Gerhard E. Feurle: Wie deine grüngoldenen Augen leuchten

Roman // Königshauses & Neumann // 2018
240 Seiten // Euro

Ein Roman, ein Krimi, ein Philosophiebuch, ein wissenschafllicher Diskurs zur Entdeckung des ewigen Lebens. aus der Bäckerhefe.  Und der Klappentext macht klar, was im Buch eigentlich nicht so deutlich wird: Max Anton Kabina, der wissenschaftliche Mitarbeiter von Professor Raabsilber ist in Gestalt des antiken Kaiserlieblings Antinous wiedergeboren worden.

Doch am Lehrstuhl und im Labor verläuft nicht alles nach Raabsilbers Wünschen. Sein Vorgesetzter legt im überall Steine in den Weg. So bekommt er erst ein ordentliches Büro als dessen Inhaber, Professor Halm,  seit zwei Ahren verschollen ist. Raabsilbers  Familie ist durch seine Konzentration auf seine Forschung zerbrochen und nun ist Raabsilber zwischen seinen Gefühlen für die schöne  Kollegin Liboa Lindenzweig und für seinen lockigen jungen Mitarbeiter hinunter gerissen, wobei beide seine Gefühle nicht zu erwidern scheinen. Raabsilber ist sich bewußt, dass er Max seine Träume und Wünsche nicht offenbaren kann, doch

"Wenn seine Augen im dichromantischen Licht des Photometers dann grüngolden aufleuchteten, bedurfte es Raabsilbers ganze Selbstbeherrschung, den von seinem Mitarbeiter umgehende Anziehungskräften und Verlockungen zu widerstehen".

Aber auch die schwarzhaarige junge Kollegin Liboa Lindenzweig verwirrt Raabsilbers Gefühle. Und den immer ernsten Max scheinen schreckliche Erlebnisse zu bedrücken.

Das letzte Lebenszeichen des verschollenen Professor Halm ist ein eingelöstes Flugticket nach Kathmandu. Als die 18 jährige Olivia Halm ihren verschwundenen Vater suchen. will, bittet sie Max um Hilfe, da dieser bei einem sechs monatigen Aufenthalt in Nepal die Sprache und die buddhistische Kultur kennenlernte.

Max und Raabsilber entscheiden sich gemeinsam mit Olivia in den Himalaja zu reisen. Und auch Anganeta Winter, Professorin für Wissensgeschichte und Olivias Tante, will Olivia bei ihrer Reise unterstützen. In Kathmandu wird eine Trekkingmannschaft organisiert und die abenteuerliche Suche nach Professor Halm beginnt. Es geht über unwegsame Strecken und Eisfelder zu Klöstern, Hirten und Einsiedler immer in der Hoffnung Auskünfte über Professor Halm zu erhalten. Schließlich beendet ein tragisches Ereignis die Suche und Raabsilber gelingt es erst zu Hause den Ereignissen auf den Grund zu kommen.


Für das Rezensionsexemplar danken wir:
Verlag Königshauses & Neumann

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Blutiger Sommer mit Pendragon

Favourites für den Sommer I

Naira Gelaschwili: Ich fahre nach Madrid