevelle 
128 Seiten // 14,99 Euro // Hardcover 

© https://books.google.de/books/about/Der_Sternenfänger.html?id=sicbAwAAQBAJ&source=kp_cover&redir_esc=y
Der Sternanfänger spielt 1946 in der französischen Kleinstadt Selonsville. Die Kriegserlebnisse sind tief in den Gedanken der Menschen verankert, doch sie bemühen sich, ihren Alltag wieder aufzunehmen. Mitten unter ihnen lebt der kleine Michel im städtischen Waisenheim. Im Vergleich zu den anderen Waisen ist Michel sehr glücklich: Er ist bei allen Kindern sehr beliebt und kennt immer ein paar versöhnende Worte, um einen Streit zu schlichten. Grund für seinen Lebensfrohsinn ist seine Liebe zu Eri. Seit sie sich im Waisenhaus kennengelernt haben, sind sie unzertrennlich, sodass man sie fast ausschließlich gemeinsam antrifft.


Doch eines Abends schläft Eri ein und wacht am nächsten Morgen nicht mehr auf. Sie ist ins Koma gefallen und keiner der Ärzte kann sich erklären wie. Michel ist verzweifelt, denn niemand weiß, wie man seiner Freundin helfen kann, bis er auf eine alte Frau trifft. Die Bettlerin kann ihm erklären, was mit Eri passiert ist. Das Mädchen sei ins Koma gefallen, weil sie in ihrem Leben im Waisenhaus zu wenig Liebe bekommen habe. Michel könne sie nur retten, wenn er die 10 Arten und Geheimnisse der Liebe herausfindet. Dabei soll er von jeder Person, die in der Stadt ein Beispiel für eine bestimmte Liebesart ist, einen Stern aus der Kleidung schneiden, aus denen die alte Frau ein Herz nähen wird. Dieses Herz muss Michel Eri schenken, doch zuvor muss er das zehnte Geheimnis selbst herausfinden.
So macht sich Michel mit einer Schere bewaffnet auf den Weg, um seine Freundin Eri zu retten.


Erinnert ihr euch noch an unsere Challenge "100 Books to read before you die - Bloggeredition" von Mareike, bei der wir teilnehmen wollten? Als ich kürzlich in der Bibliothek war, um ein paar Bücher für mein Deutsch Abitur zu suchen, erinnerte ich mich an unsere Langzeitchallenge und unser Vorhaben, diese Bücher wenn möglich nur aus der Bibliothek auszuleihen. Also wanderte ich direkt zu den Romanen, wo ich auf "Der Sternenfänger" von Francesc Miralles und Àlex Rovira stieß.
Zuerst möchte ich mich bei Mareike bedanken, denn ohne diese Challenge wäre ich vermutlich nie auf dieses bezaubernde Buch gestoßen. Auf diesen 128 Seiten - was für einen Roman wirklich nicht lang ist - steckt so viel Inhalt von größter Bedeutung. Dabei geht es nicht nur um die Liebe eines Paares, sondern auch um die Liebe zu der Natur oder zum eigenen Kind. Dabei ist der Erzählstil der beiden Autoren so bezaubernd; denn auch wenn die Menschen vom Krieg gezeichnet sind, steckt so viel Hoffnung in dieser Geschichte.
Wie ihr merkt, bin ich von der Sternenfänger absolut überzeugt und kann meine Begeisterung kaum in Worte fassen. Doch eines steht fest: Ich kann jedem von euch diesen Roman absolut ans Herz legen!



Kommentare

  1. Das ist wirklich so ein tolles Buch!
    Ich habe es im vergangenen Jahr gelesen und kann dir nur zu 100% zustimmen:)

    Liebe Grüße,
    Sonja von https://searchingforkitsch.blogspot.de

    AntwortenLöschen

Kommentar veröffentlichen

Beliebte Posts aus diesem Blog

Ankündigung: BuchBerlin 2017

Blutiger Sommer mit Pendragon

Favourites für den Sommer I