Direkt zum Hauptbereich

Buchpräsentation mit Sigrid Löffler:
Die Taugenichtse von Samuel Selvon

An einem Donnerstagabend nehmen wir die beschwerliche Reise aus dem Berliner Norden auf zum Heimathafen Neukölln. Denn dort erwartet uns die Buchpräsentation von Samuel Selvons Die Taugenichtse. Bereits 1965 in London erschienen, schwappt der Pionier der modernen Migrationsliteratur erst jetzt zu uns nach Deutschland. 
Sigrid Löffler, Grande Dame der deutschen Literaturkritik und jahrelanges Mitglied des literarischen Quartetts, hat das Nachwort verfasst. Sie stieß das erste Mal bei Recherchen zu ihrem neusten Buch Die neue Weltliteratur und ihre großen Erzähler auf Selvon, wobei der Autor Michael Ondaatje ihr The Lonely Londoners (Originaltitel von die Taugenichtse) empfahl. Samuel Selvon war der erste Autor, der über die Ankunft der Westinder in London als billige Arbeitskräfte aus Sicht der Migranten selbst geschrieben hat. 
Nun hat der Dtv-Verlag 23 Jahre nach Selvons Tod die Chance ergriffen und mit Hilfe der Übersetzerin Miriam Mandelkow den Roman nach Deutschland gebracht.   



Nachdem wir unsere reservierten Karten abgeholt haben, bleibt uns noch eine halbe Stunde bis zum Beginn. Diese Zeit nutzen wir für eine kleine Stärkung im Café Rix, das mit der wunderschönen mit Stuck verzierten Decke als Highlight eine tolle Atmosphäre besitzt. 
Wir erinnern uns: Bereits vor einigen Jahren waren wir schon einmal bei er Lesung von Christoph Spielberg zu seinem Krimi Der Ein-Euro-Schnüffler über den arbeitslosen Ingenieur und zugleich Ermittler Oskar hier. 


Sobald die Teller geleert sind, geht es in den ersten Stock in den Heimathafen Neukölln. Wir finden noch ein paar Plätze in der letzten Reihe und brauchen nicht mehr lange zu warten, da betritt Sigrid Löffler den Raum, gefolgt von Miriam Mandelkow, Benedict Wells und Jan Brandt. Nachdem die heutigen Hauptakteure unter dem lautstarken Applaus des Publikums ihre Plätze eingenommen haben, begrüßt Sigrid Löffler die Anwesenden und führt sie durch die Buchpräsentation. 
Zunächst erläutert Löffler den politisch-historischen Hintergrund des Romans und erzählt von der Generation Windrush und der Verhältnisse der Mokkas in England. Sie bringt  uns den Autor und sein Lebensumfeld näher und berichtet auch von vergleichbaren Schicksalen. 


Danach liest Miriam Mandelkow eine Passage über die Ankunft der Westinder am Londoner Bahnhof Waterloo und wir lernen den Protagonisten Moses kennen. Gleich fällt dem Zuhörer die einfache, leichte Sprache Selvons auf, die jedoch gar nicht so einfach und leicht zu übersetzen ist. Mandelkow berichtet von den Problemen einen Dialekt zu übersetzen - der Gratwanderung zwischen Tabu und Feigheit - und wie dieses Kunstprojekt entstanden ist. 
Nach ein paar überleitenden Worten von Sigrid Löffler sind die Autoren an der Reihe: Jan Brandt liest von den Problemen der Migranten die eigene Wohnung zu bezahlen und von der Ignoranz der Engländer. Er lobt die Sprache Selvons, die ihn dazu gebracht habe das Buch in einem Stück zu lesen, und bezeichnet den Roman als ein Konzeptalbum. 
Zuletzt meldet sich Benedict Wells zu Wort. Nachdem auch der Sprecher vieler Hörbücher eine Passage über einen lebensfrohen Migranten, der sich zu einer Verabredung fein rausputzt, liest, erzählt er, dass die Wärme des Buches und zugleich der unverschönte Realismus, der auch den englischen Rassismus mit einbegreift, ihn zutiefst begeistert haben. Wells schließt die Buchpräsentation mit einem Auszug über einen Tanzabend.

Das nächste Mal folgt unsere Besprechung über Die Taugenichtse von Samuel Selvon!


Kommentare

  1. Ein schöner Bericht, war sicher ein sehr interessanter Abend. Liebe Grüße Uschi

    AntwortenLöschen

Kommentar veröffentlichen

Beliebte Posts aus diesem Blog

Andreas Lehmann: Schwarz auf Weiss

Wieder hat der Karl Rauch Verlag es geschafft mich bereits mit der Cover-Gestaltung zu überzeugen. Ich wünschte alle meine Bücher würden so aussehen! Karl Rauch Verlag // 2021 176 Seiten // 20,00 Euro // Hardcover Als Martin Oppenländer erkennt wie sinnlos und monoton seine Arbeit letztlich ist, will er nicht länger von ihr abhängig sein. Kurzerhand macht er sich selbstständig. Doch die erhoffte Freiheit stellt sich nicht ein als die Welt auf einmal still steht. Da keine Aufträge hereinkommen, bleibt er in der Abhängigkeit, doch dieses mal nicht von einem Arbeitgeber, sondern vom Staat. Sein Leben scheint komplett aus den Fugen geraten zu sein, ohne Alltag mit einem Job, den er nicht ausüben kann. In dieses Chaos hinein erreicht ihn ein Anruf aus der Vergangenheit - von einer Frau, an die er sich nicht mehr erinnern kann. Als Martin ihr dies gesteht, ist sie zunächst nicht sonderlich erbaut darüber. Trotzdem ruft sie wieder an. Und während er versucht ein Bild von dieser Frau zusammen

Nausikaa Lenz: Baro

[Roman] Die Gesellschaft der Unsterblichen wird von einem mysteriösen Gift bedroht. Ein Unsterblicher kann - wie sein Name bereits besagt - nicht sterben, sein Körper erholt sich selbst von tödlichen Verletzungen, so dass er nach kurzer Zeit wieder zum Leben erwacht. Doch das Gift scheint das Blut der Unsterblichen zu verdicken, sodass er praktisch lahmgelegt wird und er sich nicht von Verletzungen erholen kann. Wen könnte der Rat entsenden, um dem Gift auf den Grund zu gehen, wenn nicht Baro, den Dämon? Baro ist älter als die Menschheit selbst und Mitbegründer des Rates der Unsterblichen. Nachdem er von seiner Kontrahentin Serena einen versteckten Hinweis erhalten hat, macht er sich gemeinsam mit seinen Freunden Robert und Dorian auf den Weg zu einer Kirche in Neapel. Doch die drei Unsterblichen reisen nicht alleine nach Rom. Durch unglückliche Zustände begleitet sie Christa, eine Sterbliche.

Dorothée Albers: Nachhall einer kurzen Geschichte

Das Buch hält, was das Cover verspricht. Nachhaltigkeit einer kurzen Geschichte ist ein durch und durch musikalischer Roman. In drei Teile unterteilt, erzählt Dorothée Albers von einer Musikerfamilie.  Roman // Original: Zeemansgraf voor een kort verhaal (2018) Karl Rauch Verlag // 2020 // aus dem Niederländischen von Ulrich Faure 286 Seiten // 22 Seiten // gebunden mit Lesebändchen Beginnend mit Jet, einer Klavierstudentin. Ihre Eltern sind sehr religiös und von ihrem Traum, eine Pianistin zu werden, nicht gerade begeistert. Zu groß ist die Angst vor den schlechten Einflüssen der Musikszene. So erzählt Jet ihren Eltern auch nicht von dem Cellostudenten Zev, dem sie eines Tages vor der Musikschule begegnet. Gemeinsam spielen sie in einem Quartett und nehmen sogar eine Platte auf. Als Jet ungewollt schwanger wird, muss sie bis zur Entbindung in ein Kloster. Sie ignoriert Zeus Briefe und er geht nach Amerika. Jet wird eine gefeierte Pianistin mit Mann und Kind. Während ihre Tochter