Direkt zum Hauptbereich

Ton Veerkamp: Abschied von einem messianischen Jahrhundert. Politische Erinnerungen

Die politischen Erinnerungen Ton Veerkamps sind ein großes Stück Zeitgeschichte eingebettet in das Leben dieses außergewöhnlichen Mannes. Veerkamp, geboren 1933, erzählt von seiner Kindheit in Amsterdam als Sohn eines Bauarbeiters und seiner katholischen Mutter. Er beginnt eine Ausbidung als Banklehrling, die ihn jedoch nicht ausfüllt. Sein Wunsch Philosophie zu studieren erfüllt sich als er in den Jesuitenorden eintritt. An das Philosphiestudium schließt sich ein Theologiestudium an. Sein Weg scheint vorgezeichnet zu sein: „In New York promovieren, danach zurückkehren und bei den Jesuiten Professor werden.“ 

Biographie // Ariadne Argument // 2020 
320 Seiten // 24,00 Euro


Aus Liebe zur Buchhändlerin Marianne Reichhoff, die er bei einem Besuch in Ostberlin kennengelernt hatte, verlässt Veerkamp die Jesuiten. Durch die Heirat mit einem Niederländer und dem gemeinsamen Kind erhält Marianne die Ausreisegenehmigung. Die Familie lässt sich in Westberlin nieder, wo sich Veerkamp als Pfarrer in der evangelischen Studentengemeinde in Berlin um die Probleme der ausländischen Studenten kümmert.

Veerkamps Leben verläuft zwischen Theologie und Politik “Ich machte politische Arbeit und übte gleichzeitig die politische Lektüre des Grunddokumente des Christentums. Ich fuhr also strikt doppelgleisig“. Die Studierenden finden die theologischen Betrachtungen ganz interessant, aber auch nutzlos, da sie nicht genügend mit dem politischen Kampf zu tuen haben. Die Kirchenleitung sieht sich im Zweispalt und hätte die Evangelische Studenten Gemeinde am liebsten ganz geschlossen.

Für Veerkamp stellt sich nicht die Frage „Wer ist Gott?“ oder „Gibt es einen Gott?“, sondern seine Grundfrage blieb „Was ist, was funktioniert – in einer gegebenen Gesellschaft - als Gott?“. Er gründet 1978 die exegetische Zeitschrift Texte & Kontexte - die es heute noch gibt - und 1982 den Verein Lehrhaus. Nach seiner Pensionierung lernt, lehrt und veröffentlicht er weiter.

„Auf den Wegen, die ich ging und gehen musste, zog ich von Station zu Station, immer wieder Abschied nehmend: Abschied von der katholischen Kirche und ihrer Avantgarde, den Jesuiten. Abschied von Christentum überhaupt. Abschied von einem vernunftgeleiteten und humanen Sozialismus, wie wir ihn wollten. Abschied von den vielen messianistischen Illusionen, die die Linken der Jahre sechszig bis achtzig des vorigen Jahrhunderts auf Irrwege schickten. In der Tat: Abschied von einem Messianischen Jahrhundert. Wege ohne Ende, Wege, die zunächst Irrwege schienen, dabei oft Umwege zu uns selbst waren. Aber, wie ich in Die Welt anders schrieb: „Wie können wir leben, ohne unserer Herkunft zu gedenken, auch und gerade dann, wenn Ankunft für immer ein fremdes Wort bleibt?““ 

Wir danken dem Ariane. Argument Verlag für das Rezensionsexemplar.

Vorgelesen von 

        Gisela

PREVIEW: Und das nächste Mal bei den Vorlesern...
Gabriela Kasperski: Bretonisch mit Meerblick 
Bretonisch mit Meerblick ist ein spannender Krimi mit viel französischem Flair. Die Schweizer Buchhändlerin Tereza Berger erbt von ihrer abenteuerlustigen Großtante Annie ein heruntergekommenes altes Haus in dem kleinen Künstlerdorf Camaret auf der Halbinsel Crozon in der Bretagne... 



Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Andreas Lehmann: Schwarz auf Weiss

Wieder hat der Karl Rauch Verlag es geschafft mich bereits mit der Cover-Gestaltung zu überzeugen. Ich wünschte alle meine Bücher würden so aussehen! Karl Rauch Verlag // 2021 176 Seiten // 20,00 Euro // Hardcover Als Martin Oppenländer erkennt wie sinnlos und monoton seine Arbeit letztlich ist, will er nicht länger von ihr abhängig sein. Kurzerhand macht er sich selbstständig. Doch die erhoffte Freiheit stellt sich nicht ein als die Welt auf einmal still steht. Da keine Aufträge hereinkommen, bleibt er in der Abhängigkeit, doch dieses mal nicht von einem Arbeitgeber, sondern vom Staat. Sein Leben scheint komplett aus den Fugen geraten zu sein, ohne Alltag mit einem Job, den er nicht ausüben kann. In dieses Chaos hinein erreicht ihn ein Anruf aus der Vergangenheit - von einer Frau, an die er sich nicht mehr erinnern kann. Als Martin ihr dies gesteht, ist sie zunächst nicht sonderlich erbaut darüber. Trotzdem ruft sie wieder an. Und während er versucht ein Bild von dieser Frau zusammen

Nausikaa Lenz: Baro

[Roman] Die Gesellschaft der Unsterblichen wird von einem mysteriösen Gift bedroht. Ein Unsterblicher kann - wie sein Name bereits besagt - nicht sterben, sein Körper erholt sich selbst von tödlichen Verletzungen, so dass er nach kurzer Zeit wieder zum Leben erwacht. Doch das Gift scheint das Blut der Unsterblichen zu verdicken, sodass er praktisch lahmgelegt wird und er sich nicht von Verletzungen erholen kann. Wen könnte der Rat entsenden, um dem Gift auf den Grund zu gehen, wenn nicht Baro, den Dämon? Baro ist älter als die Menschheit selbst und Mitbegründer des Rates der Unsterblichen. Nachdem er von seiner Kontrahentin Serena einen versteckten Hinweis erhalten hat, macht er sich gemeinsam mit seinen Freunden Robert und Dorian auf den Weg zu einer Kirche in Neapel. Doch die drei Unsterblichen reisen nicht alleine nach Rom. Durch unglückliche Zustände begleitet sie Christa, eine Sterbliche.

Dorothée Albers: Nachhall einer kurzen Geschichte

Das Buch hält, was das Cover verspricht. Nachhaltigkeit einer kurzen Geschichte ist ein durch und durch musikalischer Roman. In drei Teile unterteilt, erzählt Dorothée Albers von einer Musikerfamilie.  Roman // Original: Zeemansgraf voor een kort verhaal (2018) Karl Rauch Verlag // 2020 // aus dem Niederländischen von Ulrich Faure 286 Seiten // 22 Seiten // gebunden mit Lesebändchen Beginnend mit Jet, einer Klavierstudentin. Ihre Eltern sind sehr religiös und von ihrem Traum, eine Pianistin zu werden, nicht gerade begeistert. Zu groß ist die Angst vor den schlechten Einflüssen der Musikszene. So erzählt Jet ihren Eltern auch nicht von dem Cellostudenten Zev, dem sie eines Tages vor der Musikschule begegnet. Gemeinsam spielen sie in einem Quartett und nehmen sogar eine Platte auf. Als Jet ungewollt schwanger wird, muss sie bis zur Entbindung in ein Kloster. Sie ignoriert Zeus Briefe und er geht nach Amerika. Jet wird eine gefeierte Pianistin mit Mann und Kind. Während ihre Tochter