Direkt zum Hauptbereich

Beate Maxian: Die Frau im hellblauen Kleid

Roman // Heyne Verlag // 2017
448 Seiten // 10,99 Euro // Taschenbuch mit Klappenbroschur 


Käthe lief, als wäre der Teufel hinter ihr her. Der weite Rock des Kleides umwehte sie. Sie lief und weinte dabei. Blicke streiften sie, bedauernde, fragende und herablassende. Sie ignorierte sie alle, verfolgte zielstrebig ihren Weg zu Anitas Wohnung. 
Die Freundin wartete schon ungeduldig im Türrahmen, als sie endlich schwer atmend bei ihr auftauchte. 
"Was ist passiert?" Ihre Stimme klang alarmiert, sie sah Käthes verweinte Augen. 
"Sie haben mich...genommen. Ich..." 
"Ich hab's gewusst! Ich hab's gewusst!", rief Anita erfreut und tänzelte auf dem Flur herum wie ein kleines Kind. Sie umarmten sich, tanzten im Kreis und weinten beide vor Freude.
"Die Welt steht dir offen, Käthe!" Anita wischte sich die Tränen von der Wange. "Berlin, München und vielleicht sogar Amerika."
"Erst einmal Wien", wehrte Käthe lachend ab. 

Wien 1927 - so beginnt die hoffnungsvolle Karriere der Käthe Schlögel. Mit Unterstützung und viel gutem Zureden durch ihre Freundin Anita fasst sich die Tochter von Gemüsehändlern ein Herz und geht endlich zu einem Vorsprechen des Volkstheaters, wo sie prompt eine Rolle bekommt. Die Kritiker lieben Käthe Schlögel und ihre Rollen treiben sie - fast wie ihre Freundin Anita es vorausgesagt hat - von Prag und Berlin nach München. Doch nicht nur die lebenslange ablehnende Haltung gegen über ihrem Traumberuf und fehlende Anerkennung ihrer Eltern bereiten Käthe Schwierigkeiten.
Jahre später, 2015, will Vera Altmann einen Dokumentarfilm über ihre Familie produzieren. Dabei soll die Karriere der drei Schauspielerinnen - der Großmutter Marianne, der Tochter Vera und der Enkelin Sophie - sowie die Familiengeschichte beleuchtet werden. Anfangs stellt Marianne Altmann sich gegen dieses Projekt. Doch schließlich willigt sie ein, unter der Bedingung, dass auch die Geschichte ihrer Mutter, Käthe Schlögel, erzählt werden soll.


Mir hat die Idee sehr gut gefallen, dass der Roman von vier starken Frauen handelt und von ihrem Weg erzählt, wie sie in die Schauspielszene gekommen und zu der Frau geworden, die sie heute sind.
Jedoch hatte ich in der Gegenwartszeit von Beginn an ein Problem mit der Grundkonstellation der Charaktere: Die sehr erfolgreiche und berühmte Großmutter, die Tochter, der der große Durchbruch als Schauspielerin nie gelungen ist und daher in Werbespots über verdauungsfördernden Joghurt mitspielt, und schließlich die Enkelin, die wider mehr nach ihrer Großmutter kommt und der eine große Karriere bevorsteht. Aber auch die Enkelin darf nicht perfekt sein, denn Sophie ist mit einem Mann zusammen, mit dessen Familie schon lange eine Fehde herrscht. Dieser Dreisprung, wie ich es mal nenne, zwischen erfolgreich - nicht erfolgreich - wieder erfolgreich, aber mit einem "Makel", war mir zugegebenermaßen ein wenig zu klischeehaft.
Mein persönlicher Eindruck, dass die Frau im hellblauen Kleid viele Klischees bedient, bestärkte sich dadurch, dass Käthe Schlögel in Berlin einen Schürzenjäger "zähmt" und eine feste Beziehung mit ihm eingeht. Kaum ist sie zwei Wochen außerhalb der Stadt betrügt er sie - ausgerechnet mit ihrer besten Freundin.

Mir ist beim Lesen klar geworden, dass ich persönlich einfach kein großer Fan von Familiendramen bin. Hinzu kommt die bereits angesprochene Klischeehaftigkeit und der fehlende persönliche Bezug zu den einzelnen Charakteren, dass ich einige Seiten überflogen habe. Für mich hätte der Roman letztlich auch 150 Seiten kürzer sein können.


Wir danken dem Heyne Verlag für das Rezensionsexemplar.

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Andreas Lehmann: Schwarz auf Weiss

Wieder hat der Karl Rauch Verlag es geschafft mich bereits mit der Cover-Gestaltung zu überzeugen. Ich wünschte alle meine Bücher würden so aussehen! Karl Rauch Verlag // 2021 176 Seiten // 20,00 Euro // Hardcover Als Martin Oppenländer erkennt wie sinnlos und monoton seine Arbeit letztlich ist, will er nicht länger von ihr abhängig sein. Kurzerhand macht er sich selbstständig. Doch die erhoffte Freiheit stellt sich nicht ein als die Welt auf einmal still steht. Da keine Aufträge hereinkommen, bleibt er in der Abhängigkeit, doch dieses mal nicht von einem Arbeitgeber, sondern vom Staat. Sein Leben scheint komplett aus den Fugen geraten zu sein, ohne Alltag mit einem Job, den er nicht ausüben kann. In dieses Chaos hinein erreicht ihn ein Anruf aus der Vergangenheit - von einer Frau, an die er sich nicht mehr erinnern kann. Als Martin ihr dies gesteht, ist sie zunächst nicht sonderlich erbaut darüber. Trotzdem ruft sie wieder an. Und während er versucht ein Bild von dieser Frau zusammen

Nausikaa Lenz: Baro

[Roman] Die Gesellschaft der Unsterblichen wird von einem mysteriösen Gift bedroht. Ein Unsterblicher kann - wie sein Name bereits besagt - nicht sterben, sein Körper erholt sich selbst von tödlichen Verletzungen, so dass er nach kurzer Zeit wieder zum Leben erwacht. Doch das Gift scheint das Blut der Unsterblichen zu verdicken, sodass er praktisch lahmgelegt wird und er sich nicht von Verletzungen erholen kann. Wen könnte der Rat entsenden, um dem Gift auf den Grund zu gehen, wenn nicht Baro, den Dämon? Baro ist älter als die Menschheit selbst und Mitbegründer des Rates der Unsterblichen. Nachdem er von seiner Kontrahentin Serena einen versteckten Hinweis erhalten hat, macht er sich gemeinsam mit seinen Freunden Robert und Dorian auf den Weg zu einer Kirche in Neapel. Doch die drei Unsterblichen reisen nicht alleine nach Rom. Durch unglückliche Zustände begleitet sie Christa, eine Sterbliche.

Dorothée Albers: Nachhall einer kurzen Geschichte

Das Buch hält, was das Cover verspricht. Nachhaltigkeit einer kurzen Geschichte ist ein durch und durch musikalischer Roman. In drei Teile unterteilt, erzählt Dorothée Albers von einer Musikerfamilie.  Roman // Original: Zeemansgraf voor een kort verhaal (2018) Karl Rauch Verlag // 2020 // aus dem Niederländischen von Ulrich Faure 286 Seiten // 22 Seiten // gebunden mit Lesebändchen Beginnend mit Jet, einer Klavierstudentin. Ihre Eltern sind sehr religiös und von ihrem Traum, eine Pianistin zu werden, nicht gerade begeistert. Zu groß ist die Angst vor den schlechten Einflüssen der Musikszene. So erzählt Jet ihren Eltern auch nicht von dem Cellostudenten Zev, dem sie eines Tages vor der Musikschule begegnet. Gemeinsam spielen sie in einem Quartett und nehmen sogar eine Platte auf. Als Jet ungewollt schwanger wird, muss sie bis zur Entbindung in ein Kloster. Sie ignoriert Zeus Briefe und er geht nach Amerika. Jet wird eine gefeierte Pianistin mit Mann und Kind. Während ihre Tochter