Direkt zum Hauptbereich

Markus Orths: Max

Roman // Carl Hanser Verlag // 2017
576 Seiten // 24 Euro 

c.:Max - Bücher - Hanser Literaturverlage
Max von Markus Orths ist ein fesselnder Roman über das Leben von Max Ernst erzählt in sechs Beziehungen zu bedeutenden Frauen in seinem Leben.

Sechs Frauen, sechs Lieben, die Max im Rückblick wie folgt wahrgenommen hat:
„Lou? Kontrast, Überraschung und Klugheit.
Gala? Körper, Eleganz und Grazie.
Marie-Berthe? Erniedrigung, Verfügbarkeit und Schmerz.
Leonora? Versenkung, Tauschen und Zeitstille.
Peggy? Durst, Befriedigung und Eitelkeit.
Dorothea? Ruhe, Hingabe und Raum.“

Mit Dorothea verbringt Max quasi seinen Lebensabend, 33 Jahre lang bis zu seinem Tod. Hier scheint er seine Erfüllung und seinen Ruhepol gefunden zu haben, er braucht keine anderen Beziehungen oder kurze Affären mehr. Der Augenblick der Verschmelzung, den sich Max früher als „wuchtigen Paukenschlag der Erleuchtung“ vorstellte, weicht mit Dorothea einem anderen Bild: „Statt Blitz: ein Puzzlespiel, in dem einzelne Jetzte an ihren rechten Platz gelegt wurden...Ein Leben aus Suchen und Fügen, aus Irren und Probieren? Man begann mit dem Rand und tastete sich immer weiter in die Mitte hinein, Richtung Herz?“

Und während Max sich immer weiter in die Mitte zu Dorothea tastet, erzählt Markus Orths ein wichtiges Stück Kunst- und Zeitgeschichte:
Die wilden 20er Jahre in Paris, die Anfänge des Dadaismus, den Surrealismus und all die großen Namen wie August Macke, Hans Arp, Paul Èluard, Andrè Breton, Pablo Picasso, aber auch Ian Flemming oder Jackson Pollack. Max und seine Freunde erleben aber auch den 1. und den 2. Weltkrieg, Hass und Verfolgung, Internierung, Lager, Juden- und Deutschenhass. Aber auch immer wieder Hilfe und Unterstützung in furchtbaren Zeiten.

Max ist ein Roman um Max Ernst und seine Zeitgenossen und keine Biographie. Markus Orths hat sehr vielseitig und gründlich dafür recherchiert. Dadurch verwischen sich die Grenzen zwischen Roman und Biographie immer wieder und manchmal ist es schwer, das vom Autor erzählte nicht immer Max Ernst, sondern der Romanfigur Max zuzuordnen. Bis zu Dorothea in seinem 53. Lebensjahr gefiel er mir zwar als Maler und Denker sehr gut, als Mann in seinen Frauenbeziehungen jedoch nicht. Markus Orths entschädigt jedoch dafür und läßt sehr einfühlsam und eindringlich die Zeit und ihre Künstler auferstehen. Dabei hat er seine ganz eigene Rhetorik entwickelt, die unter anderem aus vielen Ellipsen besteht.

Der Rahmen für das Buch ist die Figur des Hopi Indianers "Patupha Hopi", was „das Meer in uns“ bedeutet. Patupha begleitet Max im Prolog ein Stück auf seiner Fahrt von Arizona zu einer New Yorker Galerie, wo Max seine großformatigen Bilder verkaufen möchte. Und wir treffen Patupha Hopi fast am Ende des Buches wieder, als Max und Dorothea wiederum nach New York fahren, um diesmal Maxs Miniaturbilder, seine Mikroben, zu verkaufen. Der Verkauf gelingt und mit diesem Geld kaufen sie zwei Schiffskarten und kehrten nach Europa zurück.


Für das Rezensionsexemplar danken wir:

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Andreas Lehmann: Schwarz auf Weiss

Wieder hat der Karl Rauch Verlag es geschafft mich bereits mit der Cover-Gestaltung zu überzeugen. Ich wünschte alle meine Bücher würden so aussehen! Karl Rauch Verlag // 2021 176 Seiten // 20,00 Euro // Hardcover Als Martin Oppenländer erkennt wie sinnlos und monoton seine Arbeit letztlich ist, will er nicht länger von ihr abhängig sein. Kurzerhand macht er sich selbstständig. Doch die erhoffte Freiheit stellt sich nicht ein als die Welt auf einmal still steht. Da keine Aufträge hereinkommen, bleibt er in der Abhängigkeit, doch dieses mal nicht von einem Arbeitgeber, sondern vom Staat. Sein Leben scheint komplett aus den Fugen geraten zu sein, ohne Alltag mit einem Job, den er nicht ausüben kann. In dieses Chaos hinein erreicht ihn ein Anruf aus der Vergangenheit - von einer Frau, an die er sich nicht mehr erinnern kann. Als Martin ihr dies gesteht, ist sie zunächst nicht sonderlich erbaut darüber. Trotzdem ruft sie wieder an. Und während er versucht ein Bild von dieser Frau zusammen

Nausikaa Lenz: Baro

[Roman] Die Gesellschaft der Unsterblichen wird von einem mysteriösen Gift bedroht. Ein Unsterblicher kann - wie sein Name bereits besagt - nicht sterben, sein Körper erholt sich selbst von tödlichen Verletzungen, so dass er nach kurzer Zeit wieder zum Leben erwacht. Doch das Gift scheint das Blut der Unsterblichen zu verdicken, sodass er praktisch lahmgelegt wird und er sich nicht von Verletzungen erholen kann. Wen könnte der Rat entsenden, um dem Gift auf den Grund zu gehen, wenn nicht Baro, den Dämon? Baro ist älter als die Menschheit selbst und Mitbegründer des Rates der Unsterblichen. Nachdem er von seiner Kontrahentin Serena einen versteckten Hinweis erhalten hat, macht er sich gemeinsam mit seinen Freunden Robert und Dorian auf den Weg zu einer Kirche in Neapel. Doch die drei Unsterblichen reisen nicht alleine nach Rom. Durch unglückliche Zustände begleitet sie Christa, eine Sterbliche.

Dorothée Albers: Nachhall einer kurzen Geschichte

Das Buch hält, was das Cover verspricht. Nachhaltigkeit einer kurzen Geschichte ist ein durch und durch musikalischer Roman. In drei Teile unterteilt, erzählt Dorothée Albers von einer Musikerfamilie.  Roman // Original: Zeemansgraf voor een kort verhaal (2018) Karl Rauch Verlag // 2020 // aus dem Niederländischen von Ulrich Faure 286 Seiten // 22 Seiten // gebunden mit Lesebändchen Beginnend mit Jet, einer Klavierstudentin. Ihre Eltern sind sehr religiös und von ihrem Traum, eine Pianistin zu werden, nicht gerade begeistert. Zu groß ist die Angst vor den schlechten Einflüssen der Musikszene. So erzählt Jet ihren Eltern auch nicht von dem Cellostudenten Zev, dem sie eines Tages vor der Musikschule begegnet. Gemeinsam spielen sie in einem Quartett und nehmen sogar eine Platte auf. Als Jet ungewollt schwanger wird, muss sie bis zur Entbindung in ein Kloster. Sie ignoriert Zeus Briefe und er geht nach Amerika. Jet wird eine gefeierte Pianistin mit Mann und Kind. Während ihre Tochter