Direkt zum Hauptbereich

Whitney Scharer: Die Zeit des Lichts

Die Zeit des Lichts ist ein Roman von Whitney Scharer, der eine historische Persönlichkeit, die Fotografin Lee Miller, zur Protagonistin hat.

Roman // Original: The Age of Light 
Klett-Cotta Verlag // 2019 // aus dem Englischen von Nicolai von Schweder-Schreiner 
392 Seiten // 22,00 Euro // gebunden mit Schutzumschlag 

Lee Millers Leben und ihre Karriere waren vielschichtig, sie wurde 1907 in New York geboren und arbeitete bereits im Alter von zwanzig Jahren als Model für die Vogue. 1929 reiste sie das erste Mal nach Paris und lernte hier bei Man Ray als Fotografin. Hier setzt auch Scharer mit ihrem Roman an. Lee Miller ist gerade in Paris angekommen, sie kennt niemanden, hat kein Geld und stellt fest, dass es in Paris viele schöne Mädchen und Frauen gibt, zwischen welchen ein New Yorker Model leicht untergeht. Nur mit ihrer Kamera bewaffnet, pirscht sie also durch Paris und merkt, dass sie eigentlich nicht weiß, was sie tut. Als sie dann diese Kamera auch noch auf einer dubiosen Party eines noch viel dubioseren Mannes verliert, ist Lee völlig auf sich alleine gestellt. Und was macht eine starke Frau in so einer Situation? Sie reißt sich zusammen und provoziert Man Ray sie als Mitarbeiterin anzustellen. Bei ihm lernt Lee den richtigen Umgang mit einer Kamera und das Entwickeln der Fotos in einer Dunkelkammer.
Whitney Scharer erzählt Lees Geschichte interessant und einfühlsam, ich hätte bestimmt noch weitere hundert Seiten darüber lesen können, wie Lee und Man mit ihren Kameras durch Paris laufen, Vernissagen besuchen und Scharer uns Einblicke in die Kunstszene der dreißiger Jahre in Paris gibt.

Besonders die Passagen über den Prozess der Fotografie und das Entwickeln der Bilder haben mich sofort motiviert meine Polaroidkamera auszupacken und mich über Dunkelkammern zu informieren. (Vielleicht wird das Gästezimmer ja bald umfunktioniert ;) )

Wie sollte es auch anders sein, werden Lee Miller und Man Ray im Buch wie auch im richtigen Leben zu einem Liebespaar. Obwohl ihre Beziehung gerade zu Anfang sehr liebevoll ist, kommt es mit der Zeit zu einer Verschiebung der Machtverhältnisse, da Lee nicht nur eine immer bessere Fotografin wird, sondern auch in einer bekannten Filmproduktion mitwirkt.
Lee Miller und Man Ray sind heute noch als Begründer der Solarisation bekannt. Die ursprünglich versehentlich von Lee Miller erfundene Möglichkeit die Belichtung von Fotografien während der Entwicklung zu verändern, titulierte Man Ray ursprünglich als die seine, wodurch die Beziehung im Roman zum ersten Mal zu bröckeln begann.

Lee Miller ist außerdem bekannt für ihre spätere Kriegsfotografie. Seit 1944 arbeitete sie als eine von wenigen Frauen als Militärkorrespondentin für die USA in Europa, wo sie unteranderem ehemalige Konzentrationslager-Inhaftierte fotografierte und die Befreiung des Konzentrationslagers Buchenwald fotografisch dokumentierte. Bekannt ist vor allem ein Bild, dass ihr Kollege am 30. April 1945 nach der Kapitulation von ihr machte. Es zeigt Lee Miller in Hitlers Badewanne. Dieses und auch andere Fotografien aus diesen Jahren greift Whitney Scharer in ihrem Roman auf. Die Kapitel, die aus der Zeit in Paris berichten, enden immer mit der Geschichte zu einer ihrer Kriegsfotografien. Da es sich bei „Die Zeit des Lichts“ um einen Roman und keine Biografie handelt, gefallen mir diese Einschübe sehr gut, da der Leser somit einen Ausblick auf das weitere Leben von Lee erhält. Natürlich habe ich bei jedem dieser Einschübe mein Handy gezückt und die besprochenen Bilder dazu gegoogelt.


Wir hatten das Glück, Whitney Scharer Ende 2019 bei einer Lesung im Ausstellungsraum der Buchhandlung Geistesblüten live erleben zu dürfen. Es war ein spannendes Gespräch, bei dem Whitney Scherer nicht nur Einblicke in den Roman, sondern auch in ihren Prozess der Ideenfindung und des Schreibens über eine reale Person gegeben hat. Zwischen dem Gespräch mit Whitney Scharer hat Jeanette Hain Abschnitte aus dem Roman in ihrer eigenen Interpretation vorgetragen.

Lee Miller ist eine faszinierende Frau, die Whitney Scharer in „Die Zeit des Lichts“ gut eingefangen hat. Ich habe und möchte mich auch weiterhin über das Leben dieser bemerkenswerten Frau kundig machen und erwarte mit Vorfreude einen zweiten Roman von Whitney Scharer.


Wir danken Klett-Cotta für das Rezensionsexemplar. 

Vorgelesen von Irene Adler, die sich sehr freut nun auch Bücher mit starken weiblichen Protagonistinnen vorstellen zu dürfen.

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Andreas Lehmann: Schwarz auf Weiss

Wieder hat der Karl Rauch Verlag es geschafft mich bereits mit der Cover-Gestaltung zu überzeugen. Ich wünschte alle meine Bücher würden so aussehen! Karl Rauch Verlag // 2021 176 Seiten // 20,00 Euro // Hardcover Als Martin Oppenländer erkennt wie sinnlos und monoton seine Arbeit letztlich ist, will er nicht länger von ihr abhängig sein. Kurzerhand macht er sich selbstständig. Doch die erhoffte Freiheit stellt sich nicht ein als die Welt auf einmal still steht. Da keine Aufträge hereinkommen, bleibt er in der Abhängigkeit, doch dieses mal nicht von einem Arbeitgeber, sondern vom Staat. Sein Leben scheint komplett aus den Fugen geraten zu sein, ohne Alltag mit einem Job, den er nicht ausüben kann. In dieses Chaos hinein erreicht ihn ein Anruf aus der Vergangenheit - von einer Frau, an die er sich nicht mehr erinnern kann. Als Martin ihr dies gesteht, ist sie zunächst nicht sonderlich erbaut darüber. Trotzdem ruft sie wieder an. Und während er versucht ein Bild von dieser Frau zusammen

Nausikaa Lenz: Baro

[Roman] Die Gesellschaft der Unsterblichen wird von einem mysteriösen Gift bedroht. Ein Unsterblicher kann - wie sein Name bereits besagt - nicht sterben, sein Körper erholt sich selbst von tödlichen Verletzungen, so dass er nach kurzer Zeit wieder zum Leben erwacht. Doch das Gift scheint das Blut der Unsterblichen zu verdicken, sodass er praktisch lahmgelegt wird und er sich nicht von Verletzungen erholen kann. Wen könnte der Rat entsenden, um dem Gift auf den Grund zu gehen, wenn nicht Baro, den Dämon? Baro ist älter als die Menschheit selbst und Mitbegründer des Rates der Unsterblichen. Nachdem er von seiner Kontrahentin Serena einen versteckten Hinweis erhalten hat, macht er sich gemeinsam mit seinen Freunden Robert und Dorian auf den Weg zu einer Kirche in Neapel. Doch die drei Unsterblichen reisen nicht alleine nach Rom. Durch unglückliche Zustände begleitet sie Christa, eine Sterbliche.

Dorothée Albers: Nachhall einer kurzen Geschichte

Das Buch hält, was das Cover verspricht. Nachhaltigkeit einer kurzen Geschichte ist ein durch und durch musikalischer Roman. In drei Teile unterteilt, erzählt Dorothée Albers von einer Musikerfamilie.  Roman // Original: Zeemansgraf voor een kort verhaal (2018) Karl Rauch Verlag // 2020 // aus dem Niederländischen von Ulrich Faure 286 Seiten // 22 Seiten // gebunden mit Lesebändchen Beginnend mit Jet, einer Klavierstudentin. Ihre Eltern sind sehr religiös und von ihrem Traum, eine Pianistin zu werden, nicht gerade begeistert. Zu groß ist die Angst vor den schlechten Einflüssen der Musikszene. So erzählt Jet ihren Eltern auch nicht von dem Cellostudenten Zev, dem sie eines Tages vor der Musikschule begegnet. Gemeinsam spielen sie in einem Quartett und nehmen sogar eine Platte auf. Als Jet ungewollt schwanger wird, muss sie bis zur Entbindung in ein Kloster. Sie ignoriert Zeus Briefe und er geht nach Amerika. Jet wird eine gefeierte Pianistin mit Mann und Kind. Während ihre Tochter