J.R. Dos Santos: Vaticanum

Roman // Original: Vaticanum // 2016
luzar publishing // 15. März 2019 // aus dem Portugiesischen von Viktoria Reich
512 Seiten // 18,50 Euro // Taschenbuch mit Klappenbroschur

Ein brandneues Abenteuer um den Professor Tomás Noronha ist da! Nach dem der Historiker und Kryptoanalyst sich in Das Einstein-Enigma und Der Schlüssel des Salomon mit physikalischen Problemen auseinandersetzen musste, ist er bei Vaticanum wieder ganz in seinem Themengebiet. Und dieses Mal braucht kein Anderer seine Hilfe als der Papst höchstpersönlich!

Tomás wurde von der päpstlichen Kommission für sakrale Archäologie beauftragt, ein Verzeichnis der Grabstätte in der Nekropole anzufertigen und die sterblichen Überreste des heiligen Petrus in den Katakomben unter dem Petersdom zu suchen. Für den Historiker ist dies eine bedeutende Aufgabe und als er mit Hilfe seiner Verlobten Maria Flor Hinweise auf die Überreste des heiligen Petrus findet, scheint es für Tomas keinen glücklicheren Tag zu geben. Doch dann teilt ihm der Kardinal Barboni, Staatssekretär des heiligen Stuhls, mit, dass sich seine Nachforschungen aufgrund architektonischer Bedenken hinsichtlich der Statik und der Einsturzgefahr um einige Tage verzögern wird. Doch Tomas Arbeit wird weiterhin benötigt, denn der Papst höchstbersönlich ersucht seine Hilfe bei einem heiklen Thema: Der Existenz der Kirche.

Der Papst erklärt Tomas seine Sorgen und begründet diese neben Prophezeihungen von Fatima und der Malachiasweissagung, die ihn als den letzten Papst bezeichnen und vom Untergang der katholischen Kirche berichten, mit sehr realen Drohungen durch den Islamistischen Staat, die nicht nur die Kirche, sondern auch den Papst konkret betreffen. Zudem wurde in das Kongregationsgebäude eingebrochen, wo vertrauliche Unterlagen der COSEA, der Kommission zur Untersuchung der Wirtschafts- und Finanzorganisation des heiligen Stuhls, die der Papst ins Leben gerufen hat, entwendet wurden. Da der Papst von Tomas vorherigen Heldentaten gehört hat, beauftragt er den Kryptologen, sich den Einrbuch ein Mal genauer anzuschauen.
Hierbei soll ihm die französische Wirtschaftsprüferin Catherine Rauch zur Seite stehen, die die Verantwortliche der Kommisison ist. Doch während Catherine und Tomas zur Schlussfolgerung kommen, dass die professionellen Einbrecher, die den arabischen Schriftzug allahu akbar hinterlassen haben, Unterstützung von einem Insider im Vatikan gehabt haben müssen, erreicht sie eine noch schlimmere Nachricht: Der Papst wurde entführt!

Tomas ist sich sicher, dass der Einbruch und die Entführung in einem Zusammenhang stehen. Doch sind diese Verbrechen wirklich nur auf islamisische Terroristen zurückzuführen, die die Welt in einem Religionskrieg stürzen wollen, oder stecken noch mehr Interessen hinter der Entführung? Immerhin hat der Papst sich mit seiner radikalen Ansage gegen die Korruption am heiligen Stuhl auch Feinde in den eigenen Reihen gemacht. Tomas und Catherine haben bis Mitternacht Zeit, den Papst zu retten. Bei ihrer Suche stürzen sie sich in die Abgründe des Vatikans und entdecken Erstaunliches.


J. R. Dos Santos verpackt interessante theologische Prophezeihungen und die Skandale des IOR in einem spannenden und packenden Roman rund um unseren altbekannten Helden Tomas Noronha.
Leider ist seine herzliche Verlobte Maria Flor dieses Mal nicht in die Ermittlungen involviert - ihr südliches Temperament lässt sie den Schauplatz verlassen, bevor die Dinge ins Rollen geraten. Dennoch ist Tomas natürlich nicht allein und eine andere starke und intelligente Frau, die Wirtschaftsprüferin Catherine Rauch, ist an seiner Seite. Mit ihrem mathematischen Verständnis und Geschick klärt sie Tomas über ihre brisante Arbeit auf und den Zwist der katholischen Kirche.
Ehrlich gesagt war es zunäscht ein wenig erschreckend, wie die ganzen Skandale des Vatikans so aufbereitet vor Augen geführt werden. Jeder von uns weiß bestimmt um die ein oder andere Aktion in der Grauzone, aber das ganze Ausmaß war schon ein wenig bestürzend. Doch hier habe ich mir die Worte, die Dos Santos dem Kardinal in den Mund gelegt hat, zu Herzen genommen:
"Ich weiß, dass es im heiligen Stuhl das eine oder andere schwarze Schaft gibt. Aber das heißt nicht, dass wir alle korrupt sind! Die katholische Kirche ist eine der wenigen weltweit agierenden Institutionen, die sich für die Armen einsetzt und ihnen Nahrung, Bildung und eine gewisse Krankenversorgung bietet. Wir wollen damit kein Geld verdienen, sondern den Menschen helfen. Über diese Aktivitäten wird auf keiner Titelseite und in keinem Nachrichtenmagazin berichtet, aber das heißt nicht, dass wir nicht auch viel Gutes tun. Es stimmt, dass sich einige unter uns persönlich bereichern wollen und dem Ruf der Kirche schaden, aber sie sind in der Minderheit, auch wenn sie einen gewissen Einfluss haben."

Vaticanum ist ein spannender Roman um ein brisantes Thema der Korruption und kriminellen Machenschaften des IOR, ohne dabei die Kirche zu verurteilen. Dabei ist die Handlung des Buches und die Bedrohung durch den IS gar nicht so unvorstellbar und weit entfernt wie man denkt und es sich wünscht.


Wir danken luzar Publishing für das Rezensionsexemplar.






Mehr von J.R. Dos Santos:
J.R. Dos Santos: Das Einstein-Enigma 
J.R. Dos Santos: Der Schlüssel des Salomon

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Blutiger Sommer mit Pendragon

Britta Röder: Die Buchwanderer

Unsere Sommerleselisten / Ankündigung blutiger Sommer