Direkt zum Hauptbereich

Jonathan Coe: Nummer 11

Roman // Original: Number 11. Or tales that witness madness // 2015
Folio Verlag // 2017 // Aus dem Englischen von Karin Fleischhanderl 
356 Seiten // 24,00 Euro // gebunden 


"Nummer 11" ist das erste Buch, was ich von Jonathan Coe gelesen habe, obwohl er schon 11 Bücher geschrieben hat. Und darum ist die "11" so etwas wie eine magische Zahl, die im Buch immer wieder auftaucht.

Coe erzählt aus dem heutigen England. Der "Wand" zwischen Brexitbefürwortern und -Gegnern, zwischen Arm und Reich, zwischen Engländern und Immigranten bzw. ausländischen Arbeitsuchenden. Obwohl sich die Ereignisse um die beiden Freundinnen, die weiße Rachel und die dunkelhäutige Alison wie ein roter Faden durch das Buch ziehen, könnten die einzelnen Kapitel auch in sich geschlossene Geschichten sein. Sie erzählen vom Wahnwitz unserer Zeit, wie Menschen in Fernseh-Realityshows verheizt werden und von den Medienmagnaten, die ihre Macht zulasten der sozial Schwachen ausnützen. Vom Leben in der Großstadt, wo die Supereichen "11" Stockwerke tief bauen, da sie Bauvorschriften sie daran hindern in die Höhe zu bauen. Aber auch wie die Kinder der Reichen gedrillt werden, um auch weiterhin zur Upper-Class zu gehören.

Von Alison, die früh ein Bein verliert, da der Krebs nicht rechtzeitig erkannt wurde und von teueren Medikamenten, die für Normalmenschen nicht erschwinglich sind. Und auch auf dem Land ist nicht alles Idylle, Fremdes wird argwöhnisch beäugt.

Aber Coe erzählt nicht nur vom Wahnsinn und Gier, sondern auch von menschlichen Gefühlen, Hoffnungen und ein "durchs Leben kommen". Er zeigt dass, über alle gesellschaftlichen Schichten und Hautfarben hinweg: Laura, die Professorin in Oxford ist; Rachel, die sich trotz Abschluss in Oxford als Hauslehrerin für reiche Kinder durchschlagen muss;  Rachels auf dem Land lebenden Großeltern; die immer ärmer werdende Alison mit ihrer Mutter, einer früheren Sängerin, die die Arbeitsstunden in der Bibliothek kontinuierlichen gekürzt werden, bis auch sie bei der städtischen Essensausgabe anstehen muss.
Aber es gibt eben auch die anderen, wie den Medienmogul Sir Peter Eaves und seiner für eine gute Story über Leichen gehende Tochter oder den Multimillionär, der sein Geld mit obskuren Finanzgeschäften verdient. Meine Lieblingsfigur dagegen ist Police Constanze Pilbeam, ein neuer Sherlock Holmes.

Nummer 11 ist ein toller, spannender Roman voller Gesellschaftskritik, britischem Humor und einem unerwartetem, etwas gruseligen Ende. Durch alle Geschichten und Figuren hinweg hält Coe die Fäden in der Hand und Symbole und Anspielen werden verfolgt und tauchen immer wieder auf. Ich freue mich schon darauf, jetzt auch seine früheren 10 Romane zu lesen.

Für das Rezensionsexemplar danken wir: 

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Andreas Lehmann: Schwarz auf Weiss

Wieder hat der Karl Rauch Verlag es geschafft mich bereits mit der Cover-Gestaltung zu überzeugen. Ich wünschte alle meine Bücher würden so aussehen! Karl Rauch Verlag // 2021 176 Seiten // 20,00 Euro // Hardcover Als Martin Oppenländer erkennt wie sinnlos und monoton seine Arbeit letztlich ist, will er nicht länger von ihr abhängig sein. Kurzerhand macht er sich selbstständig. Doch die erhoffte Freiheit stellt sich nicht ein als die Welt auf einmal still steht. Da keine Aufträge hereinkommen, bleibt er in der Abhängigkeit, doch dieses mal nicht von einem Arbeitgeber, sondern vom Staat. Sein Leben scheint komplett aus den Fugen geraten zu sein, ohne Alltag mit einem Job, den er nicht ausüben kann. In dieses Chaos hinein erreicht ihn ein Anruf aus der Vergangenheit - von einer Frau, an die er sich nicht mehr erinnern kann. Als Martin ihr dies gesteht, ist sie zunächst nicht sonderlich erbaut darüber. Trotzdem ruft sie wieder an. Und während er versucht ein Bild von dieser Frau zusammen

Miika Nousiainen: Quality Time

Ein sehr realitätsnaher, witziger Roman, in dem Toleranz gelebt wird und nicht mit der Moralkeule eingefordert. Sami, Markus, Asta, Nojonen, Hanna; fünf Menschen in Helsinki geben uns einen Einblick in ihre gegenwärtige Lebenssituation und Gefühlswelt. Sie sind eng miteinander verbunden, teils Freunde, teils Geschwister, und Asta ist die Mutter von Sami und Hanna.  Miika Nousiainen: Quality Time Roman // Original: Pintaremontti  Kein & Aber // 2021 // Übersetzt aus dem Finnischen von Elina Kritzokat  336 Seiten // 22,00 Euro // Harcover Miika Nousianinen erzählt aus der Ich-Perspektive des jeweiligen Protagonisten, von Hannas unerfüllten Kinderwunsch, Samis vergeblichen Versuchen die Frau fürs Leben und zur Familiengründung zu finden und von Markus Problemen als alleinerziehender Vater zwei kleiner Töchter. Nojonen hat immer nur seine Eltern gepflegt, erst den Vater, dann die Mutter. Nach deren Tod fällt er in ein tiefes Loch. Asta hat lange unter ihrem herrischem Ehemann gelitten

Nausikaa Lenz: Baro

[Roman] Die Gesellschaft der Unsterblichen wird von einem mysteriösen Gift bedroht. Ein Unsterblicher kann - wie sein Name bereits besagt - nicht sterben, sein Körper erholt sich selbst von tödlichen Verletzungen, so dass er nach kurzer Zeit wieder zum Leben erwacht. Doch das Gift scheint das Blut der Unsterblichen zu verdicken, sodass er praktisch lahmgelegt wird und er sich nicht von Verletzungen erholen kann. Wen könnte der Rat entsenden, um dem Gift auf den Grund zu gehen, wenn nicht Baro, den Dämon? Baro ist älter als die Menschheit selbst und Mitbegründer des Rates der Unsterblichen. Nachdem er von seiner Kontrahentin Serena einen versteckten Hinweis erhalten hat, macht er sich gemeinsam mit seinen Freunden Robert und Dorian auf den Weg zu einer Kirche in Neapel. Doch die drei Unsterblichen reisen nicht alleine nach Rom. Durch unglückliche Zustände begleitet sie Christa, eine Sterbliche.