Direkt zum Hauptbereich

Martin Baltscheit: Der Kleine Prinz feiert Weihnachten

Karl Rauch Verlag // 2018 
Gebunden mit Lesebändchen // Mit Zeichnungen des Verfassers
96 Seiten // 15,00 Euro

Wer kennt nicht die Geschichte vom Kleinen Prinzen von Antoine de Saint-Exupèry und seiner unendlichen Liebe zu seiner Rose? Meine Schwester hat sie mir vorgelesen und ich meinen Kindern. Und seitdem lieben sie den Karl Rauch Verlag, der die Geschichte vom Kleinen Prinzen immer wieder aufgreift wie auch mit dem Buch von Mirko Bonnè  Die Widerspenstigkeit.

Martin Baltscheit nennt seine Geschichte vom Kleinen Prinzen, eine Geschichte nach einer Geschichte von Antoine de Saint-Exupèry. In Der Kleine Prinz feiert Weihnachten kehrt der Kleine Prinz zu Weihnachten auf den siebten Planeten, die Erde, zurück. Aber es gibt einen Schatten, der nicht von seiner Seite weicht:

"Es geht da um eine einsame Rose, die auf einem Planeten unter bedauernswerten Umständen von einem Schaf gefressen wurde".

Und da hat der Kleine Prinz voller Wut das Schaf in das Weltall geschmissen. Und weil das Schaf die Affenbrotbäume nicht mehr durch Fressen klein halten kann, sind diese gewachsen und haben den Planeten des Kleinen Prinzen auseinandergerissen. Jetzt ist der Kleine Prinz ist auf der Suche nach seinem Fliegerfreund, der ihm die wundervollen Bilder gemalt hatte: "Ich glaube, dass er bei seiner Rückkehr von einer großen Sehnsucht getragen wurde".

Auf der Erde begegnet der Kleine Prinz Tieren und Menschen und bei fast Allen bringt der Junge in seiner sonderbaren Uniform mit dem langen Schal die gute Seite hervor. Eine kluge Stadtkrähe wird sein Freund und hilft ihm auf seiner Suche. Und die ist nicht einfach, denn er lernt den Kommerz und Stress der Weihnachtszeit kennen. Er spricht mit dem Jesuskind in der Krippe, das viel lieber mit dem kleinen Prinzen auf Reisen ginge, wird von der Polizei als elternloser Junge aufgegriffen, von einem Psychologen begutachtet und schließlich in ein Sanatorium eingewiesen.
Dort entdeckt er dank einer netten Schwester Antoine de Saint-Exupèrys Buch vom Kleinen Prinzen und sieht, dass er zu einer Romanfigur gemacht wurde und seine Geschichte viele Millionen Menschen gelesen haben. Er hört vom traurigen Schicksal des Autors, der im 2. Weltkrieg während eines Aufklärungsflugs über dem Meer bei Frankreich abgeschossen wurde. Der Kleine Prinz überredet die Krähe ihn dorthin zu fliegen, da er seinen Freund unbedingt wiedersehen möchte. Am Ende gelingt es dem Kleinen Prinzen sich aus seiner Erzählung zu lösen und sein Leben selber in die Hand zu nehmen.

Wie Antoine de Saint-Exupery in der kleine Prinz den Werteverfall der Gesellschaft kritisiert hat, zeigt nun Martin Baltscheit in seiner Fortsetzung auch die "Nebenwirkungen" von Weihnachten auf. Wir kennen es doch alle, wie die Menschen durch die Straße hetzen, um Geschenke zu kaufen und rechtzeitig zum Fest bereit zu sein. Dabei sollten wir uns doch alle wieder auf das Eigentliche von Weihnachten besinnen, das Zusammensein und die Mitmenschlichkeit. Denn zumeist ist es durch Zuhören oder gemeinsame Zeit viel einfacher seinen Liebsten eine Freude zu machen als nach den neuesten Präsenten zu suchen.

In diesen Sinne wünschen Euch die Vorleser einen geruhsamen dritten Advent!

Wir danken dem Karl Rauch Verlag für das Rezensionsexemplar.


Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Andreas Lehmann: Schwarz auf Weiss

Wieder hat der Karl Rauch Verlag es geschafft mich bereits mit der Cover-Gestaltung zu überzeugen. Ich wünschte alle meine Bücher würden so aussehen! Karl Rauch Verlag // 2021 176 Seiten // 20,00 Euro // Hardcover Als Martin Oppenländer erkennt wie sinnlos und monoton seine Arbeit letztlich ist, will er nicht länger von ihr abhängig sein. Kurzerhand macht er sich selbstständig. Doch die erhoffte Freiheit stellt sich nicht ein als die Welt auf einmal still steht. Da keine Aufträge hereinkommen, bleibt er in der Abhängigkeit, doch dieses mal nicht von einem Arbeitgeber, sondern vom Staat. Sein Leben scheint komplett aus den Fugen geraten zu sein, ohne Alltag mit einem Job, den er nicht ausüben kann. In dieses Chaos hinein erreicht ihn ein Anruf aus der Vergangenheit - von einer Frau, an die er sich nicht mehr erinnern kann. Als Martin ihr dies gesteht, ist sie zunächst nicht sonderlich erbaut darüber. Trotzdem ruft sie wieder an. Und während er versucht ein Bild von dieser Frau zusammen

Nausikaa Lenz: Baro

[Roman] Die Gesellschaft der Unsterblichen wird von einem mysteriösen Gift bedroht. Ein Unsterblicher kann - wie sein Name bereits besagt - nicht sterben, sein Körper erholt sich selbst von tödlichen Verletzungen, so dass er nach kurzer Zeit wieder zum Leben erwacht. Doch das Gift scheint das Blut der Unsterblichen zu verdicken, sodass er praktisch lahmgelegt wird und er sich nicht von Verletzungen erholen kann. Wen könnte der Rat entsenden, um dem Gift auf den Grund zu gehen, wenn nicht Baro, den Dämon? Baro ist älter als die Menschheit selbst und Mitbegründer des Rates der Unsterblichen. Nachdem er von seiner Kontrahentin Serena einen versteckten Hinweis erhalten hat, macht er sich gemeinsam mit seinen Freunden Robert und Dorian auf den Weg zu einer Kirche in Neapel. Doch die drei Unsterblichen reisen nicht alleine nach Rom. Durch unglückliche Zustände begleitet sie Christa, eine Sterbliche.

Dorothée Albers: Nachhall einer kurzen Geschichte

Das Buch hält, was das Cover verspricht. Nachhaltigkeit einer kurzen Geschichte ist ein durch und durch musikalischer Roman. In drei Teile unterteilt, erzählt Dorothée Albers von einer Musikerfamilie.  Roman // Original: Zeemansgraf voor een kort verhaal (2018) Karl Rauch Verlag // 2020 // aus dem Niederländischen von Ulrich Faure 286 Seiten // 22 Seiten // gebunden mit Lesebändchen Beginnend mit Jet, einer Klavierstudentin. Ihre Eltern sind sehr religiös und von ihrem Traum, eine Pianistin zu werden, nicht gerade begeistert. Zu groß ist die Angst vor den schlechten Einflüssen der Musikszene. So erzählt Jet ihren Eltern auch nicht von dem Cellostudenten Zev, dem sie eines Tages vor der Musikschule begegnet. Gemeinsam spielen sie in einem Quartett und nehmen sogar eine Platte auf. Als Jet ungewollt schwanger wird, muss sie bis zur Entbindung in ein Kloster. Sie ignoriert Zeus Briefe und er geht nach Amerika. Jet wird eine gefeierte Pianistin mit Mann und Kind. Während ihre Tochter