Direkt zum Hauptbereich

Armistead Maupin: Die Tage der Anna Madrigal. Die letzten Stadtgeschichten.

Roman // Original: The Days of Anna Madrigal // 2014
Rowohlt Taschenbuch Verlag // 2017 // Aus dem Englischen von Michael Kellner 
334 Seiten //  Euro 10,99



Die Tage der Anna Madrigal ist der letzte Band von Armistead Maupins insgesamt 9 Stadtgeschichten. Im Mittelpunkt steht die 92 jährige Anna Madrigal, die noch einmal in ihre Heimatstadt Winnemucca aufbricht, da sie dort noch eine alte Rechnung offen hat. Als 15 jähriger Junge lief sie heimlich weg, auf der Suche nach einer Zukunft als die Person, als die sie sich schon lange fühlte.

Anna ist in der Transender–Szene eine Ikone, als Vermieterin in der Barbary Lane 28 in San Francisco war sie der Mittelpunkt einer bunt zusammengewürfelten Hausgemeinschaft. Hier gingen lauter Menschen ein und aus, die den konventionellen Gesellschaftsbildern nicht entsprachen: Schwule, Lesben, Transsexuelle, Prostituierte, Alternative und Unkonventionelle jeder Couleur, egal ob jung oder alt. Jetzt wird Anna von dem viel jüngeren homosexuellen Jake umsorgt, aber auch viele der früheren Hausbewohner – die eine eigene Familie gebildet haben - kümmern sich um sie. Bei Burning Man, einen legendären Event in der Wüste, treffen sie wieder alle zusammen. Anna hat ihr Leben geklärt und weiß jetzt „dass sie von nun an ihr eigenes Leben leben musste“.

Arminstead Maupin hat die Stadtgeschichten 1976 als tägliche Kolumne für den Chronicle begonnen und eine riesige Fangemeinde gewonnen. Mit den letzten Stadtgeschichten von 2014 (Tale of a City im Original) beendet er seine Serie nach 38 Jahren, in denen er die Entwicklung der Gesellschaft verfolgt hat. Die letzten Stadtgeschichten, Die Tage der Anna Madrigal, ist berührend, spannend und charmant geschrieben und ein super Abschluss.

Zu den anderen Bücher der Stadtgeschichte und Maupins weiteren Arbeiten gibt seine Webside www.armisteadmaupin.com Auskunft. Hier gibt es auch einen literarischen Stadtplan zu Anna Madrigals San Francisco.


Für das Rezensionsexemplar danken wir:

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Andreas Lehmann: Schwarz auf Weiss

Wieder hat der Karl Rauch Verlag es geschafft mich bereits mit der Cover-Gestaltung zu überzeugen. Ich wünschte alle meine Bücher würden so aussehen! Karl Rauch Verlag // 2021 176 Seiten // 20,00 Euro // Hardcover Als Martin Oppenländer erkennt wie sinnlos und monoton seine Arbeit letztlich ist, will er nicht länger von ihr abhängig sein. Kurzerhand macht er sich selbstständig. Doch die erhoffte Freiheit stellt sich nicht ein als die Welt auf einmal still steht. Da keine Aufträge hereinkommen, bleibt er in der Abhängigkeit, doch dieses mal nicht von einem Arbeitgeber, sondern vom Staat. Sein Leben scheint komplett aus den Fugen geraten zu sein, ohne Alltag mit einem Job, den er nicht ausüben kann. In dieses Chaos hinein erreicht ihn ein Anruf aus der Vergangenheit - von einer Frau, an die er sich nicht mehr erinnern kann. Als Martin ihr dies gesteht, ist sie zunächst nicht sonderlich erbaut darüber. Trotzdem ruft sie wieder an. Und während er versucht ein Bild von dieser Frau zusammen

Nausikaa Lenz: Baro

[Roman] Die Gesellschaft der Unsterblichen wird von einem mysteriösen Gift bedroht. Ein Unsterblicher kann - wie sein Name bereits besagt - nicht sterben, sein Körper erholt sich selbst von tödlichen Verletzungen, so dass er nach kurzer Zeit wieder zum Leben erwacht. Doch das Gift scheint das Blut der Unsterblichen zu verdicken, sodass er praktisch lahmgelegt wird und er sich nicht von Verletzungen erholen kann. Wen könnte der Rat entsenden, um dem Gift auf den Grund zu gehen, wenn nicht Baro, den Dämon? Baro ist älter als die Menschheit selbst und Mitbegründer des Rates der Unsterblichen. Nachdem er von seiner Kontrahentin Serena einen versteckten Hinweis erhalten hat, macht er sich gemeinsam mit seinen Freunden Robert und Dorian auf den Weg zu einer Kirche in Neapel. Doch die drei Unsterblichen reisen nicht alleine nach Rom. Durch unglückliche Zustände begleitet sie Christa, eine Sterbliche.

Dorothée Albers: Nachhall einer kurzen Geschichte

Das Buch hält, was das Cover verspricht. Nachhaltigkeit einer kurzen Geschichte ist ein durch und durch musikalischer Roman. In drei Teile unterteilt, erzählt Dorothée Albers von einer Musikerfamilie.  Roman // Original: Zeemansgraf voor een kort verhaal (2018) Karl Rauch Verlag // 2020 // aus dem Niederländischen von Ulrich Faure 286 Seiten // 22 Seiten // gebunden mit Lesebändchen Beginnend mit Jet, einer Klavierstudentin. Ihre Eltern sind sehr religiös und von ihrem Traum, eine Pianistin zu werden, nicht gerade begeistert. Zu groß ist die Angst vor den schlechten Einflüssen der Musikszene. So erzählt Jet ihren Eltern auch nicht von dem Cellostudenten Zev, dem sie eines Tages vor der Musikschule begegnet. Gemeinsam spielen sie in einem Quartett und nehmen sogar eine Platte auf. Als Jet ungewollt schwanger wird, muss sie bis zur Entbindung in ein Kloster. Sie ignoriert Zeus Briefe und er geht nach Amerika. Jet wird eine gefeierte Pianistin mit Mann und Kind. Während ihre Tochter