Direkt zum Hauptbereich

Gabriela Kasperski: Bretonisch mit Meerblick

Bretonisch mit Meerblick ist ein spannender Krimi mit viel französischem Flair.

Kriminalroman // Emons // 2020 
256 Seiten // 12,00 Euro 

Die Schweizer Buchhändlerin Tereza Berger erbt von ihrer abenteuerlustigen Großtante Annie ein heruntergekommenes altes Haus in dem kleinen Künstlerdorf Camaret auf der Halbinsel Crozon in der Bretagne. Sie ist vierzig und geschieden und will das Haus eigentlich nur schnell verkaufen und dann in Schweiz zurückkehren. Doch schnell wird Tereza in die Streitigkeiten im Dorf verwickelt. Die Interessenvertretung der Frauen von Camaret wollen nachhaltig und ökologisch leben und setzten auf sanften Tourismus. Ihnen gegenüber stehen die Kaputzenmänner der Groupe des Anciens, die an den alten Traditionen und ihrer Vormachtstellung gegenüber den Frauen festhalten wollen. Mittendrin steht der deutsche Maler Severin, der das Künstlerdorf zur Touristenattraktion ausbauen will und dazu das Haus der Großtante kaufen möchte.

Und es gibt die alte bretonische Sage, nach der die gefährliche Meeresströmung Morwen alle hundert Jahre drei Männer für sich will. Als Tereza auf Crozon ankommt, ist gerade der erste Mann, Bauunternehmer und Bürgermeister von Camaret ertrunken. Als kurz darauf Severins Leiche am Strand gefunden wird, gerät auch Tereza unter Verdacht. Sie darf daraufhin während der polizeilichen Ermittlungen die Stadt nicht mehr verlassen. Während sie auf eigene Faust zu ermitteln beginnt, erfüllt sie sich gleichzeitig ihren Traum und eröffnet mit dem großen Bücherbestand ihrer Großtante eine Buchhandlung im Haus ihrer Tante.

Gabriela Kasperski gelingt es gut die unterschiedlichsten interessanten Figuren in die Handlung einzubinden, wie die Surflehrerin Ayala, die Nonne Nominoe, den Polizisten Gabriel oder Isidore, Terezas Helfer in allen Lebenslagen. Aber es ist kein Kuschelkrimi, es gibt immer wieder bedrohliche Szenen, und es wäre auch ohne den show down am Ende spannend gewesen.

Wir danken dem Emons Verlag für das Rezensionsexemplar.

Vorgelesen von 

        Gisela

PREVIEW: Und das nächste Mal bei den Vorlesern...
Die ambitionierte Literaturstudentin Jan Weintraub macht sich auf den Weg nach St Petersburg, um ihr literarisches Idol Jack Kerouac zu treffen. Bei einer einmaligen Begegnung soll es jedoch nicht bleiben, Jan möchte das Aushängeschild der Beat Generation dazu überreden, seine Biografie zu schreiben...

Kommentare

  1. DANKE dir für diese schöne Besprechung! Gabriela Kasperski

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Sehr gerne, es ist ja auch ein spannendes Buch!

      Liebe Grüße Gisela

      Löschen

Kommentar veröffentlichen

Beliebte Posts aus diesem Blog

Andreas Lehmann: Schwarz auf Weiss

Wieder hat der Karl Rauch Verlag es geschafft mich bereits mit der Cover-Gestaltung zu überzeugen. Ich wünschte alle meine Bücher würden so aussehen! Karl Rauch Verlag // 2021 176 Seiten // 20,00 Euro // Hardcover Als Martin Oppenländer erkennt wie sinnlos und monoton seine Arbeit letztlich ist, will er nicht länger von ihr abhängig sein. Kurzerhand macht er sich selbstständig. Doch die erhoffte Freiheit stellt sich nicht ein als die Welt auf einmal still steht. Da keine Aufträge hereinkommen, bleibt er in der Abhängigkeit, doch dieses mal nicht von einem Arbeitgeber, sondern vom Staat. Sein Leben scheint komplett aus den Fugen geraten zu sein, ohne Alltag mit einem Job, den er nicht ausüben kann. In dieses Chaos hinein erreicht ihn ein Anruf aus der Vergangenheit - von einer Frau, an die er sich nicht mehr erinnern kann. Als Martin ihr dies gesteht, ist sie zunächst nicht sonderlich erbaut darüber. Trotzdem ruft sie wieder an. Und während er versucht ein Bild von dieser Frau zusammen

Nausikaa Lenz: Baro

[Roman] Die Gesellschaft der Unsterblichen wird von einem mysteriösen Gift bedroht. Ein Unsterblicher kann - wie sein Name bereits besagt - nicht sterben, sein Körper erholt sich selbst von tödlichen Verletzungen, so dass er nach kurzer Zeit wieder zum Leben erwacht. Doch das Gift scheint das Blut der Unsterblichen zu verdicken, sodass er praktisch lahmgelegt wird und er sich nicht von Verletzungen erholen kann. Wen könnte der Rat entsenden, um dem Gift auf den Grund zu gehen, wenn nicht Baro, den Dämon? Baro ist älter als die Menschheit selbst und Mitbegründer des Rates der Unsterblichen. Nachdem er von seiner Kontrahentin Serena einen versteckten Hinweis erhalten hat, macht er sich gemeinsam mit seinen Freunden Robert und Dorian auf den Weg zu einer Kirche in Neapel. Doch die drei Unsterblichen reisen nicht alleine nach Rom. Durch unglückliche Zustände begleitet sie Christa, eine Sterbliche.

Dorothée Albers: Nachhall einer kurzen Geschichte

Das Buch hält, was das Cover verspricht. Nachhaltigkeit einer kurzen Geschichte ist ein durch und durch musikalischer Roman. In drei Teile unterteilt, erzählt Dorothée Albers von einer Musikerfamilie.  Roman // Original: Zeemansgraf voor een kort verhaal (2018) Karl Rauch Verlag // 2020 // aus dem Niederländischen von Ulrich Faure 286 Seiten // 22 Seiten // gebunden mit Lesebändchen Beginnend mit Jet, einer Klavierstudentin. Ihre Eltern sind sehr religiös und von ihrem Traum, eine Pianistin zu werden, nicht gerade begeistert. Zu groß ist die Angst vor den schlechten Einflüssen der Musikszene. So erzählt Jet ihren Eltern auch nicht von dem Cellostudenten Zev, dem sie eines Tages vor der Musikschule begegnet. Gemeinsam spielen sie in einem Quartett und nehmen sogar eine Platte auf. Als Jet ungewollt schwanger wird, muss sie bis zur Entbindung in ein Kloster. Sie ignoriert Zeus Briefe und er geht nach Amerika. Jet wird eine gefeierte Pianistin mit Mann und Kind. Während ihre Tochter