Direkt zum Hauptbereich

Wallace Stroby: Fast ein guter Plan

Krimi // Original: Shot The Women First
Pendragon // 2018 // Aus dem Amerikanischen übersetzt und mit einem Nachwort von Alf Mayer
320 Seiten // 17 Euro // Klappenbroschur

Crissa Stone ist zurück! Nach Kalter Schuss ins Herz und Geld ist nicht genug nimmt der ehemalige Polizeireporter Wallace Stroby seine Leser wieder auf eine rasante Kriminalgeschichte um unsere Heldin Crissa Stone mit. Damit knüpft er an eine wundervolle spannungsreiche Reihe an und enttäuscht auch dieses Mal nicht:
Nachdem Crissa nach dem letzten Debakel (siehe Geld ist nicht genug) nahezu ihre ganze Existenz aufgeben musste, hat sie sich nun ein neues Leben aufgebaut. Sie hat wieder einiges an Geld bei Seite geschafft und leistet ihrem alten Freund Jimmy Peaches gelegentlich Gesellschaft. Dennoch schmerzt es sie, dass sie weder bei ihrer Tochter sein kann, noch nach ihrem Namenswechsel ihren Mentor und Liebhaber Wayne im Gefängnis besuchen kann. Daher macht sie das, was sie am besten kann - stehlen.
So begiebt Crissa sich zu einem neuen Coup. Es geht um die Geldübergabe eines Drogenbosses, wobei eine viertel Millionen Dollar in einem unauffälligen Auto deponiert werden. Ein SUV ist als Überwachung positioniert, doch eigentlich ist der Job zu einfach. Nach kurzem Zögern steigt Crissa mit ein und der Job geht glatt und schnell über die Bühne. Bei der Aufteilung der Beute eskaliert die Lage jedoch und Crissa kann knapp entkommen. Was sie jedoch nicht weiß ist, dass ein Drogenboss und ein ehemaliger Cop mit ganz eigenen Zielen ihr auf den Fersen sind:

Freeman hatte gesagt, es war eine Vier-Mann-Crew gewesen, jetzt waren zwei von ihnen tot. Hatten den falschen Partner erwacht oder hatten sich beim Aufteilen zerstritten. Jede Menge Möglichkeiten, was da schiefgegangen sein konnte. Mindestens zwei waren noch übrig darunter eine Frau. Und wenn einer von ihnen aus Florida war, könnte es ein anderer vielleicht auch sein.
Er schnippte die Zigarette in den Blutfleck an der Mauer. Funken sprühten, dann war sie tot.
"Jetzt versaust du gerade einen Tatort", sagte Rico.
"Diese Stadt ist ein Tatort."
"Darum lieben wir sie", erwiderte Rico. 

Der englische Titel hat mir ehrlich gesagt noch besser gefallen. Denn "Shot the Women first" ist nach dem Ex-Cop Burke ein Satz den die Navy Seals des Anti-Terrorteams bei der Ausbildung zu hören bekommen. Burke begründet dies damit, dass eine Frau wo auch immer drei mal so zäh sei wie ein Mann, sie müsse ein richtig harter Hund sein. Denn das ist Crissa Stone alle mal.
Was mich an den Kriminalromanen von Stroby über Stone am meisten gefällt, ist etwas, dass Alf Mayer in seinem Nachwort mit Elmore Leonard ausdrückt "Show, dont tell." So beschreibt Stroby nicht seitenlang das Gefühlsleben seiner Charaktere, er fust die Intentionen und Gedanken, die sich beispielsweise Crissa Stone zu ihren Taten macht, in der Handlung selbst. Er zeigt eine starke selbstbewusste Frau mit Sorgen, wobei dieses Mal wohl auch ihr mütterlicher Instinkt stark durchdringt, ohne dass Crissa seitenlang sagen muss, was sie fühlt. Dieses unsichtbare Durchdringen ist "wahre Größe".
Fast ein guter Plan war wie ein richtiger Film, der vor meinem Auge ablief. Da kann man nicht so einfach mal auf Pause drücken und erst am nächsten Tag weitersehen. Spannung und Tiefe sind exzellent vereint, so dass ich das Buch in einem Tag heruntergeschlungen habe (worüber ich mich im Nachhinein ärgere, da es ja jetzt schon wieder vorbei ist). Ich hoffe auf ein baldiges Wiedersehen mit Crissa!
Nach einer Weile ging sie hinein, sperrte hinter sich ab. Im Schlafzimmer holte sie die .32 aus dem Holster, sah nach, ob das Magazin voll war und eine Patrone in der Kammer. Es war eine nervöse Angelegenheit, aber sonst konnte sie nicht schlafen. In den letzten Monaten hatte sie den wiederkehrenden Traum von einem Schatten, der aus dem Dunkeln kam, während sie wieder und wieder der Anzug einer leeren Pistole betätigte.
Aber das waren nur Träume. Sie steckte die Waffe ins Holster zurück. Sie war jetzt zu Hause. Sicher. Dieses Mal.

Weitere Kriminalromane aus der Chrissa-Stone-Reihe:
Wallace Stroby: Kalter Schuss ins Herz [erschienen im Pendragon Verlag 2015]  
Wallace Stroby: Geld ist nicht genug [erschienen im Pendragon Verlag 2017]



Für das Rezensionsexemplar danken wir:

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Andreas Lehmann: Schwarz auf Weiss

Wieder hat der Karl Rauch Verlag es geschafft mich bereits mit der Cover-Gestaltung zu überzeugen. Ich wünschte alle meine Bücher würden so aussehen! Karl Rauch Verlag // 2021 176 Seiten // 20,00 Euro // Hardcover Als Martin Oppenländer erkennt wie sinnlos und monoton seine Arbeit letztlich ist, will er nicht länger von ihr abhängig sein. Kurzerhand macht er sich selbstständig. Doch die erhoffte Freiheit stellt sich nicht ein als die Welt auf einmal still steht. Da keine Aufträge hereinkommen, bleibt er in der Abhängigkeit, doch dieses mal nicht von einem Arbeitgeber, sondern vom Staat. Sein Leben scheint komplett aus den Fugen geraten zu sein, ohne Alltag mit einem Job, den er nicht ausüben kann. In dieses Chaos hinein erreicht ihn ein Anruf aus der Vergangenheit - von einer Frau, an die er sich nicht mehr erinnern kann. Als Martin ihr dies gesteht, ist sie zunächst nicht sonderlich erbaut darüber. Trotzdem ruft sie wieder an. Und während er versucht ein Bild von dieser Frau zusammen

Nausikaa Lenz: Baro

[Roman] Die Gesellschaft der Unsterblichen wird von einem mysteriösen Gift bedroht. Ein Unsterblicher kann - wie sein Name bereits besagt - nicht sterben, sein Körper erholt sich selbst von tödlichen Verletzungen, so dass er nach kurzer Zeit wieder zum Leben erwacht. Doch das Gift scheint das Blut der Unsterblichen zu verdicken, sodass er praktisch lahmgelegt wird und er sich nicht von Verletzungen erholen kann. Wen könnte der Rat entsenden, um dem Gift auf den Grund zu gehen, wenn nicht Baro, den Dämon? Baro ist älter als die Menschheit selbst und Mitbegründer des Rates der Unsterblichen. Nachdem er von seiner Kontrahentin Serena einen versteckten Hinweis erhalten hat, macht er sich gemeinsam mit seinen Freunden Robert und Dorian auf den Weg zu einer Kirche in Neapel. Doch die drei Unsterblichen reisen nicht alleine nach Rom. Durch unglückliche Zustände begleitet sie Christa, eine Sterbliche.

Dorothée Albers: Nachhall einer kurzen Geschichte

Das Buch hält, was das Cover verspricht. Nachhaltigkeit einer kurzen Geschichte ist ein durch und durch musikalischer Roman. In drei Teile unterteilt, erzählt Dorothée Albers von einer Musikerfamilie.  Roman // Original: Zeemansgraf voor een kort verhaal (2018) Karl Rauch Verlag // 2020 // aus dem Niederländischen von Ulrich Faure 286 Seiten // 22 Seiten // gebunden mit Lesebändchen Beginnend mit Jet, einer Klavierstudentin. Ihre Eltern sind sehr religiös und von ihrem Traum, eine Pianistin zu werden, nicht gerade begeistert. Zu groß ist die Angst vor den schlechten Einflüssen der Musikszene. So erzählt Jet ihren Eltern auch nicht von dem Cellostudenten Zev, dem sie eines Tages vor der Musikschule begegnet. Gemeinsam spielen sie in einem Quartett und nehmen sogar eine Platte auf. Als Jet ungewollt schwanger wird, muss sie bis zur Entbindung in ein Kloster. Sie ignoriert Zeus Briefe und er geht nach Amerika. Jet wird eine gefeierte Pianistin mit Mann und Kind. Während ihre Tochter