Direkt zum Hauptbereich

Wallace Stroby: Zum Greifen nah

Ich bin ein großer Fan von Wallace Stroby. Seine Reihe rund um die Gängsterin Crissa Stone habe ich mit großer Begeisterung gelesen. In dem „neuen“ Kriminalroman (nach deutscher Erscheinen der neue, doch tatsächlich vor der „Crissa-Stone-Reihe veröffentlicht) wechselt Stroby die Perspektiven. Erneut haben wir einen starken, weiblichen Hauptcharakter, doch dieses Mal auf der Seite des Gesetzes.

Krimi // Original: Gone ´Til November (2009)
Pendragon Verlag // 2020 dt. Erstausgabe // aus dem Amerikanischen von Bernd Gockel
360 Seiten // 18,00 Euro // Klappenbroschur

Sara Cross ist Polizistin. Bei ihrer ersten Nachtschicht seit langem, folgt sie dem Polizeifunk zum Highway, wo sie ihren Kollegen Billy mit einer Leiche findet. Billy zufolge ist der Mann Schlangenlinien gefahren und er hat ihn überprüfen wollen. Bei der Kontrolle ist die Situation jedoch aus dem Ruder gelaufen und der Mann hat seine Waffe gezogen, woraufhin Billy schoss.
Alles sieht nach Notwehr aus und der Fall wird bald geschlossen. Dennoch bleiben dem Sheriff Zweifel und er rät Sara, sich nicht nur von der ganzen Sache sondern auch von Billy fernzuhalten. Die beiden haben eine gemeinsame Vergangenheit. Denn Billy ist nicht nur Sarahs Kollege, sondern auch Ex-Freund.
Etwas hart ausgedrückt, aber dadurch nicht weniger zutreffend, ist Billy der Inbegriff eines Versagers. Er ist nicht sonderlich ambitioniert oder ein hingebungsvoller Polizist. Aber auch abseits von der Arbeit benimmt er sich überwiesend kopflos und stümperhaft. Schnell wird deutlich, dass er noch immer viel für Sarah empfindet. Doch durch die Krebserkrankung von Saras Sohn Danny sei ihm die Beziehung zu viel Verantwortung gewesen. Dass er dieser noch immer nicht gewachsen ist, wird schnell klar und bei jeder Szene, in der sich Billy und Sara annähern, ist mein Puls gerast.

Der Sheriff ist nicht der Einzige, den die Sache nicht loslässt. Kriminelle aus dem Norden haben ein großes Eigeninteresse an dem Fall und ein Dealer schickt einen seiner Gangster, um sich die ganze Sache etwas genauer anzusehen. Auch Saras Zweifel sind mittlerweile geweckt. Inwieweit kann sie Billy trauen? Sollte sie die Warnungen vom Sheriff ernst nehmen und ihre eigene Haut retten, nur vorsichtshalber, falls doch etwas an der Sache faul ist? Sara lässt die Sache nicht los. Als der Dealer ungeduldig wird, eskaliert die Situation.

Stroby zeigt, dass auch eine Ausbildung und jahrelange Erfahrung als Polizist nicht immer ausreicht, um jede Gefahr zu meistern. Denn nicht nur Sara ist „erfahren“, die Gangster sind es auch. Auch sie halten nicht zum ersten Mal in ihrem Leben eine Waffe in der hand und sind zudem vermutlich skrupelloser als Sara selbst. Zum Überleben gehört nicht nur eine gute Ausbildung und Berufserfahrung und Schnelligkeit, sondern oft eine große Portion Glück. In Saras Fall ist ihr Glück, dass Morgan ein Killer ist, jedoch nicht nur en Ärger haben will eine Polizistin erschossen zu haben, sondern auch keine eigentlich Unbeteiligte erschießen will.

Für das Rezensionsexemplar danken wir dem Pendragon Verlag!

Mehr von Wallace Stroby bei Die Vorleser: 

Vorgelesen von
            Gianna

PREVIEW: Und das nächste Mal bei den Vorlesern... 
Ich habe schon lange kein Buch mehr gelesen, das so verrückt ist. Unterhaltsam führt der Autor den Leser durch das Leben von Frances, ihrem Sohn Malcom, und dem Kater, kleiner Frank. Aus Geldnöten verschlägt es die kuriose Familie - wobei dieses Wort eigentlich so gar nicht auf die Drei zutrifft, viel mehr wirken sie wie eine vom Schicksal zusammengeworfene Gruppe von Menschen - nach Paris in die Wohnung einer alten Bekannten...

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Andreas Lehmann: Schwarz auf Weiss

Wieder hat der Karl Rauch Verlag es geschafft mich bereits mit der Cover-Gestaltung zu überzeugen. Ich wünschte alle meine Bücher würden so aussehen! Karl Rauch Verlag // 2021 176 Seiten // 20,00 Euro // Hardcover Als Martin Oppenländer erkennt wie sinnlos und monoton seine Arbeit letztlich ist, will er nicht länger von ihr abhängig sein. Kurzerhand macht er sich selbstständig. Doch die erhoffte Freiheit stellt sich nicht ein als die Welt auf einmal still steht. Da keine Aufträge hereinkommen, bleibt er in der Abhängigkeit, doch dieses mal nicht von einem Arbeitgeber, sondern vom Staat. Sein Leben scheint komplett aus den Fugen geraten zu sein, ohne Alltag mit einem Job, den er nicht ausüben kann. In dieses Chaos hinein erreicht ihn ein Anruf aus der Vergangenheit - von einer Frau, an die er sich nicht mehr erinnern kann. Als Martin ihr dies gesteht, ist sie zunächst nicht sonderlich erbaut darüber. Trotzdem ruft sie wieder an. Und während er versucht ein Bild von dieser Frau zusammen

Nausikaa Lenz: Baro

[Roman] Die Gesellschaft der Unsterblichen wird von einem mysteriösen Gift bedroht. Ein Unsterblicher kann - wie sein Name bereits besagt - nicht sterben, sein Körper erholt sich selbst von tödlichen Verletzungen, so dass er nach kurzer Zeit wieder zum Leben erwacht. Doch das Gift scheint das Blut der Unsterblichen zu verdicken, sodass er praktisch lahmgelegt wird und er sich nicht von Verletzungen erholen kann. Wen könnte der Rat entsenden, um dem Gift auf den Grund zu gehen, wenn nicht Baro, den Dämon? Baro ist älter als die Menschheit selbst und Mitbegründer des Rates der Unsterblichen. Nachdem er von seiner Kontrahentin Serena einen versteckten Hinweis erhalten hat, macht er sich gemeinsam mit seinen Freunden Robert und Dorian auf den Weg zu einer Kirche in Neapel. Doch die drei Unsterblichen reisen nicht alleine nach Rom. Durch unglückliche Zustände begleitet sie Christa, eine Sterbliche.

Dorothée Albers: Nachhall einer kurzen Geschichte

Das Buch hält, was das Cover verspricht. Nachhaltigkeit einer kurzen Geschichte ist ein durch und durch musikalischer Roman. In drei Teile unterteilt, erzählt Dorothée Albers von einer Musikerfamilie.  Roman // Original: Zeemansgraf voor een kort verhaal (2018) Karl Rauch Verlag // 2020 // aus dem Niederländischen von Ulrich Faure 286 Seiten // 22 Seiten // gebunden mit Lesebändchen Beginnend mit Jet, einer Klavierstudentin. Ihre Eltern sind sehr religiös und von ihrem Traum, eine Pianistin zu werden, nicht gerade begeistert. Zu groß ist die Angst vor den schlechten Einflüssen der Musikszene. So erzählt Jet ihren Eltern auch nicht von dem Cellostudenten Zev, dem sie eines Tages vor der Musikschule begegnet. Gemeinsam spielen sie in einem Quartett und nehmen sogar eine Platte auf. Als Jet ungewollt schwanger wird, muss sie bis zur Entbindung in ein Kloster. Sie ignoriert Zeus Briefe und er geht nach Amerika. Jet wird eine gefeierte Pianistin mit Mann und Kind. Während ihre Tochter