Direkt zum Hauptbereich

Patrick de Witt: Letzte Rettung: Paris

Ich habe schon lange kein Buch mehr gelesen, das so verrückt ist. Unterhaltsam führt der Autor den Leser durch das Leben von Frances, ihrem Sohn Malcom, und dem Kater, kleiner Frank. Aus Geldnöten verschlägt es die kuriose Familie - wobei dieses Wort eigentlich so gar nicht auf die Drei zutrifft, viel mehr wirken sie wie eine vom Schicksal zusammengeworfene Gruppe von Menschen - nach Paris in die Wohnung einer alten Bekannten. Doch sie bleiben nicht lange allein. Nach und nach füllt sich die Wohnung, bis schließlich an die 10 Personen in der Pariser Wohnung Unterschlupf gefunden haben. 

Roman // Original: French Exit (2018) 
Kiepenheuer & Witsch // 2019 // aus dem amerikanischen Englisch von Andreas Reimann 
Seiten // 15,00 Euro // Hardcove



Das Besondere an kleiner Frank ist, dass er kein normaler Kater ist. Er ist die Reinkarnation von Frances´ verstorbenen Ehemann Frank Price. Die Prices waren in der New Yorker Gesellschaft eine Berühmtheit. Frances war wunderschön und wusste mit ihrer knallharten Direktheit genau wie sie ihren Kopf durchsetzen konnte. „Er hatte Frances bisher nicht in die Augen geschaut. Als er es jetzt tat, erkannte er, dass er sie unterschätzt hatte. Und sie erkannte, was er erkannt hatte, nämlich ihre Miene, die sagte, Du bist ein langweiliger, dummer Mensch und ich werde dir keinen Cent geben.“
Frank war ein berüchtigter Anwalt, der für seine kontrollierte Brutalität und Selbstdarstellung im Gerichtssaal berühmt war. „Er hatte Schneid, war selbstsicher und kleidete sich stilvoll. Allerdings stand alldem ein Verlangen nach Gefahr entgegen, ein fühlbarer Impuls von psychischer Gewalt. Es war nicht leicht, mit Price eine Unterhaltung zu führen, denn wenn man ihn langweilte, dann sagte er einem dies geradeheraus (…). Tatsächliche Körperverletzung war Price nie zu unterstellen, aber seine Zurückweisungen waren genauso wirksam wie Schläge ins Gesicht.“
Als Produkt dieser beiden „Gestalten“ kann Malcom nur genauso verrückt sein wie seine Eltern. „Erst nach ein paar Minuten bemerkte sie, dass Malcom sie von der gegenüberliegenden Straßenseite aus beobachtete. Seine Sonnenbrille saß schief, Dampf stieg von seinen feuchten Schultern auf. Er war ein Haufen amerikanischer Abfall, und sie fürchtete, dass sie ihn für immer lieben würde.“

Mit diesen drei Individuen kann ein Umzug nach Paris nicht glatt verlaufen. Frances hat in New York ihr Erbe sowie den Nachlass ihres Mannes verschwendet und verfolgt auch in Paris ihren ganz eigenen Plan der Selbstzerstörung. Malcom ist mir bis zum Schluss ein Rätsel geblieben, aber das macht gerade seinen Reiz aus. Er hat keine Freunde in seinem Alter, allgemein scheint seine einzige Freundin - die Einzige, auf die es wirklich ankommt - seine Mutter zu sein. So lässt er sich mit Frances von Tag zu Tag treiben und bleibt stumm, während Frances das Geld zum Fenster hinauswirft für den Luxus.

Wenn schon die Hauptcharaktere so ziellos sind, wie kann so ein Buch dann enden? Ich war zunächst mit dem Ende eher unzufrieden, aber je länger ich darüber nachdenke, desto mehr freunde ich mich damit an. Es ist ein tonloser Paukenschlag, ohne großes Drama. Etwas anderes würde vermutlich auch nicht zu den Prices passen.

Vorgelesen von 
    Gianna 

PREVIEW: Und das nächste Mal bei den Vorlesern...
The Secret Adversary ist Agatha Christies zweites Buch. Nach dem Erfolg von The Mysterious Affairs at Styles mit Hercule Poirtot (Das fehlende Glied in der Kette), der sich jedoch für sie nicht finanziell durchschlug, erhoffte Agatha Christie jetzt etwas Geld zu verdienen...

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Andreas Lehmann: Schwarz auf Weiss

Wieder hat der Karl Rauch Verlag es geschafft mich bereits mit der Cover-Gestaltung zu überzeugen. Ich wünschte alle meine Bücher würden so aussehen! Karl Rauch Verlag // 2021 176 Seiten // 20,00 Euro // Hardcover Als Martin Oppenländer erkennt wie sinnlos und monoton seine Arbeit letztlich ist, will er nicht länger von ihr abhängig sein. Kurzerhand macht er sich selbstständig. Doch die erhoffte Freiheit stellt sich nicht ein als die Welt auf einmal still steht. Da keine Aufträge hereinkommen, bleibt er in der Abhängigkeit, doch dieses mal nicht von einem Arbeitgeber, sondern vom Staat. Sein Leben scheint komplett aus den Fugen geraten zu sein, ohne Alltag mit einem Job, den er nicht ausüben kann. In dieses Chaos hinein erreicht ihn ein Anruf aus der Vergangenheit - von einer Frau, an die er sich nicht mehr erinnern kann. Als Martin ihr dies gesteht, ist sie zunächst nicht sonderlich erbaut darüber. Trotzdem ruft sie wieder an. Und während er versucht ein Bild von dieser Frau zusammen

Nausikaa Lenz: Baro

[Roman] Die Gesellschaft der Unsterblichen wird von einem mysteriösen Gift bedroht. Ein Unsterblicher kann - wie sein Name bereits besagt - nicht sterben, sein Körper erholt sich selbst von tödlichen Verletzungen, so dass er nach kurzer Zeit wieder zum Leben erwacht. Doch das Gift scheint das Blut der Unsterblichen zu verdicken, sodass er praktisch lahmgelegt wird und er sich nicht von Verletzungen erholen kann. Wen könnte der Rat entsenden, um dem Gift auf den Grund zu gehen, wenn nicht Baro, den Dämon? Baro ist älter als die Menschheit selbst und Mitbegründer des Rates der Unsterblichen. Nachdem er von seiner Kontrahentin Serena einen versteckten Hinweis erhalten hat, macht er sich gemeinsam mit seinen Freunden Robert und Dorian auf den Weg zu einer Kirche in Neapel. Doch die drei Unsterblichen reisen nicht alleine nach Rom. Durch unglückliche Zustände begleitet sie Christa, eine Sterbliche.

Dorothée Albers: Nachhall einer kurzen Geschichte

Das Buch hält, was das Cover verspricht. Nachhaltigkeit einer kurzen Geschichte ist ein durch und durch musikalischer Roman. In drei Teile unterteilt, erzählt Dorothée Albers von einer Musikerfamilie.  Roman // Original: Zeemansgraf voor een kort verhaal (2018) Karl Rauch Verlag // 2020 // aus dem Niederländischen von Ulrich Faure 286 Seiten // 22 Seiten // gebunden mit Lesebändchen Beginnend mit Jet, einer Klavierstudentin. Ihre Eltern sind sehr religiös und von ihrem Traum, eine Pianistin zu werden, nicht gerade begeistert. Zu groß ist die Angst vor den schlechten Einflüssen der Musikszene. So erzählt Jet ihren Eltern auch nicht von dem Cellostudenten Zev, dem sie eines Tages vor der Musikschule begegnet. Gemeinsam spielen sie in einem Quartett und nehmen sogar eine Platte auf. Als Jet ungewollt schwanger wird, muss sie bis zur Entbindung in ein Kloster. Sie ignoriert Zeus Briefe und er geht nach Amerika. Jet wird eine gefeierte Pianistin mit Mann und Kind. Während ihre Tochter